Skandal - Hetzartikel von Wolffsohn in der Financial Times

„Linke = antisemitisch, Jude = Kapitalist“

Von Karl Weiss

Ein echter Skandal: Der berühmt-berüchtigte Rechtsaussen von der Münchener Bundeswehr-Universität, Wolffsohn, wurde von der Financial Times Deutschland eingeladen, einen Kommentar zum angeblichen Antisemitismus in der Linkspartei zu verfassen und heraus kam natürlich ein unerreichbar dummer, schmählicher Hetzartikel – wie von diesem Vordenker der Rechten nicht anders zu erwarten. Am Ende geht er in die selbstgestellte Falle.

Palestina land loss

Haben wir jetzt in Zukunft von der FTD einen stramm rechten Kurs zu erwarten? (Hier: http://www.ftd.de/politik/deutschland/:antisemitismus-die-linke-muss-antisemitisch-sein/60068113.html )

Wolffsohn war u.a. mit der Kritik an Müntefering aufgefallen, als er dessen Bezeichnung „Heuschrecken“ für die Hedge-Fonds mit der Nazi-Hetze gegen Juden verglich. Eines seiner Bücher, die in rechten Verlagen erscheinen, wurde als direkter Vorläufer von Sarrazins Skandal-Buch bezeichnet. Ein grosser Skandal war es auch, als Wolfssohn, der an der Bundeswehruniversität deutsche Soldaten indoktinieren darf, Folter für vertretbar erklärte im Kampf gegen den Terrorismus.

Kurz, ein skandalbefrachteter Rechtaussen der allerschlimmsten Sorte. Was hat die FTD nur geritten, ihm Raum in ihrem Blatt zu geben? Ist das ein Richtungsschwenk der FTD?

Was er da inhaltlich sagt, ist so hanebüchen wie lächerlich. Wolfssohn, in Tel Aviv geboren, stellt die These auf, der Antisemitismus sei grundsätzlich bei allen Linken zu finden. „Der Antisemitismus der Linken ist so alt wie die alte Linke selbst.“

Die völlige Zerstückelung des palästinensischen Territoriums wird hier deutlich. Das ist keine Besatzung, das ist Annektion.

Als Beleg führt er an, schon Marx sei Antisemit gewesen und ebenfalls Stalin. Interessant: Seine rechten Vorläufer, die deutschen Faschisten, haben Marx deshalb verurteilt, weil er angeblich Jude gewesen sei (er hatte eine jüdische Grossmutter) und nun finden die neuen Rechtsaussen, Marx sei Antisemit.

Dass er sich nicht die Mühe macht, das zu belegen, ist charakteristisch. Auch den Antisemitismus Stalins versucht er nicht einmal zu belegen. Tatsächlich hat die Sowjetunion zu Zeiten Stalins Zig Tausenden von Juden das Leben gerettet, denen man auf der Flucht vor den vorrückenden Hitler-Truppen Unterschlupf bot.

Aber mit den Fakten hat es Wolfssohn nicht so. So erklärt er in seinem Artikel z.B. „Nicht jeder Rechte ist antisemitisch“. Er führt das nicht näher aus, meint aber wohl die neuen Rechten, welche die Juden als Ursache allen Übels durch die Ausländer als Ursache allen Übels ersetzt haben – so wie er selbst.

Die Linke 2008

Als „Beleg“ nimmt er Äusserungen des „Linken“ (in Wirklichkeit Antideutschen, also Rechten) Liebich. Das ist allerdings ein Schmunzeln wert, wenn ein stramm rechter Deutscher wie Wolffsohn ausgerecht die Antideutschen als Quelle nimmt, die dazu aufrufen, Deutschland wieder zu bombardieren (sie skandieren „Bomber-Harris, kehr zurück!“).

Er erhebt Anspruch darauf, Israel dürfe für seinen Zionismus nicht kritisiert werden, also die Lehre, man dürfe den Palästinensern ihr Land und ihre Häuser wegnehmen und sie vertreiben und ermorden, weil das dem „Sicherheitsbedürfnis“ aller Juden auf der Welt entspräche. Israel sei nämlich für die Juden auf der Welt eine Lebensversicherung.

„Antiisraelismus“ (ein von ihm erfundene Wortschöpfung) sei es, wenn man sich „gegen die existenzielle Sicherheit beziehungsweise das historisch und psychologisch mehr als nur verständliche Sicherheitsbedürfnis der Juden wendet,“ und das sei dann eben „Antisemitismus.“

Karl Marx

Mit anderen Worten: Alles, was die Israelische Regierung als notwendig für ihre „existenzielle Sicherheit“ erklärt, ist immer gerechtfertigt und darf nicht kritisiert werden, denn das ist „Antiisraelismus“. Wenn es Israel für nötig erachtet, 100 000 Palästinenser und andere Araber zu massakrieren, oder 1 Million, oder 6 Millionen, dann ist die Verurteilung solcher Massenmorde „Antisemitismus“.

Nun, mit der Logik und mit den Menschenrechten hat er es eben auch nicht so.

Aber er setzt noch einen oben drauf: Er erklärt, warum Linke eben automatisch zu Antisemiten werden. Hören Sie sich das an. Das ist wirklich das Beste vom Besten vom Besten:

„...die grundsätzliche Identifizierung [der Juden] mit Liberalismus und Kapitalismus lässt sich nicht abstreiten. Sie ist eine Tatsache. Nur im liberal-kapitalistischen System konnten und können sich Juden frei entfalten (...) Zu Pro-"Kapitalisten" muss die Linke auf Antikurs gehen.

Abgeleitet aus Ideologie, Theologie und Ökonomie erklärt auch die Soziologie der Juden das Anti der Linken. Diese versteht sich als die Partei des Proletariats, des "kleinen Mannes" und - politisch korrekt - der "kleinen Frau". Die Juden sahen und sehen sich als Teil der "Bourgeoisie".“

Na, was sagen Sie nun? Das ist doch einmal eine wirklich überzeugende Herleitung! Er definiert die Juden (ausser ein paar „Abweichlern“) als Kapitalisten!

Er ist Historiker, sieht aber die geschichtliche Parallele nicht. Denn es gab vor ihm schon einen Mann, der sie so definiert hat: Der Mann hiess Adolf Hitler.
Jakester - 1. Jul, 21:19

Uebelster Sorte

Wolffsohn ist in keinster Weise erwaehnenswert.
Leiderst muss man sich ab und an mit ihm befassen, da ihm Plattformen fuer seine Niedertracht zur Verfuegung stehen.
Wolffsohn steht ausschliesslich fuer denkbar Uebelstes und ist zu meinen Grundprinzipien so unglaublich contraer, dass ich ihmbezueglich nur Zwangsjacke und feinst grinsendmachende Psychopharmaka empfehlen kann.

nur ein Beispiel: http://jakester-express.blogspot.com/2008/03/das-eiserne-kreuz.html
und dazu Wolffsohn: http://jakester-express.blogspot.com/2008/03/das-eiserne-kreuz-juden-zentralrat.html

Leider ist Wolffsohn nicht der Einzige Irre da Draussen.
Da gibt es wesentlich ueblere/gefaehrlichere auf hoechsten Ebenen.
Aufhaltbar?? ..... I think NOT!!!

Gruss
Jake

Trackback URL:
http://karlweiss.twoday.net/stories/29759764/modTrackback

Karl Weiss - Journalismus

Bürger-Journalist - Nachrichten-, Politik-, Brasilien- und Bilder-Blog

Willkommen / Impressum

Willkommen im Weblog Karl Weiss - Journalismus.
Der Weblog Karl Weiss - Journalismus ist umgezogen. neue Adresse: www.karl-weiss-journalismus.de
IMPRESSUM
Ich bin zu erreichen über weiss.karl@ rocketmail.com
Ich wünsche also allen (und mir) viel Spaß (und Ernst) mit diesem Blog.
Karl Weiss, Belo Horizonte, Brasilien

Artikel und Dossier der Woche

Artikel der Woche "CDU: Kein Anspruch mehr auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft" Da wurde es von Frau Merkel vorhergesagt

Dossier der Woche "Dossier Klimakatastrophe" 10 Fragen und Antworten zur Klimakatastrophe

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Israel und der Konflikt...
ICH FRAGE MICH WARUM DIE JUDEN SO BRUTAL GEGEN DIE...
mik4777 - 30. Jan, 20:32
Abscheulich!!!
Wie man überhaupt im Ansatz auf den Gedanken kommen...
david3371 - 3. Okt, 19:02
Der Vatikan schützt...
Sehr geehrter Herr Weiss, der Vatikan k a n n die...
MoMa - 6. Jan, 10:28
Fünf Jahre ist das...
Fünf Jahre ist das jetzt her!!! Die eine Immobilienkrise...
girico - 6. Mrz, 13:34
Ich teile nicht diese...
Ein führender Landespolitiker oder ein wichtiger...
Nonkonformer - 21. Sep, 23:42

Status

Online seit 4103 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 7. Sep, 02:00

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB

Archiv

Juni 2011
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 2 
 3 
 6 
 8 
 9 
10
14
16
17
20
22
23
25
28
29
 
 
 
 

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 

Zufallsbild

TAM Crash São Paulo

kostenloser Counter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

AbbauRechte
AlternativPolitik
Brasilien
Deutschland
Fussball
Imperialismus
InternetundMeinungsfreiheit
Lateinamerika
Medien
NaherOsten
Oekonomie
Sozialabbau
Umwelt
Willkommen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren