Freitag, 22. September 2006

Noch einmal: Wahlfälschung bei den US-Präsidentschaftswahlen

"Er hat es uns gezeigt" - Ein konservativer US-Rechtsanwalt über die Wahlfälschungen der Bush-Regierung

Von Elmar Getto


Hier erneut ein Artikel von Elmar Getto, in dem er eine prominente Stimme aus dem englischsprachgen Raum gefunden und übersetzt hat. Dies ist eine wichtige Ergänzung zu seinem anderen Artikel über die Fälschung der US-Präsidentenwahlen, der hier schon veröffentlicht wurde. Dieser Artikel erschien zuerst in "RBI-Aktuell" am 12. November 2004.

Der konservative US-Rechtsanwalt Edgar J. Steele schreibt in einem Artikel für “break-for-news” mit dem Titel “We’ve been had” vom 8.11.,

http://www.breakfornews.com/articles/WeveBeenHad.htm

den RBI-Aktuell hier auszugsweise dokumentiert und übersetzt, warum er überzeugt ist, daß die US-Präsidentenwahlen zugunsten Bushs gefälscht wurden und warum er als Konservativer Bush nicht unterstützt.


“I am horrified that Bush won. Or did he?

We get the government we deserve, it is said. What, exactly, did I do to deserve this? And I'm a conservative, too. Imagine how the liberals must feel

The Zogby Polls, which usually are pretty accurate, had Kerry winning a clear majority, not just a plurality, and sweeping the Electoral College. Exit polls, which are even more accurate, had Kerry winning going away, especially in the key "Battleground States" of Ohio and Florida, both of which inexplicably ended up in Bush's column at the end.”

Ich bin entsetzt, daß Bush gewonnen hat. Aber hat er?

Man sagt, wir haben die Regierung, die wir verdienen. Was genau habe ich getan um dies zu verdienen? Und ich bin auch ein Konservativer. Man stelle sich vor, wie die Liberalen sich fühlen müssen.

Die Zogby – Umfragen [Zogby macht politische Meinungsumfragen, die von vielen US-Amerikanern für zuverlässiger als die der grossen Institute eingeschätzt werden], die üblicherweise recht genau sind, hatten Kerry als Sieger mit großer Mehrheit, nicht nur mit einem Vorsprung und mit absoluter Übermacht im Wahlmännergremium. Die Wählerbefragungen am Ausgang [der Wahllokale] die noch genauer sind, hatten Kerry mit riesigem Vorsprung, speziell in den „Schlachtfeld-Staaten“ von Florida und Ohio, die beide unerklärlicherweise bei Bush landeten.

“Dick Morris, ex Clinton political consultant, wrote an article for The Hill, read by a great many Washington insiders, in which he said, "This was no mere mistake. Exit polls cannot be as wrong across the board as they were on election night."

I'm still pretty much a conservative. Bush's victory quite simply does not pass the smell test.

It seems clear to me that Bush didn't win fairly. I think Kerry actually won the election and allowed Bush to steal it. In retrospect, it appears to me that Al Gore did the same thing, albeit less abjectly than did Kerry. But, this time Bush got caught with his hand in the ballot box. I've just had a heel-of-the-hand-forehead-thumping "aha" experience.”

Dick Morris, ein früherer Berater Clintons, schrieb in einem Artikel für “The Hill”, das von einer großen Mehrheit von Washingtons Insidern gelesen wird, “Das war nicht irgendein Fehler. Wählerbefragungen am Ausgang können nicht durchweg so falsch sein wie das in der Wahlnacht der Fall war.”

Ich bin weiterhin hauptsächlich ein Konservativer, aber Bushs Sieg fällt im “Geruchs-Test” durch.

Für mich ist klar, daß Bush nicht fair gewonnen hat. Ich glaube, Kerry hat tatsächlich die Wahlen gewonnen und hat Bush erlaubt, sie zu rauben. Im Rückblick scheint mir, daß Al Gore das gleiche gemacht hat, wenn auch nicht so extrem wie Kerry. Aber dieses Mal wurde Bush mit der Hand in der Wahlurne erwischt. Ich hatte eben jenes “Mit-der-Hand-gegen-die-Stirn-schlagen“ Aha-Erlebnis.

“The smell left over from Election Day is bad enough, all by itself, but there is evidence, lots of evidence, of vote fraud on a scale not seen since the heydays of Communist Russia.

The problems in Ohio on election day are starkly outlined by attorney Ray Beckerman in his Basic Report from Columbus: "Touch screen voting machines in Youngstown OH were registering "George W. Bush" when people pressed "John F. Kerry" ALL DAY LONG." One precinct in suburban Columbus reported that nearly 4,000 votes were "accidentally" credited to Bush. Mr. Beckerman also reports that lines in predominantly-Democratic precincts were 5-10 hours in length, versus near nonexistent in Republican strongholds, for the simple reason that precincts expected to line up in the Republican column had five times as many voting machines as others. Beckerman outlines a number of other irregularities in one of this election's two key "battleground" states, the one that gave the election to Bush, just as Florida did four years ago with a healthy assist from the US Supreme Court. Is all of this simply coincidental in an election where the disputed votes decided the outcome?”

Der Gestank, den der Wahltag zurückgelassen hat, ist allein schon schlimm genug, aber es gibt Indizien, Tausende von Indizien von Wahlfälschung in einem Umfang, die man seit den Hochzeiten des kommunistischen Russlands nicht gesehen hat [Hier irrt der Konservative, er meint wahrscheinlich die Wahlfälschungen in der DDR].

Die Probleme bei den Wahlen in Ohio am Wahltag sind deutlich dargestellt im “Basic Report from Columbus” von Rechtsanwalt Ray Beckermann: “”Die [elektronischen] Berührungs-Bildschirm-Wahlmaschinen in Youngstown, Ohio, registrierten den ganzen Tag lang “George W. Bush”, wenn die Leute auf “John F. Kerry” drückten. Ein Wahlbezirk in der Vorstadt von Columbus berichtet, etwa 4 000 Wähler wären “versehentlich” Bush zugeschrieben worden. Herr Beckermann berichtet ebenfalls, daß daß die Schlangen in vorwiegend demokratisch wählenden Wahlbezirken 5 bis 10 Stunden lang waren, während sie in “republikanischen Hochburgen” nicht existierten, aus dem einfachen Grund, weil die Bezirke, die wahrscheinlich den Republikanern zufallen würden, fünf Mal mehr Wahlmaschinen als die anderen hatten. Beckermann berichtet auch über andere Irregularitäten in einem der zwei “Schlachtfeld-Staaten”, jenem, der Bush den Sieg gab, so wie es Florida vor vier Jahren tat, mit einer “gesunden” Nachhilfe des Obersten Gerichts.

Ist all dies reiner Zufall in einem Staat, wo jede Stimme über die Präsidentschaft entscheiden konnte?

“The other key battleground state, Florida, reported similar problems: "(S)everal dozen voters in six states - particularly Democrats in Florida - who said the wrong candidates appeared on their touch-screen machine's checkout screen...In many cases, voters said they intended to select John Kerry but when the computer asked them to verify the choice it showed them instead opting for President Bush..." (Globe and Mail, 11/3/04 ). More coincidence?

But, the machines don't have to be obviously in error to be rigged. Ronnie Dugger, in How They Could Steal the Election This Time, several months ago described the November 2004 election machinery: "36 million (votes) will be tabulated completely inside the new paperless, direct-recording-electronic (DRE) voting systems, on which you vote directly on a touch-screen...you get no paper record of your vote...you never know, despite what the touch-screen says, whether the computer is counting your vote as you think you are casting it or, either by error or fraud, it is giving it to another candidate. No one can tell what a computer does inside itself by looking at it; an election official 'can't watch the bits inside,' says Dr. Peter Neumann, the principal scientist at the Computer Science Laboratory of SRI International and a world authority on computer-based risks...The four major election corporations count votes with voting-system source codes (which) are kept strictly secret..."

Even if they aren't obviously in error or secretly rigged, these new machines can still have their tabulations changed, with nobody the wiser. One of my favorite Internet columnists, Devvy Kidd, two weeks ago predicted "monstrous problems that will make Florida 2000 pale in comparison." Quoting from the December 1996 issue of Cincinnatus News Service, a vote fraud newsletter, Devvy went on to note, "The missing link in the vote fraud investigation has been found. The November 1996 issue of Relevance Magazine reveals that two-way hidden modems are being built into the ever growing number of computerized optical scanner/direct recording voting machines in use all across the country from New England to California...these hidden modems are accessible by remote cell phone technology...these voting machines can be accessed and manipulated from a central super computer without a phone line connected to the wall, and without the local precinct workers knowing that anything is happening at all." I wonder why Dan Rather didn't tell us about this?

Diebold, Inc., is one of the country's biggest suppliers of paperless, touch-screen voting machines. Diebold's CEO, Walter O'Dell, wrote a letter four months ago soliciting major-league campaign contributions for Bush, in which he said, "I am committed to helping Ohio deliver its electoral votes to the president next year." Diebold is based in Canton, Ohio. Coincidence?

Convinced yet? I am.”

Der andere Schlüssel-“Schlachtfeld-Staat”, Florida, berichtet vergleichbare Probleme: „Einige Dutzend Wähler in sechs Staaten, vor allem Demokraten in Florida, berichteten, daß der falsche Kandidat auf dem Bildschirm erschien, wenn sie gewählt hatten… In vielen Fällen berichteten Wähler, die für Kerry stimmen wollten, daß der Computer ihnen Prasident Bush zeigte, wenn sie vom Computer gebeten wurden, die Wahl zu bestätigen. (Globe and Mail, 3.11.04)“

Wieder Zufall?

Dazu kommt, die Wahlmaschinen müssen nicht offensichtliche Fehler zeigen um gefälscht zu sein, Ronnie Dugger beschrieb in „How they could steal the election this time“ vor einigen Monaten die November-2004-Wahlmaschinen:

„36 Millionen (Wähler) werden vollständig in dem elektronischen, direkt-registrierenden, papierfreien neuen Wahlsystem gezählt werden, in dem man direkt an einem Berührungsbildschirm wählt ... du bekommst keinen Papierausdruck deiner Wahl ... du wirst nie erfahren, was auch immer der Bildschirm dir sagt, ob der Computer deine Wahl so registriert, wie du gewählt hast oder ob er, sei es durch einen Irrtum oder durch Fälschung, deine Stimme enem anderen Kandidaten gibt.

Niemand kann sagen, was in einem Computer vorgeht, indem er ihn ansieht; der Wahlvorstand ‚kann die bits nicht sehen’ sagt Dr. Peter Neumann, der Chef-Wissenschaftler des Labors für Computerwissenschaften von SRI International und eine weltbekannter Autorität in computerbasierten Risiken ... “Die vier größten Wahl [-Maschinen-] Firmen zählen Stimmen mit streng geheimen Wahlsystem-Quellen-Codes...“

Auch wenn diese neuen Maschinen keine offensichtlichen Fehler zeigen oder heimlich gefälscht sind, können sie noch nachträglich in den Ergebnissen verändert werden, ohne daß jemand etwas merkt. Einer meiner bevorzugten Internet-Kolumnisten, Devvy Kidd, sagte vor zwei Wochen „riesige Probleme, die Florida 2000 im Vergleich niedlich aussehen lassen werden“ voraus. Er zitierte aus dem ‚Cincinnatus News Service’ vom Dezember 1996, einem Nachrichten-Brief über Wahlfälschung:

„Das fehlende Glied in der Kette der Wahlfälschungs-Untersuchung ist gefunden. Die Ausgabe vom November 1996 des ‚Relevance Magazine’ zeigt, daß versteckte Zwei-Weg-Modems in die Computer-basierten optischen Scan/direkt regstrierenden Wahlmaschinen eingebaut sind, die in ständig steigender Zahl im ganzen Land von New England bis Californien im Gebrauch sind... diese versteckten Modems können aus der Entfernung über Cellular-Phone- [Handy-] Technologie angewählt werden ... man kann diese Maschinen durch einen Zentralen Supercomputer anwählen und manipulieren, ohne daß ein Telefonkabel zur Wand führen muß und ohne daß irgenein lokaler Wahlhelfer überhaupt merkt, daß irgendetwas geschieht.“ Ich frage mich, warum Don Rather uns nichts davon gesagt hat.

Diebold, Inc. ist einer der größten Lieferanten des Landes von papierfreien Berührungsbildschirm-Wahlmaschinen. Diebolds Vorstandsvorsitzender, Walter O’Dell, hat vor 4 Monaten [das war wohl etwas länger her] einen Brief geschrieben, in dem er massive Wahlkamfspenden für die Bush-Kampagne angefordert hat und u.a. schreibt: „Ich sehe mich verpflichtet mitzuhelfen, daß Ohio im nächsten Jahr dem Präsidenten seine Wahlstimmen zukommen läßt.“ Diebold hat sein Hauptquartier in Canton, Ohio. Auch Zufall?

Schon überzeugt? Ich bin es.

“This year apparently wasn't the first to see terry his new technology exploited, either. In "The Stolen Election of 2004: Welcome Back to Hell," Larry Chin reports on touch-screen "black-box" voting: "The technology had a trial run in the 2002 mid-term elections. In Georgia, serviced by new Diebold systems, a popular Democratic governor and senator were both unseated in what the media called 'amazing' upsets, with results showing vote swings of up to 16 percent from the last pre-ballot polls. In computerized Minnesota, former Vice President Walter Mondale - a replacement for popular incumbent Paul Wellstone, who died in a plane crash days before the vote - was also defeated in a large last-second vote swing. Convenient 'glitches' in Florida saw an untold number of votes intended for the Democratic candidate registering instead for Governor Jeb 'L'il Brother' Bush." More coincidence, do you suppose?

Now pay particularly close attention to the very next sentence from Mr. Chin's article: "A Florida Democrat who lost a similarly 'glitched' local election went to court to have the computers examined - but the case was thrown out by a judge who ruled that the innards of America's voting machines are the 'trade secrets' of the private companies who make them." So, the legal system steps in and removes any chance of our being able to audit what these things do. Coincidence?”

Dieses Jahr war offenbar nicht das erste, in dem Terry seine neue Technologie ausgenutzt hat. In “The stolen election of 2004: Welcome back to Hell” berichtet Larry Chin über die Berührungs-Bildschirm-Schwarzer-Kasten-Abstimmung:

“Diese Technologie hatte einen Probelauf in den “Halbzeit”-Wahlen von 2002. In Georgia wurden mit dem neuen Diebold-System jeweils ein sehr populärer Governeur und Senator abgewählt in Wahlausgängen, die von den Medien ‘bedenklich’ genannt wurden, mit Resultaten mit Veränderungen von bis zu 16% von den letzten Meinungsumfragen zu den Wahlausgängen. Im computerisierten Minnesota wurde der frühere Vize-Prasident Walter Mondale als Ersatzkandidat für den populären Amtsinhaber Paul Wellstone, der Tage vor der Wahl in einem Flugzeugabsturz umkam, ebenfalls geschlagen in einem beeindruckenden Letzte-Minute-Umschwung in der Wählermeinung."

Willkommene ‚kleine Probleme’ sahen in Florida in unbekannter Anzahl auf den Bildschirmen der Wahlmaschinen den Bruder des Präsidenten, Jeb Bush auftauchen, wenn sie den demokratischen Kandidaten gewählt hatten. Noch mehr Zufälle, nehmen Sie an?

Dann achten Sie einmal speziell genau auf den nächsten Satz aus Chins Artikel: „Ein Demokrat aus Florida, der seine Wahl mit solchen ‚kleinen Problemen’ verloren hatte, ging vor Gericht, um die Computer und Wahlmaschinen untersuchen zu lassen – aber der Richter wies den Antrag zurück und beschied in der Begründung: Die Innereien der Wahlmascinen und Computer sind "Geschäftsgeheimnisse“ der Firmen, die sie herstellen.“ So kommt die Rechtssprechung und nimmt jede Chance einer Möglichkeit zu untersuchen, was diese Dinger tun.

Zufall?

“And it's not just the touch-screen voting machines that are susceptible. CommonDreams.org's Thom Hartmann notes that "(I)n Florida's smaller counties the results from the optically scanned paper ballots - fed into a central tabulator PC and thus vulnerable to hacking - seem to have been reversed" (Evidence Mounts that the Vote was Hacked, Rense.com). Mr. Hartman's analysis shows that Florida would have gone to Kerry, had those small-county anomalies been more consistent with actual party affiliation registration by voters. Do you believe in coincidence? Did all those rural Floridian Democrats really vote for Bush, do you suppose? Florida, alone, would have changed the outcome of the election.”

Und es sind nicht nur die Berührungs-Bildschirm-Wahlmaschinen, die so beeinflußbar sind. Thom Hartmann in ‘CommonDreams.org’ bemerkt, daß “in Floridas kleineren Counties die Ergebnisse der optischen gescanten Wahlzettel , eingegeben in einen zentraen Computer und so manipulierbar, sich umgekehrt zu haben scheinen” (“Evidence mounts that the vote was hacked” Rense.com). Herrn Hartmanns Analyse zeigt, daß Florida an Kerry gefallen wäre, wenn diese Abweichungen in kleinen Counties in Florida mehr im Sinne der tatsächlichen Parteizugehörigkeiten aus den Wählerregistrierungen ausgefallen wären.

Glauben Sie an Zufall?

Vermuten sie, daß wirklich alle diese ländlichen Demokraten in Florida für Bush gestimmt haben? Florida allein hätte bereits den Ausgang der Wahlen umgekehrt.

“Above: George W. Bush in an increasingly typical pose. Talk about character. Can you imagine George Washington, Abraham Lincoln, John F. Kennedy or, even, Richard Nixon ever doing this publicly? Why is this man's obvious mental imbalance, intemperance and lack of propriety not apparent to every American? This is precisely the image of America now held by the rest of the world.

This election was a foregone conclusion, as some noted beforehand. Greg Palast, Harper's editor who investigated American vote fraud on behalf of the British Broadcasting System, reported on November 1 that upwards of one million votes, expected to be cast overwhelmingly for Kerry, would not be counted "(B)ecause, in important states like Ohio, Florida and New Mexico, voter names have been systematically removed from the rolls and absentee ballots have been overlooked—overwhelmingly in minority areas..." More coincidence, of course.

If this is what it means to be conservative today, I want to be liberal.”

[An dieser Stelle steht im Originalartikel ein Bild mit Bush, der den "Stinkefinger" zeigt.]

Hier oben auf dem Bild, Präsident Bush mit einer immer häufiger von ihm zu sehenden Geste. Sprechen wir über Charakter. Können Sie sich vorstellen, daß George Washington, Abraham Lincoln, John. F. Kennedy oder sogar Richard Nixon dies in der Öffentlichkeit getan hätte? Warum sind die offensichtliche Unausgeglichenheit seines Gemüts, seine Gefühlausbrüche und sein Mangel an Takt nicht für jeden [US]-Amerikaner sichtbar? Es ist exakt dies das Bild, das sich der Rest der Welt von den USA macht.

Diese Wahl hatte bereits vorher einen feststehenden Ausgang, wie jemand schon vorher festgestellt hat. Greg Palast, der Herausgeber von „Harpers“, der die Wahlfälschungen im Auftrag der BBC untersuchte, berichtete am 1. November, daß mehr als 1 Million Wähler, die voraussichtlich überwiegend Kerry gewählt hätten, nicht gezählt werden können, „weil in ausschlaggebenden Staaten wie Florida,Ohio und New Mexico Namen von Wählern systematisch aus den Wählerlisten gestrichen wurden und Briefwahlstimmen „übersehen“ werden, bei weitem überwiegend in Gegenden, wo Minoritäten wohnen...“

Noch ein Zufall natürlich.

Wenn es das ist, was heute heißt, konservativ zu sein, dann will ich ein Liberaler sein.

Stehen wir am Beginn einer grossen Weltwirtschaftskrise?

"Schwarzer Mittwoch"- Börsenkrach in Tokio

Von Karl Weiss

Ein Artikel, in dem zum ersten Mal (auch mein erster Artikel bei der "Berliner Umschau") von der kommenden (oder schon begonnenen) Weltwirtschaftskrise die Rede ist, lange bevor dies in anderen Medien auftauchte. Er erschien in der "Berliner Umschau" am 19. Januar 2006.

Es mehren sich in den letzten Tagen die Anzeichen des Beginns eines wirtschaftlichen Einbruchs, eventuell einer neuen großen weltweiten Wirtschaftskrise. Doch selbst wenn es sich für diesen Moment nur um ein Strohfeuer handeln sollte, wie ein Experte meinte, bildet sich doch im globalen Wirtschafts- und Politikgeschehen eine Gemengelage heraus, die für die nahe Zukunft eine solche Krise oder jedenfalls einen bedeutenden Wirtschafteinbruch wahrscheinlich werden lassen.

Im einzelnen handelt es sich um folgende Faktoren:

1. Schwarzer Mittwoch an der Börse

Am Börsentag des 18.1. 2006 hat sich, ausgehend von Japan, ein "schwarzer Mittwoch" ereignet. Panikverkäufe wegen des Wirbels um die Internetfirma Livedoor führten in Tokio zu einem Kurssturz von 2,9 Prozent. Betroffen sind insbesondere sogenannte Technologiewerte. Auch andere asiatische Börsen sind durch die Baisse in Tokio ins Minus gezogen worden. Zum ersten Mal in ihrer Geschichte mußte die japanische Börse vorzeitig den Handel schließen. Die Anzahl der Verkäufe war so hoch, daß die Kapazität der Computer drohte, unter Überbelastung zusammenzubrechen. Bereits am Vortag war der Nikkei-Index um 2,8% eingebrochen. Damit wurden nach einer Agenturmeldung in den letzten drei Tagen an der Tokioter Börse etwa 250 Milliarden Dollar vernichtet.

In Seoul schloß die Börse 2,6% schlechter als am Vortag.

In der Folge schlugen starke Kursverluste auch auf eine Anzahl europäischer Börsen durch. Der Dax eröffnete mit einem Verlust von 2 %.

Bereits am Vorabend hatten die Technologiewerte an der New Yorker Börse nachgegeben. Yahoo, Google, eBay und Amazon hatten markante Rückschläge zu verzeichnen.

Es handelt sich also nicht ausschließlich um die Reaktion auf die Schwierigkeiten einer kleinen Internetfirma in Japan.

2. Edelmetalle auf Langzeithoch

Bereits zum Wochenschluß der vergangenen Woche hatten sich ausgeprägte Preiserhöhungen, bei allen wichtigen Edelmetallen ergeben, dem typischen Hort, in den 'Finanzagenten' fliehen, wenn Börsencrashs drohen. Der Spotpreis für Platin stieg zeitweise um über ein Prozent auf 1048 Dollar je Feinunze und damit auf den höchsten Stand seit 26 Jahren. Der Goldpreis stieg auf ein 25-Jahres-Hoch von über 560 Dollar pro Feinunze. Er legte seit Jahresbeginn um neun Prozent (!) zu. Laut Meldungen des Handelsblatt sagten Händler, daß Hedgefonds und andere spekulativ orientierte Fonds in größerem Umfang in Platin, Gold und Silber 'gehen'. Außerdem würden Japaner heftig Edelmetalle kaufen. Vor allem aber wird auf einen Großkäufer von Gold aus dem Nahen Osten verwiesen, wobei es sich wohl um die iranische Staatsbank handeln dürfte.

In weniger als zwei Monaten ist Gold von unter 460 Dollar pro Feinunze auf über 560 Dollar angestiegen, was von Experten als ein überhöhter Goldpreis angesehen wird, der keine sachliche Begründung zu haben scheint.

Das Nachmittagsfixing Gold am Freitag letzter Woche in London belief sich auf 561,75 Dollar pro Feinunze.

Auch Silber legte zu und erreichte am Freitagabend 9,23 bzw. 9,26 Dollar, den höchsten Stand seit 18 Jahren.

Die hohen Edelmetallpreise werden auch damit begründet, daß der Anstieg des Dollars nach allgemeiner Einschätzung zu einem Ende gekommen ist und mit einem deutlichen Fall im Vergleich zu anderen Währungen gerechnet wird. Viele Anleger seinen so zeitweise in Edelmetalle ausgewichen (siehe auch 3.).

3. Erwarteter Verfall des Dollars

Nach der monatlichen Umfrage von Merryll-Lynch geben die Händler an, daß sie nach einem mehrmonatlichen Hoch des Dollars gegenüber dem Euro, Yen und Pound nun einen Fall der Dollarkurse erwarten. Die Citigroup rechnet Ende des ersten Quartals mit einem Euro-Kurs von 1,28 Dollar und Ende 2006 sogar von 1,36 Dollar. Die WestLB prognostiziert auf Sicht von sechs Monaten einen Euro-Kurs von 1,30 Dollar. Seit Jahresanfang hat sich der Euro bereits oberhalb der Marke von 1,20 Dollar festgesetzt.

Als Gründe werden positive europäische Konjunkturdaten und negative aus den USA angegeben. Es wird erwartet, daß die Zinserhöhungsphase in den USA jetzt ihrem Ende zugeht. Für Unsicherheit bezüglich des Dollarkurses soll auch der Wechsel in der US-Fed sorgen, wo sich Greenspan nach 18 Jahren zurückzieht.

Wie wir weiter unten noch sehen werden, kann es aber auch noch andere Gründe für einen Verfall des Dollarkurses geben.

4. Wichtigster wirtschaftlich-politischer Faktor: Die Iran-Krise

Offenbar sind nun die Mehzahl der entscheidenden 'Finanzagenten' (Banken, Großkonzerne und private Giga-Anleger) zu dem Schluß gekommen, daß der Iran-Krieg bereits begonnen hat und wir im Moment bereits die erste Kriegsphase, die Präliminarien, erleben, die den Überfall auf den Iran vor der Weltmeinung in irgendeiner Weise rechtfertigen sollen.

Zwar steht noch nicht fest, ob die USA oder Israel oder beide die Luftschläge führen werden und ob sich auch Großbritannien beteiligen wird, aber es kann in gewisser Weise als beschlossene Sache gelten, daß man solche Luftschläge durchführen wird. Steht dies einmal fest, so beginnen die Finanzagenten bereits zu handeln, als ob sie schon ausgeführt worden wären. Man rechnet offenbar damit, daß der Iran als Vergeltung den Ölhahn zudrehen wird und dies schwere wirtschaftliche Einbrüche im Gefolge eines hochschießenden Rohölpreises nach sich zieht. So nimmt man die Reaktionen bereits jetzt vor und verlagert sich z.B. auf Edelmetalle, wahrscheinlich auch auf Immobilien.

So kann es zu der paradoxen Situation kommen, daß der Iran gar nicht mehr gezwungen sein wird, tatsächlich am Ölhahn zu drehen, denn die Erwartung könnte bereits vorher den Ausbruch einer Weltwirtschaftskrise provoziert haben.

Es wird u.a. eine Expertin zitiert, die im Gefolge einer Verringerung der Rohölproduktion des Iran (des viertgrößten Ölexporteurs der Welt) den Anstieg des Ölpreises auf 160 Dollar pro Barrel für möglich hält. Würde dies eintreten, wäre eine tiefe weltweite Wirtschaftskrise unvermeidlich.

Am 17.1.06 ist der Ölpreis bereits wieder auf über 65,29 Dollar pro Barrel gestiegen. Am Montag hatte die Internationale Energieagentur (IEA) nämlich eine Prognose vorgelegt, daß der Ölverbrauch um 2,2% ansteigen werde, was eine Verknappung zur Folge haben könnte, ganz unabhängig von der Iran-Frage. Sowohl China als auch die USA würden mehr Öl verbrauchen.

5. Der Faktor Venezuela und die OPEC

Am Freitag vergangener Woche hat sich der venezuelanische Ölminister Ramirez für eine Verringerung des Ölexportes durch die OPEC-Länder ab Februar ausgesprochen. Gleichzeitig drohte der venezuelanische Präsident Chávez den USA den USA eine Verringerung der Ölausfuhren und den Anstieg des Ölpreises auf 100 Dollar pro Barrel an. Chavez ist weiterhin besorgt, daß die US-Regierung plant, ihn absetzen oder ermorden zu lassen. Er sagte: "Wir schicken ihnen 1,5 Millionen Barrel jeden Tag. Was würde geschehen, wenn ich morgen bekanntgäbe, daß kein einziger Tanker mehr die Vereinigten Staaten erreichen wird? Wie hoch wird der Preis pro Barrel schießen? Bis auf 100 Dollar, schätze ich ..."

Zwar muß man dies als Muskelspiele ansehen, aber es steht eine wirkliche Möglichkeit hinter solchen Schaukämpfen. Die OPEC erwägt seit ihrer letzten Sitzung am Ende vergangenen Jahres ernsthaft eine Verringerung der Ölförderquoten. Nimmt man noch sinkende Dollarkurse und die oben erwähnte Erhöhung des Öl-Bedarfs an, so könnten sich ernsthafte wirtschaftliche Probleme speziell für die US-Wirtschaft ergeben, die bisher immer auf die ganze Weltwirtschaft durchgeschlagen haben.

6. Die iranische Ölbörse - Der Dollar als alleinige Leitwährung

Im März 2006, so hat die Regierung des Iran angekündigt, wird man eine Ölbörse starten, die auf einem Euro-Öl-Handelsmechanismus basiert sein wird. In der Praxis wird dies bedeuten, daß ein wesentlicher Teil der Ölexporte aus dem Iran in Zukunft in Euro bezahlt werden und nicht mehr in der im Moment noch als alleinige anerkannte Leitwährung Dollar.

Dies ist der bisher weitreichendste Angriff auf den Dollar als Leitwährung, der weit schwerer wiegen würde als der damalige Angriff von Saddam Hussein. Einer der wesentlichen Gründe für den völkerrechtswidrigen Überfall auf den Irak durch die US-Regierung und einige Verbündete war die kurz vorher erfolgte Umstellung der Bezahlung der irakischen Ölexporte auf den Euro, was nach der Einnahme des Irak schnellstens rückgängig gemacht wurde.

Ein wesentlicher Teil der wirtschaftlichen und politischen Stärke der USA (die wiederum Grundlage der militärischen Stärke sind) beruht darauf, daß die USA den Dollar als alleinige Leitwährung international platzieren konnten. Dies ermöglicht der US-Regierung, beliebig Geld drucken lassen zu können (und damit z.B. die gigantischen Kosten des Irak-Krieges bezahlen zu können), ohne dadurch notwendigerweise eine hohe Inflation im eigenen Land auszulösen, wie das in jedem anderen Land geschehen würde.

Die Länder, die einen wesentlichen Teil ihres Staatsschatzes in Dollar angelegt haben (z.B. China, Japan und Südkorea), sind dann immer gezwungen, mehr Dollars zu kaufen, um einen Wertverfall zu verhindern. Würde allerdings die Stellung des Dollars als Leitwährung angekratzt, besteht die Möglichkeit, daß solche Länder dann wesentliche Teile ihrer Dollarvorräte verkaufen könnten, sei es, um sie in anderer Währung anzulegen oder sei es, um in Gold oder andere Edelmetalle zu gehen. Dabei wäre neben der Gefahr des Verfalls des Dollarkurses für die US-Wirtschaft vor allem die Gefahr des Abflauens oder sogar Aussetzens des Leitwährungs-Bonus akut.

Plötzlich würde die Schuldenlast wie ein Damoklesschwert über den USA hängen und der Ausweg des Gelddruckens würde nicht mehr oder nur noch teilweise offen stehen. Die ganze Stellung der Vereinigten Staaten als alleinige Supermacht könnte in Gefahr geraten.

Diese Gefahr dürfte auch die Analysten zu der Annahme geführt haben, daß der Iran-Krieg bereits beschlossene Sache ist - oder richtig gesagt, bereits angefangen hat.

7. Der Nuklearwaffenschock

Will die US-Regierung (oder die Israelis oder beide zusammen) bei den vorgesehenen Air-Strikes tatsächlich die gesamten iranischen Atom-Technik-Standorte auslöschen, so wird der Einsatz von speziellen Atomwaffen, die tief im Erdinneren versteckte Anlagen zerstören können, unvermeidlich sein. Dies wird allerdings weltweit einen Nuklearwaffenschock auslösen, denn damit würden zum zweiten Mal (wiederum von den USA) in einem Krieg Nuklearwaffen eingesetzt, was in der Weltöffentlichkeit zweifellos zu entsetzten Reaktionen führen dürfte. Zwar kann nicht genau abgesehen werden, wie stark dieser Schock ausfallen wird, aber die Kriegsplaner dürften sich dieses Risikos bewußt sein. Es wäre z.b. denkbar, daß Venezuelas Drängen auf eine Verringerung der OPEC-Förderquote dann auf offene Ohren bei den anderen OPEC-Staaten treffen könnte und so - unabhängig vom Iran-Effekt - eine dauerhafte Ölpreiserhöhung resultieren könnte - wiederum ein Faktor für das Ausbrechen einer weltweiten Wirtschaftskrise.


Link zum Originalartikel hier


Andere Artikel zur Weltwirtschaftskrise:

"Anzeichen Wirtschaftskrise?"

"Full Crash- Zweites Anzeichen Wirtschaftskrise?"

"25% Fall des Dollars?"

"Der Mini-Crash - 10 Monate zur Wirtschaftskrise?"

"Drittes Anzeichen Weltwirtschaftskrise"

"Die Zinswende der Langzeitzinsen leitet das Abgleiten in die Weltwirtschaftskrise ein."

"Viertes Anzeichen Weltwirtschaftskrise"

"Können die USA bankrott gehen?"

"Wann kommt die Wirtschaftskrise?"

"Dollar-Verfall bedroht deutschen Export – Die Krise wird fürchterlich"

"USA: Global Alpha, Red Kite, Fed-Chef, Immobilien-Crash"

"Globaler Einbruch der Börsen"

"Weltwirtschaftskrise – Der konkrete Übergang in die Barbarei"

"USA: Wirtschaftskrise beginnt"

"Hellseherei? Die Wirtschaftskrise"

"General Motors könnte pleite gehen"

"Fannie und Freddie in der Bredouille"

"Drei EU-Länder sind bereits in der Wirtschaftskrise"

"Wirtschaftskrise in den USA"

"Europa sinkt in diesem Moment in die Wirtschaftskrise"

"Banken gerettet – Staat pleite?"

"Weitere gigantische Finanzmarkt-Risiken"

"Verdienen deutsche Banken Vertrauen?"

"Können Sie das glauben?"

14 Milliarden Raub an Steuerzahlern

Der skandalöse Geldtransfer an die Kirchen

Von Karl Weiss

Ein wichtiger Artikel aus diesem Jahr, der auch im Berliner Wahlkampf eine Rolle spielte (dazu später mehr). Er erschien zuerst in der "Berliner Umschau" vom 15. Juli 2006.

Überall müsse gespart werden, tönt es uns aus Zeitungen, Fernsehen und von Politikern entgegen. Man könne nicht mehr aus dem Vollen schöpfen wie früher. Dinge wie soziale Preise für öffentliche Verkehrsmittel könne man sich einfach nicht mehr leisten, heißt es. Wie läßt sich das damit in Übereinstimmung bringen, daß von Geldern der Steuerzahler jährlich 33 Milliarden Euro an die Christlichen Kirchen in Deutschland gehen?

Die Kirchen erfüllen für viele Bürger sicherlich eine wichtige Funktion. Man soll und muß deren Gefühle, daß ihre jeweilige Kirche notwendig sei, auch respektieren. Aber man muß von den Gläubigen verlangen, daß sie die Ausgaben dieser Kirchen selbst aufbringen. Es kann nicht angehen, daß all jene, die keineswegs mit diesen Kirchen und ihren Einmischungen in die Politik einverstanden sind, für sie mitzahlen müssen.

Das gilt übrigens auch für die Juden, die Muslime und Buddhisten, die nicht von staatlichen Leistungen für ihre Kirchen profitieren können.

Nun wäre das Ganze kein so großes Ärgernis, wenn es sich um ein paar Millionen Euro jährlich handeln würde, so wie auch andere kulturelle Organisationen manchmal kleine Zuwendungen erhalten. Bei den christlichen Kirchen in Deutschland aber handelt es sich um 33 Mrd. Euro jährlich. Das ist mehr als die Gesamtsumme, die für Arbeitslosengeld II an etwa 6 Millionen Berechtigte ausgezahlt wird.

Unter diesen 33 Mrd. sind 9 Mrd Kirchensteuer, die also wirklich von den Angehörigen der Kirchen aufgebracht wird (nicht ganz, wie wir unten noch sehen werden). Bleiben aber immer noch 24 Mrd Euro. Davon sind dann etwa 10 Mrd. Zuschüsse an kirchliche Sozialeinrichtungen, wie Krankenhäuser, Kindergärten usw.

Diese Zuschüsse sind im Prinzip berechtigt. Ein Ärgernis ist es aber, daß damit z.B. der Bau von solchen Einrichtungen finanziert wird, die dann anschließend aber der Kirche gehören. Sie werden in der Regel zu 90% vom Steuerzahler finanziert. So kann die Kirche, sei es die katholische oder eine der protestantischen, dann z.B. ein Krankenhaus verscherbeln, wenn sie Geld braucht, muß aber die Zuschüsse vom Staat nicht zurückzahlen.

Das gleiche gilt für die kritischen Fragen, ob die Einrichtungen für Bürger aller Religionen und auch Nicht-Gläubige offenstehen. Dies ist keineswegs immer gegeben.

Vor allem aber geht es um die Beschäftigten in diesen Einrichtungen. Obwohl sie lediglich geringe eigene Geldmittel für Bau und Unterhalt aufwenden, haben die Kirchen freie Hand, wen sie dort beschäftigen. So werden denn auch bestimmte Orden bevorzugt und Bedingungen gestellt für Kandidaten bezüglich Zugehörigkeit zu den Kirchen. Auch werden eventuell keine zum zweiten Mal Verheirateten eingestellt .

Das alles mag man noch verteidigen, aber wirklich empörend und unannehmbar sind die restlichen 14 Milliarden Euros, die aus Steuermitteln jährlich an die Kirchen gehen. Sie haben keinerlei vertretbare Begründungen und sind schlicht und einfach eine skandalöse Beraubung der Steuerzahler und gleichzeitig eine Subvention, die durch nichts zu rechtfertigen ist.

Der größte Brocken an diesen 14 Milliarden Euro jährlich ist mit 3,5 Mrd. die Absetzbarkeit der Kirchensteuer, die zu Steuerausfällen in dieser Höhe führt. Hier wird also ein wesentlicher Teil der Kirchensteuer in Wirklichkeit von der Allgemeinheit übernommen.

Der zweitgrößte Brocken sind die diversen Steuerbefreiungen für die Kirchen. Kirchen bezahlen keine Umsatz-, Zinsabschlags- oder Kapitalertragsteuer sowie einige kleinere Steuern, was zu einem Loch im Steuersäckel von 2,75 Mrd. Euro jährlich führt.

Einen fast gleich großen Brocken machen mit 2,45 Milliarden Euro jährlich die staatliche Bereitstellung und Finanzierung des Religionsunterrichts und der Religionslehrer aus. Damit werden auch viele Orden finanziert, deren Mitglieder Religionsunterricht geben und die Gehälter an die Orden abführen. Religionsunterricht ist Sache der Gläubigen und muß auch von ihnen in ihren Einrichtungen finanziert werden!

Auch die Kommunen, die uns ganz besonders das Lied von den leeren Kassen singen, haben es dicke, wenn es darum geht, Gelder an die Kirchen zu geben. Allein 2,45 Mrd. Jährlich sind deren Leistungen für die sowieso bereits steinreichen Kirchen. Das Vermögen wird auf mindestens 500 Milliarden Euro geschätzt - und das ist nur die katholische Kirche.

Zu diesen kommunalen Geldüberweisungen gehören u.a. auch die sogenannten Kirchenbaulast-Leistungen. Das sind Ausgleichszahlungen, die Kirchen wegen der Auflösung von Klöstern in der Reformationszeit erhalten (also seit 500 Jahren) und wegen der Säkularisierung im Jahr 1803, also seit über 200 Jahren. Nun, diese Verluste sind längst bezahlt und können nicht zu ewigen Ausgleichsleistungen mißbraucht werden - wenn sie denn überhaupt je berechtigt waren.

Die Länder zahlen aus diesen und anderen Gründen etwa 720 Millionen Euro jährlich an die Kirchen.

Ein weiterer großer Brocken mit 1000 Millionen jährlich ist der staatlicheEinzug der Kirchensteuer, den den christlichen Kirchen riesige Ausgaben erspart.

620 Millionen kostet den Steuerzahler jährlich die Ausbildung der Theologen.

Daneben gibt es die Bezahlungen der Gehälter von Bischöfen, Erzbischöfen und Kardinälen, ihre Dienstsitze, Dienstwagen usw., Ausgaben für Kirchentage, Denkmalschutz, die Militärseelsorge, Zahlungen an Orden, kirchliche Medien und Missionswerke.

Trennung von Kirche und Staat! Schluß mit Kirchenfinanzierung aus Steuermitteln!


Link zum Originalartikel hier

Karl Weiss - Journalismus

Bürger-Journalist - Nachrichten-, Politik-, Brasilien- und Bilder-Blog

Willkommen / Impressum

Willkommen im Weblog Karl Weiss - Journalismus.
Der Weblog Karl Weiss - Journalismus ist umgezogen. neue Adresse: www.karl-weiss-journalismus.de
IMPRESSUM
Ich bin zu erreichen über weiss.karl@ rocketmail.com
Ich wünsche also allen (und mir) viel Spaß (und Ernst) mit diesem Blog.
Karl Weiss, Belo Horizonte, Brasilien

Artikel und Dossier der Woche

Artikel der Woche "CDU: Kein Anspruch mehr auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft" Da wurde es von Frau Merkel vorhergesagt

Dossier der Woche "Dossier Klimakatastrophe" 10 Fragen und Antworten zur Klimakatastrophe

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Israel und der Konflikt...
ICH FRAGE MICH WARUM DIE JUDEN SO BRUTAL GEGEN DIE...
mik4777 - 30. Jan, 20:32
Abscheulich!!!
Wie man überhaupt im Ansatz auf den Gedanken kommen...
david3371 - 3. Okt, 19:02
Der Vatikan schützt...
Sehr geehrter Herr Weiss, der Vatikan k a n n die...
MoMa - 6. Jan, 10:28
Fünf Jahre ist das...
Fünf Jahre ist das jetzt her!!! Die eine Immobilienkrise...
girico - 6. Mrz, 13:34
Ich teile nicht diese...
Ein führender Landespolitiker oder ein wichtiger...
Nonkonformer - 21. Sep, 23:42

Status

Online seit 4348 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 7. Sep, 02:00

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB

Archiv

September 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 3 
 4 
 5 
 8 
 9 
10
21
26
27
28
 
 

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 

Zufallsbild

Karneval in Rio 2009 - 9

kostenloser Counter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

AbbauRechte
AlternativPolitik
Brasilien
Deutschland
Fussball
Imperialismus
InternetundMeinungsfreiheit
Lateinamerika
Medien
NaherOsten
Oekonomie
Sozialabbau
Umwelt
Willkommen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren