Mittwoch, 18. Juli 2007

Bis zu 200 Tote bei Flugzeugunglück in São Paulo

Tragödie mit Ansage - Airbus der brasilianischen Linie TAM abgestürzt

Von Karl Weiss

Am Abend des 17.7.2007, kurz vor 19 Uhr Ortszeit (Mitternacht europäische Sommerzeit), machte ein Airbus 320 der brasilianischen Linie TAM, kommend aus Porto Alegre im Süden Brasiliens, einen Landeanflug auf den Flughafen Congonhas, mitten in der Stadt São Paulo, dessen Haupt-Start- und Landebahn erst kürzlich nach einem teilweisen Neubelag wieder freigegeben worden war. Die Landung misslang. Das Flugzeug schoss noch in voller Geschwindigkeit über das Ende der Landebahn hinaus, kreuzte eine sechsspurige Hauptstrasse und knallte in eine Tankstelle und anschließend in ein Gebäude der eigenen Fluggesellschaft.

TAM Crash São Paulo

Zu diesem Zeitpunkt herrschten schwere Regenfälle in São Paulo. Die ersten Kommentare gehen davon aus, dass sich Pfützen auf der Start- und Landebahn gebildet hatten und ein effektives Bremsen des Flugzeuges verhinderten. Vielleicht hat der Flugkapitän auch ein Durchstarten versucht. Die Landebahn in Congonhas ist nur 2000 Meter lang.

Um sieben Uhr abends ist in São Paulo der Höhepunkt des abendlichen Stossverkehrs mit kilometerlangen Staus. Höchstwahrscheinlich war die Hauptstraße direkt am Flughafen in beiden Richtungen auf allen Spuren gestaut.

Der Airbus der TAM soll nach ersten Meldungen 176 Personen an Bord gehabt haben. Andere Meldungen besagen, es habe zumindest 4 Überlebende im Flugzeug gegeben. Es muss aber davon ausgegangen werden, dass es auch Verletzte und eventuell Tote auf dem Boden gegeben hat, denn das Gebäude der TAM, in das der Jet gerast ist, war belebt.

Auch besteht die Möglichkeit, dass der Riesenjet, als er die Avenida Washington Louis kreuzte, eine Anzahl von Fahrzeugen dort mit sich gerissen hat. Eventuell ist das Flugzeug aber an dieser Stelle auch über sie hinweg geflogen. Das Ende des Flughafens liegt hier etwa 30 Meter über dem Strassenniveau.

Es muss wohl mit zwischen 170 und 200 Toten gerechnet werden, das ist aber offiziell noch nicht bestätigt.

Im Moment, als der Berichterstatter dies schreibt, etwa 2 einhalb Stunden nach dem Unglück, Originalübertragungen auf allen Fernsehkanälen beobachtend und im Internet die neuesten Nachrichten verfolgend, sind die Brände immer noch nicht gelöscht, obwohl mehr als 100 Feuerwehrfahrzeuge vor Ort sind. Sie werden offenbar genährt vom Kerosin des Flugzeugs selbst, von auslaufendem Benzin, Alkohol und Diesel von der Tankstelle und von einem Treibstoff-Depot, das laut Internet-Meldungen im Gebäude vorhanden gewesen sein soll.

Das Flugzeug sollte nach dem Zwischenstop in São Paulo nach Belo Horizonte weiterfliegen und war offenbar noch mit ausreichend Treibstoff für den Weiterflug versehen.

Laut einer Internet-Meldung hat ein Taxifahrer, der unmittelbar nach dem Unglück zum Katastrophenort kam, mindestens vier Personen aus dem Gebäude der TAM springen sehen, wo sie offenbar in einem Flammenmeer waren. Am Fernsehen wird eben berichtet, dass zumindest eine dieser Personen bereits tot im Krankenhaus ankam mit gebrochenem Schädel.

Bereits im Jahr 1996 war eine Fokker 100 der gleichen Fluggesellschaft TAM kurz nach dem Start von eben diesem Flughafen mitten in ein Wohngebiet gestürzt und hatte 98 Insassen und eine Person auf dem Boden in den Tod gerissen.

Die Stadt São Paulo hat, mit insgesamt 20 Millionen Einwohnern im Metropol-Gebiet die grösste der Südhalbkugel, wie so viele andere Städte, zwar einen internationalen Flughafen ausserhalb der Stadt, der weit genug von bewohnten Gebieten, Gebäuden und belebten Hauptstrassen entfernt ist, den Flughafen Cumbica, unterhält aber weiterhin einen kleineren nationalen Flughafen mitten in der Stadt, eben den Flughafen Congonhas. Wenige Meter hinter dem Flughafenzaun sind bewohnte Gebiete, andere Gebäude und zwei sechs- und teilweise sogar achtspurige Hauptstrassen.

Das gleiche gilt übrigens auch für die beiden anderen grossen Städte der Region Südosten Brasiliens, Rio de Janeiro und Belo Horizonte (von wo der Berichterstatter schreibt). In Rio ist es der Flughafen Santo Dumont, wo startenden Flugzeuge eine scharfe Kurve machen müssen, um nicht mit dem Zuckerhut zusammenzustossen. Hier in Belo Horizonte heisst der Stadtflughafen Pampulha, bevorzugt von den Passagieren wegen der kurzen Anfahrtzeit, obwohl ein sicherer Flughafen draussen vor der Stadt völlig unterausgelastet ist.

Aber dies ist ja nicht nur in Brasilien üblich. In Chicago in den USA heisst der Flughafen mitten in der Stadt Midway, in der deutschen Hauptstadt Berlin Tempelhof.

Alle diese Flughäfen entsprechen nicht den internationalen Luftfahrtrichtlinien, die zumindest ein oder zwei Kilometer freies Land hinter den Enden der Start- und Landebahnen verlangen.

In Brasilien kommt aber noch erschwerend hinzu, dass hier mit einer gewissen Häufigkeit die Regenfälle als tropische Sturzbäche auftreten.

Die Katastrophe vom 17.7.07 in São Paulo allerdings ist in einer Art und Weise angekündigt gewesen, dass eigentlich, wenn alles mit rechten Dingen zuginge, jetzt Personen der grob fahrlässigen Tötung angeklagt werden müssten.

Die Haupt-Start- und Landebahn von Congonhas ist nämlich bereits vor Monaten gesperrt worden durch einen Gerichtsbeschluss, beantragt von einem Staatsanwalt in São Paulo – und zwar genau aus diesem Grund: Bei Regen bildeten sich immer wieder grosse Pfützen, die sowohl Start- als auch Landevorgänge gefährdeten.

Man hat dann teilweise einen neuen Belag auf die Bahn aufgebracht und sie wurde erst vor wenigen Wochen wieder gänzlich freigegeben – durch Gerichtsbeschlüsse, welche die Flughafengesellschaft Infra-Aereo und die Fluggesellschaften beantragt hatten, während die Staatsanwaltschaft weiterhin für die Sperrung plädiert hat.

Doch diesmal gab es sogar noch eine unmittelbare Ansage: Einen Tag vor dem Desaster, am 16.6.07, rutschte ein kleineres Flugzeug der Fluggesellschaft Pantanal aus der Landebahn und bohrte sich in die Wiese, ohne dass allerdings jemand verletzt wurde. Der Flughafen war für eine gute Zeit gesperrt aufgrund dieses Beinahe-Unglücks. Auch an diesem Tag regnete es schon in São Paulo. Der Zwischenfall war ebenfalls auf Aquaplaning auf Pfützen auf der Rollbahn zurückzuführen.

Niemand wurde aufmerksam und sperrte nun die Piste, solange sie nass war. So kam es wie es kommen musste.

Dazu kommt, ein grosses Flugzeug wie der Airbus 320 dürfte auf einer so kurzen und gefährdeten Landebahn gar nicht zugelassen sein – aber die Fluggesellschaften wollen Reibach machen. Für sie lohnen sich vollbesetzte Grossflugzeuge an Tagesrandterminen wie diesem (Ankuft 19 Uhr) weit mehr als nur mit 100-Passagier-Flugzeugen zu fliegen, wie sie für kurze Landebahnen eher geeignet erscheinen.

Inzwischen ist es 22.30 h in Brasilien und man kann am Fernsehen in Originalübertragung sehen, wie jetzt, dreieinhalb Stunden nach der Katastrophe, immer noch bzw. schon wieder zig-meterhohe Flammen aus dem Gebäude schlagen, in das der Airbus gerast ist. Ein Teil des Gebäudes ist bereits eingestürzt und man wundert sich, wie der Rest immer noch standhält.

Als letzte Meldung kommt gerade: Die Fussball-Mannschaft von Gremio Porto Alegre, eben noch in den Endspielen der südamerikanischen Vereinsmeisterschaft „Libertadores“, ist nur um ein Haar dem Tod in der Flammenhölle dieses Desasters entkommen. Man war auf diesen Flug gebucht, wurde aber im letzten Moment auf einen anderen umgeleitet.

Informationen für Angehörige möglicher Unfall-Beteiligter finden Sie unter

http://www.tam.com.br/b2c/jsp/default.jhtml?adPagina=3&adArtigo=10742


Veröffentlicht am 18. Juli 2007 in der Berliner Umschau

Originalartikel


Zusatz vom 18.7.07, 9:30 Ortszeit

Inzwischen ist klar, es gibt keine Überlebenden aus dem Flugzeug. Man spricht bereits von mehr als 200 Toten. Insgesamt 7 der Angestellten der TAM, die in dem Gebäude gearbeitet haben, sind verletzt im Krankenhaus. Der erste identifizierte Leiche ist ein Kleinunternehmer, der gerade dabei war, Luftfracht in dem Gebäude aufzugeben, als der Airbus einschlug. Dort ist (war) u.a. die "TAM Express" untergebracht, eine Luftfracht-Gesellschaft.

Unglaublich: Die Start- und Landebahn des Flughafens ist gesperrt seit dem Unglück, aber die brasilianischen Autoritäten haben heute morgen bereits die Wiederaufnahme des Flugverkehrs auf dem Flughafen Congonhas auf der "Hilfspiste" genehmigt. Das ist jene Rollbahn, auf der die Flugzeuge zum Ende der Startbahn fahren, also noch kürzer und noch schmaler als die Hauptpiste.

Diese entmenschten Figuren dirigieren die Wirklichkeit, als ob es Show Business wäre: "The show must go on!"

Karl Weiss - Journalismus

Bürger-Journalist - Nachrichten-, Politik-, Brasilien- und Bilder-Blog

Willkommen / Impressum

Willkommen im Weblog Karl Weiss - Journalismus.
Der Weblog Karl Weiss - Journalismus ist umgezogen. neue Adresse: www.karl-weiss-journalismus.de
IMPRESSUM
Ich bin zu erreichen über weiss.karl@ rocketmail.com
Ich wünsche also allen (und mir) viel Spaß (und Ernst) mit diesem Blog.
Karl Weiss, Belo Horizonte, Brasilien

Artikel und Dossier der Woche

Artikel der Woche "CDU: Kein Anspruch mehr auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft" Da wurde es von Frau Merkel vorhergesagt

Dossier der Woche "Dossier Klimakatastrophe" 10 Fragen und Antworten zur Klimakatastrophe

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Israel und der Konflikt...
ICH FRAGE MICH WARUM DIE JUDEN SO BRUTAL GEGEN DIE...
mik4777 - 30. Jan, 20:32
Abscheulich!!!
Wie man überhaupt im Ansatz auf den Gedanken kommen...
david3371 - 3. Okt, 19:02
Der Vatikan schützt...
Sehr geehrter Herr Weiss, der Vatikan k a n n die...
MoMa - 6. Jan, 10:28
Fünf Jahre ist das...
Fünf Jahre ist das jetzt her!!! Die eine Immobilienkrise...
girico - 6. Mrz, 13:34
Ich teile nicht diese...
Ein führender Landespolitiker oder ein wichtiger...
Nonkonformer - 21. Sep, 23:42

Status

Online seit 4227 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 7. Sep, 02:00

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB

Archiv

Juli 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 5 
 8 
11
13
15
17
20
22
23
24
25
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 

Zufallsbild

München

kostenloser Counter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

AbbauRechte
AlternativPolitik
Brasilien
Deutschland
Fussball
Imperialismus
InternetundMeinungsfreiheit
Lateinamerika
Medien
NaherOsten
Oekonomie
Sozialabbau
Umwelt
Willkommen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren