Die Rentenlücke hat nichts mit Demographie zu tun!

Zusatz zu den beiden Dossiers „Demographie, Renten und Alter“ von Elmar Getto, siehe hier: Teil1; Teil 2

Von Karl Weiss

Die Politiker meinen, wenn sie die Lüge nur oft genug wiederholen, werden wir anfangen sie zu glauben: Wieder und wieder behaupten sie, die kommende Rentenlücke sei demographisch bedingt, die Deutschen hätten zu wenig Kinder bekommen nach 1963 („Pillenknick“) und deshalb hätte man sich mit Rente ab 67, 70 usw. abzufinden. Das ist frech gelogen! Wenn die hohe und steigende Zahl von Kindern, welche die Deutschen im Zeitraum von 1947 bis 1963 bekamen, danach fortgesetzt worden wäre, so hätten wir heute 20 statt 10 Millionen Arbeitslose und keinen Cent mehr in der Rentenkasse.

Es ist ja nicht so, dass alle geborenen Kinder ab einem gewissen Alter in die Rentenkassen einzahlen, sondern so, dass nur die Arbeitnehmer dies tun, also jene, die Arbeit haben. Das ist der erste wesentliche Grund, warum diese Rentenkassen nicht so prall gefüllt sind, wie man das gerne hätte: Die Unternehmen in Deutschland haben seit dem Beginn der Siebziger Jahre etwa 10 Millionen Arbeitsplätze vernichtet, ziemlich genau die Zahl der heutigen Arbeitslosen in Deutschland. Alle diese Menschen haben dementsprechend nicht mehr (oder so gut wie nicht mehr) in die Rentenkassen eingezahlt.

Tatsächlich werden die hohen Geburtenzahlen von damals, die nun (ab 2012; 47+65=112) in Rente gehen, eine geringfügige Mehrbelastung für die Rentenkassen für etwa zwei Jahrzehnte (bis etwa 2028) verursachen (das Problem ist also die hohe Geburtenrate vorher, nicht die geringe hinterher), die allerdings angesichts der massiv gestiegenen Produktivität eben dieser Arbeitnehmer, die nun in Rente gehen, völlig verschwindend ist.

Da sind wir denn auch schon beim zweiten schwerwiegenden Grund, warum Geld in den Rentenkassen fehlt: Die gestiegene Produktivität hätte in Lohnerhöhungen umgesetzt werden müssen, denn Produktivität an sich bringt nichts für die Rentenkassen, sie muss zu Lohnerhöhungen führen und damit zu Steigerungen der (prozentual von der Lohnhöhe abhängigen) Einzahlungen.

In Wirklichkeit wurden die Löhne in den letzten zwei Jahrzehnten in Deutschland aber nicht nach der Formel „Inflation plus gesteigerte Produktivität“ erhöht, nicht einmal annähernd. Die Statistiken zeigen, fast die gesamte gesteigerte Produktivität kam dem Vermögen der Konzerne und Vermögenden zu gute – in vielen Fällen wurde mit den Lohnerhöhungen nicht einmal die Inflation ausgeglichen.

Die Arbeiter wurden mit der angeblich mangelnden internationalen Wettbewerbsfähigkeit geschreckt – und die Politiker und Gewerkschaftsführer, statt diese Absurditäten anzuprangern, sangen das gleiche Lied. In Wirklichkeit ist Deutschland heute das Land mit der größten internationalen Wettbewerbsfähigkeit unter den größeren entwickelten Ländern, wenn man Lohnstückkosten und Wechselkurse in Rechnung stellt.

Nun, man könnte diese Politiker, Unternehmer und Gewerkschaftsführer persönlich mit ihrem Vermögen zur Rechenschaft ziehen, denn keiner von ihnen ist zu doof, um das zu kapieren, sie haben alle in vollem Bewusstsein der Folgen gehandelt, sie wussten, dies würde ein schönes Loch in die Rentenkasse reißen. Da sie alle in fettem Wohlstand leben, ließen sich da einige Ausgleichszahlungen erreichen – aber welche Justiz würde dies ekelerregende Volk verknacken – unsere bestimmt nicht, oder?

Doch all dies hätte immer noch nicht das wirklich erhebliche Loch in die Rücklagen für die Renten verursacht, wenn nicht noch die dritte große Ursache für das fehlende Geld in den Rentenkassen gewesen wäre, der ‚Rentenklau’.

Jahr für Jahr wurden von den Politkern Gelder aus der Rentenkasse entnommen und anderen Zwecken, die nicht Renten waren, zugeführt.

Das Blog ‚bohrwurm.net’ hat sich die Mühe gemacht, alle diese „Entwendungen“ aus den Rentenkassen zu dokumentieren, mit Quellenangaben und allem drum und dran. Die Tabelle für die Jahre 1957 bis 2002 ist dort nachzulesen. Ohne Zweifel haben diese Raub-Entnahmen in jenem Jahr nicht aufgehört.

Hier: http://www.bohrwurm.net

Wir werden also aktuell mit weit höheren Werten rechnen müssen, als sie Ende 2002 zusammengezählt wurden. Damals betrug der Rentenklau annähernd 393 Mrd. Euro, damit könnte man eine Menge Renten bezahlen. Leute, es wurden uns fast 400 Milliarden Euro aus unserer Rentenkasse gestohlen!!!!

Rechnet man die in der Tabelle ausstehenden Jahre noch dazu, mit dem Durchschnitt von etwa 20 Milliarden Euro pro Jahr, so kommt man auf etwa 560 Milliarden Euro!

Das lasse man sich ganz langsam auf der Zunge zergehen.

Wenn wir eines Tages die politischen Parteien dieses kapitalistischen Systems und ihre führenden Vertreter zur Rechenschaft ziehen werden, dann werden wir ihnen das hier vorrechnen, was für unsere Renten fehlt.

Ich denke, nicht eine dieser Parteien noch einer der führenden Vertreter werden danach noch mit einem Cent in der Tasche dastehen. Aber wir werden sie nicht verhungern lassen. Was mit dekadenten Führungspersonen von Raub-Organisationen geschehen wird, kann man im Film „Der letzte Kaiser von China“ besichtigen. Keine Folter, keine Schläge, aber harte Arbeit und Umerziehung.
gflegels - 2. Nov, 23:14

Rentenkasse?

Hallo Herr Weiss,

mit Ihrem Beitrag über die Renten und den Rentenklau haben Sie es sicherlich gut gemeint, aber Ihr Beitrag lässt vermuten, dass Sie sich mit dem Rentensystem der gesetzlichen Rentenversicherung nicht besonders auskennen.
Zunächst das Wichtigste. Es gibt sie nicht, die Rentenkasse, auch wenn der begriff von Politikern oft verwendet wird. Die gesetzliche Rentenversicherung ist seit der großen Rentenreform 1957 ein Umlagesystem und es gibt lediglich eine so genannte Schwankungsreserve als Kasse, die oftmals nicht einmal eine Monatsrente beträgt.
Umlagensystem bedeutet, dass die Einzahlungen der Beitragszahler sofort wieder als Renten an die Rentner ausgezahlt werden. Gegenüber einer Kapitaldeckung hat das den Vorteil, dass das Geld der Beitragszahler nicht im Dschungel der Finanzsysteme verschwindet und dort, wie aus der Presse gerade wieder bekannt wurde, von den (privaten) Rentenfonds in teilweise in die Rüstungsindustrie, u. a. Unternehmen, die die in Deutschland geächteten Streubomben herstellen, investiert wird. Die Beiträge der Umlage hingegen landen sofort wieder im Wirtschaftskreislauf und dort hauptsächlich im ansonsten von der Politk vernachlässigten Binnenmarkt. Damit werden nicht nur Arbeitsplätze gesichert, sondern zusätzlich bekommt der Fiskus über indirekte Steuern und die Umsatzsteuer sofort wieder Geld in die Kasse. Bei ca. 20 Milliarden monatlicher Rentenzahlungen ist das ein außerordentlicher Wirtschaftsfaktor, auf den die Politik jedoch scheinbar verzichten möchte, warum sonst versucht sie, dieses Rentensystem systematisch zu unterminieren, zugunsten unsicherer und teurer Privatversicherungen.
Ein Rentenzuschuss ist eigentlich eine gesetzlich verbriefte Maßnahme, die schon zu Zeiten der Weimarer Regierung gezahlt werden und ein Drittel der Renten ausmachen sollte. Damals war die GRV noch eine kapitalgedeckte Rentenversicherung und schon damals haben die Politiker lieber in die Kasse gegriffen, als einzuzahlen.
Als das Umlageverfahren eingeführt wurde, wurde, wir hatten ja Vollbeschäftigung, der Kapitalstock der alten Versicherung geplündert. Auch die durch die Vollbeschäftigung erzielten Überschüsse verschwanden für andere Haushaltskosten. Doch das reichte Adenauer noch nicht. Als hätten die Rentner alleine den Krieg verloren, wurden die Kriegsfolgelasten ausschließlich der GRV-Rentenkasse aufgebürdet. Im Laufe der Jahre kamen weitere Positionen hinzu, alles Verpflichtungen des Staates, die eigentlich aus den Steuermitteln des Bundes zu tragen gewesen wären. Die Uni Gießen hat das mal ausgeführt:
• Kriegsfolgelasten (Kriegerwitwen-, Kriegswaisen-, Kriegsversehrtenrenten)
• Anrechnungszeiten, z. B. für Ausbildung, wegen Arbeitslosigkeit oder wegen Krankheit
• Kindererziehungsleistungszeiten (KLG)
• Kindererziehungszeiten (wobei hierfür mittlerweile vom Bund Pflichtbeitragsleistungen aufgrund eines Urteils des BVerfG erbracht werden)
• Rentenberechnung nach Mindesteinkommen
• Absicherung des Arbeitsmarktrisikos durch Rentenzahlung
• Bestandsschutz für Renten in den neuen Bundesländern
• Renten für Aussiedler
• Ausgleich von NS-Unrecht
• Ausgleich von SED-Unrecht.
Der ADG eV. http://www.adg-ev.de/ hat tabellarisch erfasst, welche Beitragseinnahmen so zweckentfremdet genutzt wurden. Ich habe diese Tabelle mit freundlicher Genehmigung des ADG bis Stand 2007 auch auf meiner Internetseite veröffentlicht und da betrug das Defizit bereits 607 Milliarden Euro, wohlverstanden, trotz der so genannten Bundeszuschusse. Die Zuschüsse müssten eigentlich Bundesrückzahlungen heißen und sind in einer Höhe, die so ungefähr die per Urteil der BVerfG zu zahlende Ausgleich für die beitragslosen Rentenansprüche bei der Geburt von Kindern für Frauen von bis zu 10 Jahren in der Größenordnung von einem Entgeltpunkt pro Jahr (das ist der Ergebnisstand des virtuellen Eckrentners) geleistet wird. Dieser Anspruch auf eine GRV-Rente gilt für alle Mütter, also auch für die, die niemals in die Rentenkasse einzahlen (z. B. Beamtinnen und Politikerrinnen).
Der von Politikern immer wieder ins Feld geführte Bundeszuschuss reicht nicht einmal für die zuvor aufgeführten Fremdlasten und die zumeist genannte Höhe ist ebenso fehlerhaft, weil in diesem an die GRV gezahlten Gesamtbeitrag des Bundes auch die Milliarden für die defizitäre knappschaftliche Rentenversicherung (KnRV, Bahn, See) enthalten sind, die auch von der Rentenversichrung Bund betreut wird, aber nicht der GRV zugerechnet werden kann. Es ist eine völlig andere Rentenversicherung.
Mit freundlichen Grüßen
Gert Flegelskamp
gert@flegel-g.de
http://www.flegel-g.de

Karl Weiss - 3. Nov, 00:01

Umlaufsystem

Hallo Herr Flegel, schöne Grüsse hier aus Brasilien!

also ich habe in Ihren Ausführungen nichts gefunden, was meinen Aussagen widerspricht.
Dass ich (und die Politiker) das Wort Rentenkasse benutzte, hat nichts damit zu tun, ich wüsste nicht, das es sich um ein Umlaufsystem handelt.

Vielleicht darf ich Ihnen hierzu die beiden grundlegenden Artikel, die in diesem Blog stehen, nahelegen:

Demographie, Renten und Alter, Teil 1: http://karlweiss.twoday.net/stories/2851571/ und
Demographie, Renten und Alter, Teil 2:
http://karlweiss.twoday.net/stories/2851597/

Trackback URL:
http://karlweiss.twoday.net/stories/6494669/modTrackback

Karl Weiss - Journalismus

Bürger-Journalist - Nachrichten-, Politik-, Brasilien- und Bilder-Blog

Willkommen / Impressum

Willkommen im Weblog Karl Weiss - Journalismus.
Der Weblog Karl Weiss - Journalismus ist umgezogen. neue Adresse: www.karl-weiss-journalismus.de
IMPRESSUM
Ich bin zu erreichen über weiss.karl@ rocketmail.com
Ich wünsche also allen (und mir) viel Spaß (und Ernst) mit diesem Blog.
Karl Weiss, Belo Horizonte, Brasilien

Artikel und Dossier der Woche

Artikel der Woche "CDU: Kein Anspruch mehr auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft" Da wurde es von Frau Merkel vorhergesagt

Dossier der Woche "Dossier Klimakatastrophe" 10 Fragen und Antworten zur Klimakatastrophe

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Israel und der Konflikt...
ICH FRAGE MICH WARUM DIE JUDEN SO BRUTAL GEGEN DIE...
mik4777 - 30. Jan, 20:32
Abscheulich!!!
Wie man überhaupt im Ansatz auf den Gedanken kommen...
david3371 - 3. Okt, 19:02
Der Vatikan schützt...
Sehr geehrter Herr Weiss, der Vatikan k a n n die...
MoMa - 6. Jan, 10:28
Fünf Jahre ist das...
Fünf Jahre ist das jetzt her!!! Die eine Immobilienkrise...
girico - 6. Mrz, 13:34
Ich teile nicht diese...
Ein führender Landespolitiker oder ein wichtiger...
Nonkonformer - 21. Sep, 23:42

Status

Online seit 4348 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 7. Sep, 02:00

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB

Archiv

September 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 1 
 2 
 5 
 6 
 7 
 8 
10
12
14
18
20
23
25
26
29
 
 
 
 

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 

Zufallsbild

Roland Koch

kostenloser Counter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

AbbauRechte
AlternativPolitik
Brasilien
Deutschland
Fussball
Imperialismus
InternetundMeinungsfreiheit
Lateinamerika
Medien
NaherOsten
Oekonomie
Sozialabbau
Umwelt
Willkommen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren