Also doch Vorratsdatenspeicherung

Frau Leutheusser-Schnarrenberger ist umgefallen

Von Karl Weiss

Nun ist also die Katze aus dem Sack: Es wird sie geben, die Vorratsdatenspeicherung(VDS) aller Bewegungen im Internet in Deutschland. Das Justizministerium von Frau Leutheusser-Schnarrenberger hat den ersten Entwurf des Gesetzes zur VDS veröffentlicht. ( Hier: http://wiki.vorratsdatenspeicherung.de/images/DiskE_.pdf )

Hatten die FDP und die Ministerin sich vor kurzem noch gegen eine verdachtsunabhängige Speicherung von Internet-Aktivitäten aller Bürger ausgesprochen, hat ihr Ministerium nun im Gesetzentwurf genau dies hineingeschrieben.

Zwar soll die generelle verdachtsunabhängige VDS nur für eine Woche gespeichert werden, aber eine Woche reicht vollständig für das BKA, alle "interessanten" IP-Nummern den Besitzern der Anschlüsse zuzurechnen und alle vorhandenen Internetaktivitäten auf einen BKA-Computer zu übertragen.

Damit wird also der „gläserne Mensch“ in Deutschland für Jeden gelten, der das Internet benutzt.

Das geht weit, sehr weit, über alles hinaus, was die damalige DDR mit Ihrer Stasi an Bespitzelung ihrer Bevölkerung geliefert hat.

Frau Leutheusser-Schnarrenberger, vor kurzem noch als Fels in der Brandung gegen die Bespitzelungswut des Polizei-Apparats gefeiert, ist zur Super-Stasi-Ministerin geworden.

Die ersten grösseren Reaktionen liessen denn auch nicht lange auf sich warten. Die beiden Polizei-Gewerkschaften, denen offenbar der Hitler-Staat Vorbild ist, haben den Entwurf bereits abgelehnt, weil er ihnen noch nicht weit genug geht! Auch die CDU hat bereits erklärt, diese Super-Stasi sei noch bei weitem nicht das, was sie an Überwachungsstaat wollen.

Doch auch die Gegner der VDS haben sich schon gerührt: In einem Offenen Brief an die FDP-Bundestagsfraktion (?) haben sich alle, die sich als Vertreter der Internet-Nutzer verstehen, mit ausführlicher Begründung gegen die Einführung der VDS ausgesprochen, hier: http://www.daten-speicherung.de/data/ip-vorratsdatenspeicherung_stoppen.pdf .)

Hier nur einige Auszüge aus dem Offenen Brief, um deutlich zu machen, welchem Bespitzelungs-Tsunami sich der Internet-Nutzer da gegenüber sehen wird:

„Mit dem Telefon oder dem Pkw lesen wir keine Zeitung, recherchieren wir keine Informationen, schauen uns keine Produkte an und veröffentlichen wir keine Kommentare. Normalerweise schreibt niemand mit, von welchen Rufnummern er angerufen oder von welchen Pkws er aufgesucht wird. Genau diese minuziöse Verhaltensprotokollierung wird aber im Internet praktiziert.“

„Eine identifizierte IP-Adresse ermöglicht zwar für sich genommen noch keinen unmittelbaren Rückschluss auf Gesprächspartner. In Verbindung mit Internet-Nutzungsdaten, die staatliche Stellen ohne richterliche Anordnung bei Internetanbietern wie Google anfordern können (§ 15 Abs.5 S. 4 TMG), lässt sich mit einer identifizierten IP-Adresse aber sogar der Inhalt der Telekommunikation einer Person nachvollziehen, also wer wonach im Internet gesucht, sich wofür interessiert und welchen Beitrag veröffentlicht hat. Information und Meinungsäußerung ohne Furcht vor Nachteilen werden durch eine IP-Vorratsdatenspeicherung unmöglich. Ist ein Pseudonym (Benutzerkonto) über die IP-Adresse des Nutzers erst einmal identifiziert, ermöglichen Nutzungsdaten des Anbieters oft die Rückverfolgung jedes Klicks und jeder Eingabe des Inhabers über Tage, Wochen oder Monate hinweg. Daneben wird in die meisten E-Mails die IP-Adresse des Absenders aufgenommen, ohne dass man einfach eine Unterdrückung dieser „Rufnummernübermittlung“ wählen könnte. Durch eine IP-Vorratsdatenspeicherung werden Meinungsäußerungen per E-Mail ohne Furcht vor Nachteilen unmöglich. Schließlich ermöglichen es IP-Adressen gerade beim mobilen Internetzugang, Bewegungsprofile zu erstellen, weil aus der jeweiligen IP-Adresse der ungefähre Standort des Nutzers ermittelt werden kann.“

„Eine allgemeine IP-Vorratsdatenspeicherung träfe junge Menschen und zukünftige Generationen, deren privater und beruflicher Alltag sich zu einem immer größeren Teil im Internet abspielt, in ungleich gewaltigerem Ausmaß als internetfernere Generationen. Sie ermöglichte es Staatsbeamten, einen bislang ungeahnten Teil unseres Privat- und Berufslebens aufzudecken. In den Worten des Bundesverfassungsgerichts: Es handelte sich um einen „besonders schweren Eingriff mit einer Streubreite, wie sie die Rechtsordnung bisher nicht kennt“. Die anlasslose Speicherung von Internet-Verbindungsdaten ist „geeignet, ein diffus bedrohliches Gefühl des Beobachtetseins hervorzurufen, das eine unbefangene Wahrnehmung der Grundrechte in vielen Bereichen beeinträchtigen kann“, nämlich in allen Bereichen, in denen das Internet zum Einsatz kommt.“

Das ist also der Internet-Super-Gau. Angesichts dessen fragt man sich aber, warum die Schreiber des offenen Briefes sich mit ihm ausgerechnet an die FDP-Bundestagsfraktion wenden.

Erwarten sie denn wirklich, dass diese Fraktion von Ultra-Reaktionären ihre eigene Ministerin, die dort sowieso schon als „Linksaussen“ gilt, noch links überholen? Haben sie nicht zur Kenntnis genommen: Genau diese Fraktion hat noch vor etwas mehr als einem halben Jahr die Verlängerung der Laufzeiten der Atomkraftwerke mitbeschlossen, was in der Praxis die Beteiligung an der Vorbereitung von Terroranschlägen auf die Bevölkerung darstellt (siehe Fukushima).

Sie hätten sich an die breite Bevölkerung wenden sollen und den Protest gegen die Vorratsdatenspeicherung organisieren. Bei jedem Protest gegen weiterlaufende Atomkraftwerke die Fragen der Vorratsdatenspeicherung mit aufnehmen, denn die Protestierenden dort werden eines der wichtigsten Ziele der Ausschnüffelung im Internet sein.

Jeder Protest gegen Hartz-IV muss auch einer gegen die VDS sein, denn dort gilt das gleiche. Jeder Widerstand gegen faschistische Aufmärsche muss mit einem gegen die VDS verbunden werden, denn der Begriff „Antifa“ wird heute bereits von den 'Sicherheitsbehörden' gleichwertig wie „Verbrecher“ verwendet.

Nein, meine Damen und Herren vom Chaos Computer Club, Fachanwälte für IT-Recht, von der neuen Richtervereinigung, von ICANN, von der Journalisten-Union und des Journalisten-Verbandes, vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung, von der Digitalen Gesellschaft und von Mogis, die Abgeordneten der FDP hatten nun Jahre Zeit, sich in die Materie einzuarbeiten. Wenn sie das nicht getan haben, so weil sie nicht wollten.

Jene, die es getan haben, haben bereits bewiesen: Sie werden einen Teufel tun, die Regierungskoalition wegen der Internet-Fragen aufs Spiel zu setzen. Sie sind Oppportunisten, die niemals nach Sachlage entscheiden, sondern danach, wo für sie Vorteile herausspringen. Ihnen alles, was sie bereits wussten, noch einmal vorzubeten, bringt nichts.

Es ist die breite Bevölkerung, die sich mehr und mehr ans Internet gewöhnt, die aufgeklärt und zum Protestieren bis hin zum aktiven Widerstand gebracht werden muss.

Ihr Offener Brief macht den Eindruck, als seien sie grundsätzlich im Frieden mit dem System, wollten lediglich einige Übertreibungen rückgängig gemacht haben. Es ist aber das kapitalistische System, das unser Gegner ist. Das BKA ist bereits dabei, zur neuen Gestapo zu werden.

Die VDS wird nicht wirklich zur Aufklärung von Fällen von Kinderpornographie gebraucht werden und ist, wie Sie dargelegt haben, auch gar nicht dazu geeignet. Es geht um die Dissidenten, die bald bereits den Namen Terroristen erhalten werden (von den wirklichen Terroristen). Sie wird man überwachen und wenn die Zeit gekommen ist, aus dem Verkehr ziehen. Sehen Sie sich nur an, wie im September in Stuttgart gegen friedliche Demonstranten vorgegangen wurde. Sehen Sie sich die Bilder von dem Mann an, dem die Augen mit dem Wasserwerfer ausgeschossen wurden.

Das ist das Gesicht dieses Staates, der immer faschistoider wird! Vom Nicht-Wählen müssen wir zur generellen Auflehnung übergehen.

Es lebe das Volk von Ägypten!
bombjack - 15. Jun, 08:03

Anmerkungen:

a) zum einen wie im Beitrag schon beschrieben die "Chilling Effects" d.h. Personen werden sich selbst zensieren = "Schere im Kopf" was wohl die wirksamste Form der Zensur darstellen dürfte.....

b) Wird es nur eine Frage der Zeit sein, wann die Leute Maßnahmen ergreifen diese VDS zu umgehen, sei es dass sie TOR ( mit dem Zwiebelland) oder Freenet nutzen, sich über ein Open-VPN verbinden oder gar einen eigenen VPN-Server aufsetzen. Der Witz an der Sache dabei ist, dass es dann für die Strafverfolger immer schwerer werden wird zu ermitteln....das wäre praktisch so als würde Hinz und Kunz, nebst Lieschen Müller generell ihre Festplatte verschlüsseln und zwar richtig, dann stehen die Strafverfoger auch vor verschlossenen Türen....d.h. die VDS könnte auch den negativen Effekt haben.....

c) Nur kommt da dann das Problem, dass damit ein Wettrennen eröffnet wird.....und da kommen dann so Sachen wie DPI (deep packet inspection), Contentfilter und Co.

bombjack

VT - 15. Jun, 11:35

@bombjack -- Zustimmung und weitere Ausführungen

1. Es gibt bereits gesetzgeberische Tendenzen zur Erreichung eines Verbotes von Verschlüsselungen in Verbindung mit einer Beweisumkehr zu Lasten des Beschuldigten

2. Staatliche Trojaner umgehen die Verschlüsselung, da sie zeitgleich mit dem Anwender auf dessen entschlüsselten lokalen System arbeiten

3. Auch die an sich unverschlüsselten Datentransfers über "TOR" oder "JAP" können an den zentralen Internetknotenpunkten gedoppelt, unbemerkt gespeichert, gefiltert und ausgewertet werden

4. Anbieter oder aktive Förderer von Netzwerken werden strafrechtlich zur Mithilfe der Ermittlungsbehörden gezwungen, siehe "JAP" (dort ist es bereits möglich!)

Dass ist das Szenario, was Du unter dem Punkt c) treffend beschrieben hast!

Fazit: Die Machthaber werden datentechnisch oft genug am längeren Hebel sitzen. Spätestens dann, wenn die "Neue Weltordnung" ihr wahres Gesicht zu zeigen beginnt, ist es keine Frage der Technologie mehr, sondern dann folgt die nackte, gewaltsame Unterdrückung, der bis dato Unbeugsamen. Die große Masse der Menschen wird bis dahin, wie schon korrekt von Dir dargestellt, ihre Rechte bereits kampflos aufgegeben haben. Das Motto, dass den Menschen PR-mäßig ins Ohr geflüstert wurde, als wäre es ihr eigenes, lautet: "Wer nichts verbrochen hat, hat auch nichts zu verbergen.".

Wir stehen kurz vor der Transformation der Freiheit, in die von Wenigen kontrollierte Virtualität einer matrixartigen Welt.

Und "keiner" hat's gemerkt...

FG|VT

"Die Wenigen, die das System verstehen, werden so sehr an seinen Profiten interessiert oder so abhängig sein von der Gunst des Systems, dass aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu mutmaßen, dass das System ihren Interessen feindlich ist." -- Mayer Amschel Rothschild (1863)
VT - 15. Jun, 11:46

World Wide Web contra Globalisierung

Eine auf den ersten Blick geradezu widersprüchliche Feststellung nicht wahr?

Doch dass denkt man nur so lange, wie man daran glaubt, dass der Globalismus eine Befreiungsbewegung wäre.

In Wirklichkeit kommt es in Punkto Überwachung und Kontrolle noch viel schlimmer, nämlich mit der Einführung des erweiterten Netzwerkprotokolls "IPv6" werden so viele Netzwerkadressen frei, dass quasi jedem vernetzbaren Gerät eine feste (dauerhafte) IP-Adresse zugeteilt werden kann. Mit der aktuellen Technologie "Ipv4", ist dies so nicht möglich, weil es innerhalb des Systems, aufgrund der engeren mathematischen Bandbreite der darin vorhandenen Adresskombinationen, zu wenige freie Adressen gibt. Deshalb bekommt der normale Internetsurfer in der Regel, je Internetanmeldung, eine dynamische Adresse zugewiesen. Da niemals alle Internetnutzer gleichzeitig ins Netz gehen, erreicht man durch eine dynamische Adressvergabe eine noch ausreichende Anzahl von freien Adressen.

Der mit der jeweilig erneuten Einwahl im Netz verbundene Wechsel der jeweiligen IP-Adresse, ist bislang ein gewisser Schutz der Privatsphäre, da die eindeutige Zuordnung durch die Betreiber der genutzten Seitendienste nicht ohne Weiteres möglich ist.

Doch diese Zeiten nähern sich ihrem Ende.

Neues Protokoll im Test
Das Internet wird neu durchnummeriert

Das Internet ist "voll". Die Anzahl der benutzten IP-Adressen erreicht das technische Limit. Deshalb soll Ende des Jahres auf ein neues System umgestellt werden: IPv6. Heute wird es im Netz getestet. IPv6 wird jedem Handy und bald auch jedem Kühlschrank eine feste IP-Adresse zuordnen. Datenschützer sind entsetzt.


Quelle: http://www.tagesschau.de/inland/ipvday100.html

Das bedeutet, dass das Netz dann vollkommen transparent und jede Regung eines Anwenders/in im Prinzip rückverfolgbar wird. Wer z.B. dann noch seine systemkritischen Kommentare bei einem beliebigen Blog hinterlässt, darf damit rechnen Probleme zu bekommen, wenn er der Elite zu nahe treten sollte.

Das ist das Ende des freien Internets. Das Ende meint keineswegs nur die Freiheit der Meinung, sondern auch dass der vielfältigen kostenfreien Angebote. Da ab dann jeder Nutzer/in über seine feste IP vom jeweiligen Seitenbetreiber verifiziert werden kann, ist es diesem künftig möglich, gezielt finanzielle Forderungen an den Anwender/in bzw. dessen Adresse zu stellen. Das gelingt dem Betreiber bereits dann, wenn er die dem Gast fest zugeteilte IP-Adresse sperrt, weil dieser keine für ihn erkennbaren Zahlungen leistet. Folglich wird es zu einer fortschreitenden Kommerzialisierung des Internets und den darin enthaltenen Angeboten kommen.

Auch aus menschlich philosophischer Sicht betrachtet, ist dieser Vorgang interessant, denn wir lieben die Wildnis, doch wir zerstören sie, wir glorifizieren die Freiheit des "Wilden Westens", doch wir haben ihm seine Ursprünglichkeit geraubt. Und jetzt schicken wir uns an, es zuzulassen, dass man den weltweit freien Datenverkehr unterbindet, obwohl wir vorgeben diesen zu wollen.

"Wir töten was wir lieben" – Oscar Wilde

Was sind wir doch für eine paradoxe Lebensform!

Das Schlimmste daran ist die Erkenntnis, dass die Eliten so gesehen zu Recht ihre Pläne umsetzen. Und wirklich, haben sie nicht Recht, wenn sie uns wie Sklaven behandeln? Denn in der Masse betrachtet sind gerade wir westlich orientierten Menschen nichts weiter als Horden von Lemmingen und Feiglingen, die sich hinter "ihren" vermeintlichen "Errungenschaften" verschanzen. Wir verstehen nicht, dass uns diese "Errungenschaften" genau deshalb von der Elite zugestanden wurden bzw. werden, damit wir glauben, dass wir etwas zu verlieren hätten und aufgrund dieser Verlustangst den Mund halten und ihr Spiel mitspielen. Auf diese Weise wurde die zur Gegenwehr nötige Solidarität innerhalb der Bevölkerung entscheidend geschwächt. Das Beste daran ist, dass uns eine Minderheit glauben macht, dass alles Schaffen durch sie entstünde und nicht durch die Masse der Menschen, woraus sie die eigentlich irrationale Idee ableiten, die Verfügungsgewalt über alle Güter zu besitzen. Auf diesen Trick sind wir leider schon viel zu lange und in zu großer Zahl hereingefallen.

Und sind wir mal ehrlich, wie viele Menschen kümmern bzw. wehren sich denn schon gegen das Folgende:

Leutheusser-Schnarrenbergers Pläne
K(l)eine Datenspeicherung ohne Anlass

Der Streit zwischen Union und FDP um die vom Bundesverfassungsgericht für unzulässig erklärten Vorratsdatenspeicherung geht in eine neue Runde: Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) will nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" einen Gesetzentwurf zur Neuregelung vorlegen, der allgemein keine anlasslose Speicherung von Telefon- und Internetdaten mehr vorsieht. Strafverfolgungsbehörden sollen im Einzelfall aber bei einem "hinreichenden Anlass" die Löschung der bei den Providern durch Festnetz- oder Handygesprächen oder Internetnutzung entstehenden Verbindungsdaten verhindern können.


Quelle: http://www.tagesschau.de/inland/vorratsdatenspeicherung146.html

oder dass:

Start für Online-Dienst Bing Streetside
Microsofts Kamera-Autos rollen durch Nürnberg

In Nürnberg, Fürth und Erlangen sind die ersten Kamera-Autos für Microsofts Kartendienst Bing Streetside unterwegs. Im Gegensatz zu Google Street View stellt Microsoft die Bilder erst mal komplett online - Widerspruch ist erst im Nachhinein möglich.


Quelle: http://www.tagesschau.de/inland/streetside100.html

Es ist bereits schon so weit, dass es vollkommen egal ist, wie viele von uns dagegen sind, denn die Politik, gesteuert durch die Interessen des Internationalen Finanzkapitals, wird längst gegen statt für das Volk gemacht.

Ob, oder was, Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger wirklich will, spielt ebenfalls keine Rolle mehr, denn sie bekommt ihre Direktiven nicht mehr aus ihrer Partei oder dem Volk, sondern von den Vertretern der Hochfinanz. Und mich würde es nicht wundern, dass dies unter dem Druck der Frage "auf Leben und Tod" geschieht.

Wer sich nicht kaufen lässt wird abgesetzt oder fällt im Zweifelsfall durch die Abschlussprüfung des aktuellen "Badewannentauchkurses" (siehe die Affäre "Uwe Barschel"). Und wer frühzeitig zu erkennen gibt, dass er ein unnachgiebiger Vertreter der Volksinteressen ist, macht erst gar keine Karriere, sondern wird rechtzeitig innerparteilich oder über die Systemmedien abserviert!

Die Elite lebt das allumfassende Prinzip der Eugenik (= Teile der Evolutionstheorie, der klassischen Eugenik und der modernen Gentechnik). Sie spielt sich als göttliche Instanz auf und will künftig darüber entscheiden wer oder was sich weiterentwickeln darf bzw. wer oder was aufs Abstellgleis der Geschichte gerät.

Wenn die "Masse" der Menschen diesem Schicksal entkommen will, muss sie sehr bald lernen, ihre Individualität und die daraus entstehenden natürlichen Trennlinien zu akzeptieren. Aber gleichzeitig müssen die Menschen die Leistung vollbringen, ihre grundlegenden gemeinsamen Interessen zu organisieren und gemeinsam zu verteidigen. Wenn uns dies nicht gelingt, wird die gesamte Menschheit von der globalistischen Elite unwiderruflich in ein System der totalen Sklaverei und Unfreiheit überführt.

"Wer grundlegende Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu gewinnen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit." – Benjamin Franklin

Und die Vertreter/innen der "Neuen Weltordnung" sagen dies auch ganz offen:

Angela Merkel fordert öffentlich die Neue Weltordnung – 04.06.2011:
http://www.youtube.com/watch?v=Did1bkLL_hE
http://www.youtube.com/watch?v=kWHyJ1IeEfk

Haben Sie gehört und verstanden, was uns diese "Grüne Christin" vorab und danach "unsere" Kanzlerin aus einer angeblich "konservativen" Partei mitteilen wollen?

Hier nur ein Zitat daraus und meine Bewertung dazu:

Zitat Merkel: "Protektionismus ist ganz schlecht."

Das bedeutet laut Merkel, dass der Abbau von Schutz (Protektionismus) richtig ist. Nach dieser Definition, ist Freiheit nur dann gegeben, wenn es kein Nein, sondern nur noch das Ja gibt. Wirkliche Freiheit jedoch, zeichnet sich dadurch aus, von Fall zu Fall, individuell Ja oder Nein sagen zu können. Das bedeutet, wenn Protektionismus schlecht ist, weil man hier auch zu etwas Nein sagen kann, steht der Globalismus, denn um diesen geht es hier, für die Abschaffung dieser Freiheit.

Ein Beispiel aus der Praxis:
Wenn der Protektionismus abgeschafft wird, darf niemand mehr daran gehindert werden mit genetisch veränderten Lebensmitteln zu handeln. Auch dann, wenn die Bevölkerung diese Nahrungsmittelproduktion mehrheitlich ablehnt. Denn wo kein Protektionismus, da kein Schutz.

"Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen." – George Orwell, "Animal Farm: A Fairy Story" (1945)

Globalismus bedeutet die Diktatur des Marktes. Und da aus Sicht dieser Eliten alles kommerzialisierbar ist, ist eben auch alles Markt. Von Freiheit kann unter diesen Umständen natürlich keine Rede mehr sein, weil sich in einer solchen Marktumgebung nur die mächtigsten Konzerne am besten durchsetzen können und infolge dessen immer mehr an Macht gewinnen werden. Man braucht dieser Tage nur nach Griechenland zu schauen und die dort laufende verbrecherische Enteignung durch Privatisierung des Volksvermögens zu beobachten, um zu verstehen, wohin uns diese "Neue Weltordnung" bringen wird.

Globalismus ist die Tyrannei Weniger über die Völker der Erde!

Hier die Blaupause, dessen was geplant ist, aus dem Spielfilm "Network" (1976):
http://www.youtube.com/watch?v=4Nj4VVJGU9Y

Was dort gesagt wird entspricht genau dem was sich unsere Elite für uns hat einfallen lassen. Welchen Preis wir dafür zahlen, überlasse ich Ihrer Fantasie!

"Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, dann ist es für mich gleichgültig, wer die Gesetze macht!" – Meyer Amschel Rothschild

Mein Urteil, über die Aussagen "unserer" politischen "Klasse", steht fest – es liegt hier offiziell Hochverrat vor, und nichts anderes!

Es wird höchste Zeit zu handeln!

FG|VT

Unter der Herrschaft eines repressiven Ganzen lässt Freiheit sich in ein mächtiges Herrschaftsinstrument verwandeln. Der Spielraum, in dem das Individuum seine Auswahl treffen kann, ist für die Bestimmung des Grades menschlicher Freiheit nicht entscheidend, sondern was gewählt werden kann und was vom Individuum gewählt wird. Das Kriterium für freie Auswahl kann niemals ein absolutes sein, aber es ist auch nicht völlig relativ. Die freie Wahl der Herren schafft die Herren oder die Sklaven nicht ab. – Herbert Marcuse, "Der eindimensionale Mensch"

VT - 15. Jun, 11:50

@Karl Weiss

Kann es sein, dass Ihre Mailadresse weiss.karl@rocketmail.com in den vergangenen Tagen nicht erreichbar war bzw. ist?

Ich bekam die folgende Fehlermeldung:

Mail delivery failed: returning message to sender

Mit Dank vorab für die Klärung des Problems!

FG|VT

Karl Weiss - 15. Jun, 22:08

E-Mail o.k.

Nein, es ist alles in Ordnung mit dem E-Mail. Ich habe mir gerade eine E-mail geschickt und die ist innerhalb von einer Minute angekommen.

Aber Sie wissen wahrscheinlich: Die Elektronik hat so eine Tendenz, manchmal zu "spinnen".

Ich habe in meinen lustigen zwanzig Minuten sogar schon einmal die Theorie entwickelt, die Viecher (Computer) haben ein eigenes Leben.

Trackback URL:
http://karlweiss.twoday.net/stories/19480375/modTrackback

Karl Weiss - Journalismus

Bürger-Journalist - Nachrichten-, Politik-, Brasilien- und Bilder-Blog

Willkommen / Impressum

Willkommen im Weblog Karl Weiss - Journalismus.
Der Weblog Karl Weiss - Journalismus ist umgezogen. neue Adresse: www.karl-weiss-journalismus.de
IMPRESSUM
Ich bin zu erreichen über weiss.karl@ rocketmail.com
Ich wünsche also allen (und mir) viel Spaß (und Ernst) mit diesem Blog.
Karl Weiss, Belo Horizonte, Brasilien

Artikel und Dossier der Woche

Artikel der Woche "CDU: Kein Anspruch mehr auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft" Da wurde es von Frau Merkel vorhergesagt

Dossier der Woche "Dossier Klimakatastrophe" 10 Fragen und Antworten zur Klimakatastrophe

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Israel und der Konflikt...
ICH FRAGE MICH WARUM DIE JUDEN SO BRUTAL GEGEN DIE...
mik4777 - 30. Jan, 20:32
Abscheulich!!!
Wie man überhaupt im Ansatz auf den Gedanken kommen...
david3371 - 3. Okt, 19:02
Der Vatikan schützt...
Sehr geehrter Herr Weiss, der Vatikan k a n n die...
MoMa - 6. Jan, 10:28
Fünf Jahre ist das...
Fünf Jahre ist das jetzt her!!! Die eine Immobilienkrise...
girico - 6. Mrz, 13:34
Ich teile nicht diese...
Ein führender Landespolitiker oder ein wichtiger...
Nonkonformer - 21. Sep, 23:42

Status

Online seit 3985 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 7. Sep, 02:00

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB

Archiv

Juni 2011
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 2 
 3 
 6 
 8 
 9 
10
14
16
17
20
22
23
25
28
29
 
 
 
 

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 

Zufallsbild

Carnaval 11 - 54

kostenloser Counter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

AbbauRechte
AlternativPolitik
Brasilien
Deutschland
Fussball
Imperialismus
InternetundMeinungsfreiheit
Lateinamerika
Medien
NaherOsten
Oekonomie
Sozialabbau
Umwelt
Willkommen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren