Natascha Kampusch - die kapitalistische Barbarei

Schutz von Verbrechensopfern oder Recht auf „Information der Öffentlichkeit“?

Von Karl Weiss

Hatte der eine oder andere vielleicht noch einen Zweifel, dass wir bereit in die ersten Bereiche der kapitalistischen Barbarei eintauchen, der mag sich den Fall Natascha Kampusch ansehen. Da bekommt selbst ein kerngesunder Mensch Schwierigkeiten, noch normal weiter zu atmen.

Natascha Kampusch

Natascha Kampusch ist eine Österreicherin, eine Wienerin, um es genau zu sagen, die als Kind mit 10 Jahren von einem Verbrecher entführt und für viele Jahre als Geisel (oder muss man sagen: als Sexsklavin?) gefangengehalten und wohl auch missbraucht wurde – der Fall einer unsäglichen Leidensgeschichte, die nur noch mit Fällen von Foltern aus US-gelernten Folterschulen wie Chile oder aus anderen, wie der Chinas, verglichen werden kann.(siehe zu Sexfolter von Frauen hier)

Hier die Beschreibung des Falles durch die „netzeitung“: „Die heute 19-jährige war 1998 als zehnjähriges Mädchen auf dem Schulweg im Norden Wiens entführt und danach von ihrem Kidnapper, Wolfgang Priklopil, acht Jahre in einem Verlies-ähnlichen Raum festgehalten worden. Im August 2006 gelang ihr die Flucht. Priklopil nahm sich daraufhin das Leben.“

Der Fall entfachte eine gewaltige Anteilnahme der Öffentlichkeit, speziell in Österreich, aber auch in Deutschland. Da gab es aber auch andere „anteilnehmende“ Interessen nach der gelungenen Flucht von Frau Kampusch: Bestimmte Kreise hatten ein Interesse, intime Details des Leidens von Frau Kampusch zu erfahren, speziell sexuelle Details.

Doch Frau Kampusch wurde zunächst verantwortungsbewusst vor solchen falschen „Anteilnehmern“ geschützt. Da nach dem Selbstmord des Täters (der sich im Grunde wohl des verdammenswerten Charakters seiner Tat bewusst war) auch keine Notwendigkeit bestand, zum Zwecke der Strafverfolgung irgendwelche intimen Einzelheiten an die Öffentlichkeit zu bringen, schien der Leidensweg des Opfers zunächst wirklich zu einem Ende gekommen zu sein.

Doch jene Kreise, die genaueres aus den schmuddeligen Details der Sexsklavin-Haft wissen wollten, gaben nicht so schnell auf.

So wurde Natascha Kampusch nach einer Zeit der „Besinnung“ gezwungen, in Aussagen vor der Polizei ausführlich Einzelheiten zu erzählen, obwohl dies für absolut nichts nutze war, es sei denn, dass sich perverse Personen daran aufgeilen könnten.

Kurz nach ihrer Flucht hatte Natascha Kampusch ausfürlich einer jungen Kriminalbeamtin erzählt, was ihr widerfahren war, aber die Wiener Staatsanwaltschaft/Polizei hatte in einem Akt bemerkenswerter Weisheit dies Protokoll vernichtet und das einzige Exemplar an das Opfer ausgehändigt. Das gleiche geschah mit dem Tagebuch, das die gequälte junge Frau in der Geiselhaft geschrieben hatte: Es wurde dem Opfer der Tat ausgehändigt, so dass niemand die Chance hätte, irgendwelche Einzelheiten einsehen zu können.

Doch danach hat man aus unerklärlichen Gründen das Opfer gezwungen, nun erneut ausführlich der Polizei Details zu erzählen. Zwar wurde ihr zugesichert, dies seien selbstverständlich Polizeiprotokolle, die niemals von Unbefugten eingesehen werden könnten, aber da lag der Hase im Pfeffer.

Als nämlich jene gewissen Kreise Wind bekamen von diesen Protokollen, sannen sie darauf, wie man in den Besitz solcher pikanter Einzelheiten kommen könnte. Gesagt – getan: Es wurde unter einem Vorwand ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss eingerichtet, der sich mit solchen Dingen zu beschäftigen haben würde und natürlich Einblick in solche Protokolle haben müsste. Der Vorwand war, man wollte untersuchen, ob der Täter eventuell Komplizen gehabt haben könnte.

Nicht zufällig spielten die Politiker vom äussersten rechten Rand, in Österreich nennen sie sich FPÖ, eine entscheidende Rolle beim Einsetzen dieses Ausschusses. Die extreme Rechte, die immer die „Werte der Familie“ beschwört, ist traditionell heuchlerisch und besonders geil auf schwülstige Details. Der Vorsitzende des Untersuchungsausschusses ist Peter Fichtenbauer von der FPÖ.

So kam es, wie es kommen musste: Kaum war das Protokoll der Polizei an den Ausschuss übergeben worden, kamen seitenweise Auszüge an die Öffentlichkeit. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Leck beim Ausschuss lag oder bei der Polizei, die jene Gelegenheit wahrgenommen haben mag: Irgendjemand bekam Geld zugeschustert, um diese intimen und schmerzvollen Privat-Erlebnisse von Frau Kampusch an einen Verlag weiterzugeben, der dies dann in Wien in ein sogenanntes Anzeigenblatt beförderte, kostenlos verteilt, damit sich Hunderttausende oder Millionen an den sexuellen Einzelheiten verlustieren konnten.

Das ist das klassische Szenario der beginnenden kapitalistischen Barbarei. Der Schutz von Verbrechensopfern muss natürlich hinter dem „Interesse der Öffentlichkeit auf Information“ zurücktreten.

Der Verlag des Anzeigenblattes konnte selbstverständlich für die auf insgesamt fünf Seiten veröffentlichten schmierigen Details viele neue Anzeigen aquirieren, und das, appellierend an die niedrigsten Instinkte der Menschen, zu einer genussvollen Umsatzsteigerung machen und natürlich vor allem zu einer geilen Profitsteigerung.

Wie bei den Mohammed-Karikaturen, die ebenfalls mit den Rechtsaussen in Verbindung stehen, wird Dreckschweinerei als "Meinungsfreiheit" ausgegeben.

Was wird nun in der kapitalistischen Barbarei mit den Verantwortlichen dieses Verlags passieren? Deportation nach Guantanamo oder Diego Garcia? Langsame und schmerzvolle Todesstrafe? Lebenslang? Millionen-Entschädigungen? Langjährige Gefängnisstrafen? Gefängnisstrafen auf Bewährung?

Nun, der geneigte Leser weiss bereits die Antwort: Nichts dergleichen! Man wird weitermachen wie gehabt.

Der Chefredateur, der diese Möglichkeit aufgetan hätte, würde vielmehr einen speziellen Bonus bekommen und man wird auf den nächsten sensationellen Fall aus sein – wenn möglich, mit sexuellen Details.

Wie gut, dass es Verbrechen gibt - und speziell Verbrechen mit Sex!

Das ist das normale Vorgehen in der kapitalistischen Barbarei. Würde man den Verantwortlichen im Verlag befragen, er würde sagen, man habe diese Gesellschaft ja nicht erfunden, man bediene nur Wünsche dieser Gesellschaft.

Ja, im Grunde hat er recht. Diese Gesellschaft nennt sich Kapitalismus und sie muss so schnell wie möglich abgeschafft werden, speziell jetzt, da sie schon immer deutlicher in die Barbarei übergeht.

Dann werden wir auch wieder in der Lage sein, Verbrechensopfer würdig zu behandeln oder besser: Verbrechen nach und nach ganz abzuschaffen.


Veröffentlicht am 21. April 2008 in der Berliner Umschau

Originalartikel
sachmed - 22. Apr, 10:14

der mensch ansich ist schlecht!?

Ehrlich gesagt, lieber Karl Weiss, könnte ich Sie für Ihre Ansichten knutschen. Auch wenn ich die traurige Ahnung habe, dass Sozialismus immer wieder auch an Machtgeile scheitern wird.
Es tut mir so leid für die Kleine. Ich mag sie so sehr und bewundere sie für ihre Kraft und Klugheit und den Humor, den sie sich trotzdem bewahren konnte.
Schlimm, dass es Menschen gibt, die so einen Schund kaufen. Gehe ich fehl in der Annahme, dass es sich zumeist um Männer handelt?
Nicht alle sind so- sieht man ja an Ihnen.
Ich würde die Kleine so gerne schützen, aber das steht leider nicht in meiner Macht.

Karl Weiss - 23. Apr, 14:35

Das Einfache, das schwer zu machen ist

Hallo Sachmed,

Da wir hier nun in eine ausführliche und persönliche Diskussion eintreten – ich komme gar nicht mehr mit Antworten nach, so viele Kommentare schreibst du unter die Artikel – ich muss ja nebenbei auch noch die Brötchen verdienen - darf ich dir als erstes einmal das „du“ anbieten, denn es kommt mir komisch vor, von einer Person fast abgeknutscht zu werden, mit der ich per „Sie“ bin.

Irgendetwas sagt mir, ich habe es hier mit einer weiblichen Person zu tun.

Ich lebe ja hier nun schon geraume Zeit in einem Land, in dem alle per „Du“ sind und die förmliche Höflichkeitsform ‚“der Herr“, " die Dame“, nur in Fällen angewandt wird, in denen man die besondere Hochachtung für die angesprochene Person ausdrücken will. Ich fand es zum Beispiel bemerkenswert, dass viele Brasilianer ihre Mutter mit „die Dame“ ansprechen – übrigens wenden sich viele auch an ihren Vater mit der Floskel „benção“ („Segne mich“).

Na, jedenfalls wir es für mich von Tag zu Tag befremdender, das „Sie“ zu verwenden.

Nun aber zur Sache. Du hast ganz recht, die Machtgeilheit ist tatsächlich die wesentlichste Gefahr im Sozialismus, dass er scheitern kann und wieder zum Kapitalismus zurückgedreht wird, wie es in der Sowjetunion und den Ostblockländern und später auch in China geschah.

Die Hauptgefahr geht von Personen in der Partei aus, die von der kleinbürgerlichen Denkweise übermannt werden. Das ist auch der wesentliche Fehler Stalins gewesen, diese Gefahr unterschätzt zu haben.

Es wird also beim nächsten Mal wichtig sein, äusserst wachsam zu sein.Die Verantwortlichen müssen einer intensiven Kontrolle und Überwachung unterliegen, sowohl von oben von einem speziellen Gremium der Partei, das Jeden sofort absetzen kann, als auch von unten durch die Massenbewegung, die von jedem Verantwortlichen täglich Rechenschaft fordern kann.

Das heisst natürlich nicht, wie du das überspitzt ausdrückst, der Mensch an sich sei schlecht. Er hat beide Möglichkeiten, gut zu sein und „dem Volk zu dienen“ und schlecht zu sein und „den Egoismus zu pflegen und den persönlichen Machtambitionen nachzuhängen“.

Und es gibt keine Alternative: Entweder bleibt es beim Kapitalismus und dann geht alles in die Barabarei und die organisierte Kriminalität wird sich immer mehr mit den Grosskonzerne überlappen und schliesslich eins werden - oder wir schaffen den Sozialismus, „das Einfache, das schwer zu machen ist“.

Ich meine natürlich den echten Sozialismus, nicht einen bürokratischen Kapitalismus, wie er in der DDR herrschte.
sachmed - 28. Apr, 09:55

schön, dass es noch Idealisten gibt

Lieber Karl Weiss!
Das du nehme ich dankend an. Ich bin wirklich eine Frau und deine Seiten finde ich sehr gut. Man bekommt den Einblick, den einem sonst keiner gewährt.
Ich habe mich sehr wohl in der DDR gefühlt. Dafür muss man sich ja heute fast schämen. Ich war nicht in der Partei, aber dennoch für Sozialismus. Offen aufzumucken, wie meine Mutter es tat (sie kam nie in den Knast dafür), habe ich mich nicht getraut, deshalb meine Parteilosigkeit.
Ich wusste, dass vieles bei uns nicht richtig lief. Die Alternative aber war Arbeitslosigkeit und Ellenbogenmentalität. Davor hatte ich Angst. Ich hatte bei uns alles was man zum Leben brauchte. Familie, Wohnung, schöne Arbeit, Freundeskreis, Klamotten. Ich bin, was die Bedürfnisse angeht, nie an meine Grenzen gestoßen.
Die da oben fand ich lächerlich, aber sie konnten labern was sie wollten, es betraf einen kaum. Es wurden keine Mieten erhöht, noch sonst etwas, was mit dem Leben zu tun hatte.
Allerdings muss ich sagen, dass ich doch auch irgendwie eingekuschelt war und für Probleme wie Tierschutz, Umweltschutz...nicht so sensibilisiert war wie heute. Mein Hauptthema war Frieden auf Erden.
Von daher macht einen der Kampf ums nackte Überleben schon etwas sensibler für alle Fragen des Lebens.
Lieber Karl, ich weiß ich bin schwatzhaft, aber ich komme auch damit klar, mal keine Antwort zu bekommen.
Mach bitte weiter so, damit ich immer Hintergrundwissen erhalte.
Vielleicht kann man ja doch irgendwann etwas ändern!

sachmed - 12. Sep, 11:05

Lieber Karl!

Avnery wird sich vielleicht bei dir melden. Nun mal was Anderes. Natascha und die Frauendiskriminierung. Es ist jetzt bestimmt schon das 7. Mal, dass mir beim
Anblick deiner Zufallbilder übel wird. Hier ein "Schwänzchen", da ein "Brötchen" voll porno! Und das bei einem Idealisten. Das finde ich so etwas von Kapitalistischer Barberei !
Ich weiß, dass du vortschrittlich bist, aber wenn du das nicht unterbindest hetze ich Alice Schwarzer auf deine Seite.

Karl Weiss - 12. Sep, 15:53

Keine Frauendiskriminierung

Hallo Sachmed,

nun zur Frage Porno.

Das tut mir wirklich sehr leid, das gerade du das so siehst.

Ich schwöre dir, ich habe mich ausführlich inhaltlich mit diesen Fragen beschäftigt und es gibt nicht ein einziges Stück Porno in meinem Blog.

Sachmed, ein nackter menschlicher Körper ist einer der ästhetischsten Anblicke, die für uns möglich sind. Er hat nichts pornografisches an sich, er ist keine schreiende Aufforderung zu Sex, er ist einfach schön. Nichts an ihm kann pornografisch an sich sein, auch nicht der erigierte Penis.

Ich bin auf dieses Thema gekommen, als ich Anfang 2007 anfing, mich mit der in Deutschland geplanten Verschärfung des Sexualstrafrechts zu beschäftigen. Da geht es nicht um Sex, da geht es um die Werte der Aufklärung – und die verteidige ich tatsächlich mit Zähnen und Klauen (andere nennen das die Menschenrechte).

Ich will hier nicht alles wiederholen, was ich da in drei Dossiers und vielen weiteren Artikeln geschrieben habe. Du bist dort von hier aus in einem Klick (rechts), weil sie zu den meist gelesenen Artikel hier im Blog gehören.

Ich weiss sehr wohl, dass Personen, die eine enge Auslegung von Moral haben, diese Bilder hier im Blog keineswegs gut heissen. In einem Forum schrieb sogar jemand, ich hätte sie hier wohl reingestellt, weil „sex sells“, also ich hier eine höhere Zahl von Klicks im Blog dadurch hätte.

Nun, ich weiss, ich werde jemanden, der „Moral“ auf sehr aufgeregte Weise sieht, nicht davon überzeugen können, dass diese Fotos hier zur Sache gehören und in keiner Weise irgendeinen moralischen Wert verletzen. Aber das muss ich in Kauf nehmen, denn bei der Verteidigung der Werte der Aufklärung werde ich keinen Millimeter zurückweichen.

Da du mich aber schon einmal fast abgeknutscht hättest, hier auch noch detailliert etwas zu den Bildern: Zum einen handelt es sich um fünf Bilder aus FKK-Bereichen, die ich noch aus Zeiten hatte, als ich selbst FKK gemacht hatte.

Sie wurden hier nur zu einem Zweck hereingestellt: Um an ihnen zu beweisen, dass Nacktheit nicht gleich Porno ist, dass sichtbare Sexualorgane nicht gleich sexuelle Aggression sind. Es ist offensichtlich, das ist mir nicht bei allen Lesern gelungen, aber ich weiss kein anderes Mittel, mit dem ich mich in diesem Sinne verständlich machen kann.

Die zweite Reihe von Bildern sind aus der Internet-Seite von Bravo – Dr. Sommer. Sie dienten dazu, deutlich zu machen, dass Bilder von Jugendlichen, auch von Personen mit 14 oder 15 Jahren, nackt, bereits allgemein zugänglich sind im Internet und niemand daran Anstoss nimmt.

Auch sie zeigen die Schönheit des nackten menschlichen Körpers.

Die dritte Reihe von Bildern schliesslich sind einige Bilder von erigierten Penissen aus „wikipedia“ bzw. „wikipedia-commons“. Auch diese, um zu dokumentieren, was ohne jede Anmeldung zugänglich ist im Internet, ohne auf irgendeine Ablehnung zu stossen. Was bereits im Internet zugänglich ist, kann ja unmöglich verbotenes Porno sein, das nur nach einer Altersbestätigung zugänglich sein darf.

Nun zur Frage, was Porno ist. Porno ist die Darstellung von Situationen, in denen Menschen (meist Frauen) benutzt werden, degradierend dargestellt werden oder in Positionen, die offensichtlich zum ausschliesslichen Zweck dienen, dadurch sexuell zu erregen.

Die ersten beiden Fälle, meistens „hardcore“ genannt, sind generell diskriminierend und es keinen Grund, warum sie erlaubt sein sollten – auch für Erwachsene – nach meiner Meinung, die dritte (Positionen) sind der bekannte Grenzfall. Man löst ihn üblicherweise über eine Altersbestätigung und versucht Kinder vor solchen Bildern zu schützen. Aber Kinder heisst eben: „bis 14“. Was älter ist, braucht in diesem Fall keinen Schutz mehr.

Es ist klar, dass keines meiner Bilder hier in diese Kategorien fällt. Wenn dir von Bildern hier schlecht wird, dann musst du nach meiner Meinung dein Verhältnis zum eigenen Körper und zum menschlichen Körper im allgemeinen überprüfen.

Alice Schwarzer auf mein Blog zu hetzen ist wohl ein Scherz. Die kennt nur ihren Ego-Trip und wird sich nicht mit Dingen beschäftigen, die ihren Bekanntheitsgrad nicht erhöhen.
sachmed - 12. Sep, 16:30

kleine Stellungnahme

Im Grunde hast du ja recht, aber ich fühle mich dennoch von einer die sich da so dreist herumfummelt belästigt. Ich schicke dir lieber nicht Frau Schwarzer, sonst darf ich dich ja nicht mehr knutschen. Ich werde es nun tunlichst vermeiden, auf die zufälligen Bildchen zu sehen und schon ist die Welt wieder in Ordnung. Solltest du dich wegen der Knutscherei belästigt fühlen so wandele ich das in eine Umarmung um.
sachmed - 13. Sep, 12:36

huch

nun doch noch ein kleiner Nachtrag zum Nachtrag. Ich wollte nicht mehr auf deine hässlichen Zufallsbilder sehen und da sehe ich nun doch 2 beim GV.
Das ist natürlich nur natürlich und hat mit Porno nichts zu tun.
Bist du immer so glaubwürdig? Wo fängt denn Porno für dich an?

Karl Weiss - 13. Sep, 18:05

Hallo Sachmed,

die Bilder mit dem Geschlechtsverkehr sind jene, die ich oben erwähnt habe, von der Bravo - Dr. Sommer - Site. Die sind, um den Kinderlein die Stellungen zu zeigen.

Sie beachten die Regeln, die auch in Filmen üblich - ich meine in Filmen, die nicht als Porno bezeichnet werden wollen - normale Filme ab 18: man sieht zwar ein Paar eindeutig beim Geschlechtsverkehr, aber man bekommt weder "Schwänzchen" noch "Brötchen" zu sehen, höchstens "Brüstchen".

Das wird selbst von hartgesottenen nicht als Porno bezeichnet.

Trackback URL:
http://karlweiss.twoday.net/stories/4877241/modTrackback

Karl Weiss - Journalismus

Bürger-Journalist - Nachrichten-, Politik-, Brasilien- und Bilder-Blog

Willkommen / Impressum

Willkommen im Weblog Karl Weiss - Journalismus.
Der Weblog Karl Weiss - Journalismus ist umgezogen. neue Adresse: www.karl-weiss-journalismus.de
IMPRESSUM
Ich bin zu erreichen über weiss.karl@ rocketmail.com
Ich wünsche also allen (und mir) viel Spaß (und Ernst) mit diesem Blog.
Karl Weiss, Belo Horizonte, Brasilien

Artikel und Dossier der Woche

Artikel der Woche "CDU: Kein Anspruch mehr auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft" Da wurde es von Frau Merkel vorhergesagt

Dossier der Woche "Dossier Klimakatastrophe" 10 Fragen und Antworten zur Klimakatastrophe

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Israel und der Konflikt...
ICH FRAGE MICH WARUM DIE JUDEN SO BRUTAL GEGEN DIE...
mik4777 - 30. Jan, 20:32
Abscheulich!!!
Wie man überhaupt im Ansatz auf den Gedanken kommen...
david3371 - 3. Okt, 19:02
Der Vatikan schützt...
Sehr geehrter Herr Weiss, der Vatikan k a n n die...
MoMa - 6. Jan, 10:28
Fünf Jahre ist das...
Fünf Jahre ist das jetzt her!!! Die eine Immobilienkrise...
girico - 6. Mrz, 13:34
Ich teile nicht diese...
Ein führender Landespolitiker oder ein wichtiger...
Nonkonformer - 21. Sep, 23:42

Status

Online seit 3985 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 7. Sep, 02:00

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB

Archiv

April 2008
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 2 
 3 
 5 
 6 
 9 
10
11
12
13
15
16
20
23
24
26
27
29
30
 
 
 
 
 

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 

Zufallsbild

Zuckerhut von der Botafogo-Bucht aus

kostenloser Counter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

AbbauRechte
AlternativPolitik
Brasilien
Deutschland
Fussball
Imperialismus
InternetundMeinungsfreiheit
Lateinamerika
Medien
NaherOsten
Oekonomie
Sozialabbau
Umwelt
Willkommen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren