Jetzt offiziell: Atomkraftwerke: Unberechenbares Risiko

FAZ: „Wer hat je behauptet, das Atomgeschäft sei ohne Risiken?“

Von Karl Weiss

Wenn die FAZ - ultrarechtes Nobelblatt mit einem angeblich klugen Kopf dahinter - und immer bereit, die Atomkraftwerke zu verteidigen, schreibt: „Aber wer hat je behauptet, dass das Atomgeschäft ohne Risiken ist?“, so muss schon etwas passiert sein. Immerhin gut, nun haben wir es schriftlich – von einem der Leib- und Magenblätter der Herrschenden in Deutschland! Damit ist nun offiziell: Atomkraftwerke sind ein unberechenbares Risiko!

Atomkraftwerke Deutschland

Es geht um Asse, ein aufgelassenes Salzbergwerk in der Nähe von Wolfenbüttel, wo das Lagern von Atommüll in stillgelegten Salzbergwerken „erprobt“ werden sollte: Atomgeschäft.

Asse-Atomgeschäft ist die Ausgeburt des Kapitalismus. Der Beweis: Der Kapitalist geht auch über Berge von Leichen, wenn es um märchenhafte Profite geht. Die Herrschenden in Deutschland, sprich das Monopolkapital, haben die Atomwirtschaft (das Atomgeschäft) vom ersten Moment an sehenden Auges als Geschäft betrieben: Große Gewinne bei den Konzernen und Banken, große strahlende Probleme bei der Bevölkerung.

Alle Experten, die nicht gekauft waren, haben dies seit den späten fünfziger und frühen sechziger Jahren, als die ersten Atomkraftwerke geplant und später auch gebaut wurden, klar und deutlich gesagt: Es fallen bei der Stromgewinnung aus Atomkraftwerken Unmengen strahlender Abfälle an, leicht strahlende, mittel strahlende und hoch strahlende, für die es keinerlei Möglichkeit der bezahlbaren sicheren Entsorgung gibt.

Die Schosshündchen der Herrschenden, die deutschen bürgerlichen Medien und die Politiker von rechts von der CSU über die CDU hin zur FDP, der SPD und dann nach einiger Zeit auch den Grünen, haben diese Tatsachen verdreht, verneint, verniedlicht, haben gelogen, dass sich die Balken bogen, haben mit Halbwahrheiten versucht zu beruhigen und haben währenddessen den Atommüll auf unverantwortliche Weise gelagert und in Europa herumtransportiert, so als ob es sich um gefährliche Abfälle handeln würde, die einfach nur einer Behandlung unterzogen werden müssten, um unschädlich zu werden.

Glauben Sie einem Naturwissenschaftler: Radioaktivität ist eine physikalische Gesetzmässigkeit, die man nicht abschalten kann. Viele der in Atommeilern entstehenden Isotope strahlen Zehntausende von Jahren, ohne dass man dies unterbinden könnte. Die einzig vielleicht akzeptable Entsorgung wäre, diese Tausende von Tonnen von Abfällen mit Raketen in die Sonne oder ins Weltall zu schiessen, aber eine einfache Kostenrechnung macht klar: dann würde der Atomstrom das Zehnfache kosten.

Mit einem Trick hat man geglaubt, sich des Problems entledigen zu können: Der so teure und doch so billig verkaufte Atomstrom kam den Konzernen zu Gute, die märchenhaften Profite der längst abgeschriebenen Kernkraftwerke fliessen heute im wesentlichen den drei grossen Betreiber zu: RWE, Vattenfall und eon, während alles, was die strahlenden Abfälle betraf, einfach dem Staat der Bundesrepublik Deutschland aufs Auge gedrückt wurde, sprich dem deutschen Steuerzahler.

Das ist Kapitalismus in Reinkultur, an einem kleinen Beispiel auf den Punkt gebracht.

Doch die Probleme können nicht mit Zeitungsartikeln und Fernsehsendungen aus der Welt geschafft werden. Die Realität holt die Herrschenden und ihre Schosshündchen ein: Die Realität heisst Asse und Cäsium-137.

Atomkraftwerk

Die Grundidee war und ist: Man könne die strahlenden Atom-Abfälle in tiefen aufgelassenen Bergwerken einlagern. Dort würden sie für alle Zeiten sicher lagern und man könne das Problem vergessen. Dumm nur, dass die Geologen (die nicht gekauft waren) sofort widersprachen: Sie sagten: Der gesamte Untergrund auf der Erde ist von Wasseradern durchzogen, die zusätzlich noch andauernd (manchmal alle zehn Jahre, manchmal alle 100 Jahre, manchmal nach Hunderten von Jahren) Weg und Richtung des Flusses ändern. Und fast all dies Wasser kommt irgendwann an irgendeiner Stelle wieder an die Oberfläche – und zwar im Einzelfall unvorhersehbar. Der Untergrund arbeite, er sei nicht auf Dauer stabil. Wo es grosse Kavernen gibt, werden diese irgendwann vom „Bergdruck“ geschlossen und alles, was darin ist, zermalmt. Eingelagerte Behälter würden dann die radioaktiven Stoffe freigeben und das Wasser würde sie aus den Höhlungen laugen und an irgendwelchen Stellen an die Oberfläche bringen.

Doch es gab auch gekaufte Geologen. Einer von ihnen, ein besonderer Schlaumeier, kam auf eine wunderbare Idee: Wenn man nur aufgelassene Salzbergwerke wie das in Asse und das in Gorleben benutzen würde, dann sei man vor Wassereinbrüchen sicher. Denn dort hätten sich in Hunderten von Jahren Salzstöcke gebildet und all diese Zeit sei kein Wasser eingedrungen, denn das hätte ja sonst das Salz herausgelaugt. Einlagern in Salzstöcken sei sicher.

Die nicht gekauften Geologen widersprachen: Auch Salzstöcke seien keineswegs sicher. Kleinere Wassereinbrüche sind auch dort die Regel. Dass dort zweihundert Jahre keine grösseren Wassereinbrüche vorkamen, bedeute nicht, dies bliebe auch für die nächsten Zehntausende von Jahren so. In Wirklichkeit würden Salzstöcke auch immer wieder von Wassereinbrüchen betroffen, die dann das Salz an andere Stellen befördern oder an die Oberfläche.

Das Problem war nur: Die nicht gekauften Geologen waren alle ohne Anstellung. Und wer wollte schon arbeitslosen Geologen glauben? Die vernünftigen Geologen dagegen, die Anstellung hatten, wiederholten im Auftrag ihrer Kapitalisten: „Salzstöcke sind sicher! Salzstöcke sind sicher! Salzstöcke ...“

Um der Öffentlichkeit, die aus unerfindlichen Gründen anscheinend immer noch nicht ganz überzeugt war von der völligen Ungefährlichkeit des Atomgeschäfts, ein für alle Mal zu beweisen, es gibt keinerlei Gefahr, alles ist unter Kontrolle, wählte man im Jahr 1965 – damals gab es gerade eine große Koalition (CDU-SPD – ach ja – und nicht zu vergessen die CSU), wie auch heute wieder – das aufgelassene Salzbergwerk Asse als Vorzeige-Lager und kaufte mit den Geldern des deutschen Steuerzahlers das ganze Gelände und dessen Untergrund.

Dort werde man erproben – natürlich nur mit leicht- und mittel-radioaktiven Abfällen, um jede mögliche Gefahr auszuschliessen – wie man die Atomabfälle einlagern könne und belegen: Salzstöcke seien sicher. Es werde so eingelagert, dass man alles wieder herausholen könne, falls dies nötig wäre. Aber man wusste bereits mit Sicherheit: Dies würde nie nötig sein. Es wurde eine Gesellschaft für Strahlenforschung geschaffen, voll von lauter Fachleuten, die über ihrem Bett ein Schild hängen hatten: Salzstöcke sind sicher!

Heute heisst die Institution Helmholtz-Zentrum und der Name des grossen deutschen Chemikers Helmholtz ist für alle Zeiten entehrt.

Wie es weiterging – Originalton FAZ, hier:

"Es sickert die Lauge, es rostet der Müll"

„...3,5 Millionen Kubikmetern Hohlraum, die allein mit Atommüll gar nicht zu füllen waren. Doch erst einmal kam mit Ausnahme des hochradioaktiven Abfalls 13 Jahre lang alles hinein, was in der Bundesrepublik an schwach- und mittelaktiven Rückständen anfiel. Heißere Fracht war schon avisiert: 100 000 Graphit-Brennelemente aus dem Versuchsreaktor Jülich sollten in die Asse geliefert werden.“

„Als hätten sie [die Politiker] bei zahllosen Grubenfahrten nicht sehen können, dass niemals daran gedacht war, die Abfälle jemals wieder herauszuholen. Anfangs waren die Fässer noch sorgsam gestapelt, später einfach abgekippt und mit Salz bedeckt worden; war eine Kammer voll, wurde sie mit Beton versiegelt. 125 000 Fässer verschwanden auf diese Weise auf der 750-Meter-Sohle, weitere 1300 mit stärker strahlenden Überbleibseln wurden mit erheblichem Aufwand weiter oben auf der 490-Meter-Sohle versenkt (...). Alles war von den zuständigen Bergämtern und der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt abgesegnet worden.“

„In der Zwischenzeit sind tragende Pfeiler gebrochen. Obwohl der größte Teil der Hohlräume inzwischen mit Salz und anderem Material verfüllt ist, mögen Gutachter dem maroden Bergwerk nur noch eine Standzeit von sechs Jahren garantieren. Auch das war abzusehen; ein Wunder nur, dass das Grubengebäude nicht schon früher versagt hat.“

„... die Kammern wurden später mit den Rückständen verfüllt. Seitdem suppt aus ihnen beständig Flüssigkeit, denn der Gebirgsdruck sorgt dafür, dass das gesamte Grubengebäude immer mehr zusammengedrückt wird. Ausgerechnet die 750-Meter-Sohle, auf der die meisten Abfälle lagern, sei "bekanntermaßen mit Lauge durchtränkt", sagen die Gutachter.“

Castor

„Messungen zeigten, dass die Lauge anfangs geringe, dann immer höhere Konzentrationen Cäsium-137 aufwies; dieses Isotop kommt praktisch in allen radioaktiven Abfällen vor und geht besonders rasch in Lösung.“

„Seit zwanzig Jahren ... sind es 12 000 Liter [Wasser] pro Tag, die auf unbekannten Wegen über das Deckgebirge in das Grubengebäude strömen. Zum Skandal hätte das schon lange getaugt. Wenn sich nur mal jemand darum gekümmert hätte.“

Schachtanlage Asse

Interessant, nicht? Die FAZ wusste natürlich nichts davon, dass das Versprechen gebrochen war, dort nur provisorisch einzulagern, dort keinen hochradioaktiven Abfall einzulagern, dass dort seit zwanzig Jahren 12 000 Liter Wasser pro Tag Salz herauslösen, angereichert mit Cäsium-137 und anderen radioaktiven Isotopen. Die FAZ, die während dieser ganzen Zeit das Atomgeschäft verteidigt hat, ist keineswegs verbrecherisch, nein, sie ist ehrenwert!

Bis jetzt hat man noch nicht gefunden, wo all das Wasser an die Oberfläche kommt. Man hat aber auch noch nicht gesucht – 20 Jahre lang!

Nur um dem Nichtfachmann eine Idee zu geben: Wenn dieses Wasser mit Cäsium-137 an irgendeiner Stelle einen Trinkwasserbrunnen oder ein Grundwasser verunreinigt, aus dem Trinkwasser gewonnen wird, dann werden Hunderte, vielleicht Tausende, vielleicht Zehntausende, im schlimmsten Fall Hunderttausende Menschen mit geringenMengen des hochradioaktiven Isotops verstrahlt. Dessen Salze sind wasserlöslich und unser Körper baut sie, als wären es Kalium-Atome, in den eigenen Körper ein (Kalium ist eines der lebenswichtigen Spurenmetalle). Dort können dann selbst winzigste Mengen, 10, 20 oder 30 Milligramm (tausendstel Gramm) ihre Langzeitwirkung durch Strahlung entfalten.

Die mit geringen Mengen von Caesium 137 verstrahlten aus der Nähe von Hiroshima und Nagasaki haben zum Teil die fürchterlichsten Schicksale von allen gehabt. Entsetzliche Schmerzen – Gliedmassen faulen ab, müssen amputiert werden, Organe entfernt. Mehrere Krebse entwickeln sich zur gleichen Zeit. Wer das überlebt, ist noch schlimmer dran. Es gibt Fälle, wo Menschen 15 Jahre lang entsetzlich litten, bevor der Tod sie erlöste.

Wer mit Cäsium 137 verstrahlt wird, speziell mit kleinen Mengen, so dass er nicht schnell stirbt, wird die Gefolterten von Abu Ghraib und von Guantanamo beneiden.

Aber die Vorstandsvorsitzenden der Konzerne und Banken, die dies alles in Gang brachten und davon profitierten, sind natürlich keinesfalls Verbrecher, nein sie sind unschuldig! Sie sind ehrenwerte Männer!

Und die Regierungsverantwortlichen, die Herren Adenauer, Erhardt, Kiesinger, Brandt, Schmidt, Kohl und Schröder und Frau Merkel, sie sind natürlich keinesfalls Verbrecher, nein, sie sind unschuldig! Sie sind ehrenwerte Männer und Frau!

Und die Herren Umweltminister ...., - na, lassen wir das jetzt und erwähnen nur, dass Frau Merkel da zweimal vorkommt, die war nämlich vor Gabriel auch Umweltministerin.

Ja, und Herr Gabriel, dieser Nicht-Verbrecher, dieser ehrenwerte Mann, er schäumt vor Wut.

Die FAZ berichtet: „Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hielt einen Aktenordner in die Kameras und verkündete, darin fänden sich "unglaubliche Vorgänge". Die Grüne Renate Künast setzte noch eins drauf: Sie stellte Strafanzeige, denn die Verantwortlichen hätten offenbar "jahrzehntelang gemeingefährliche Straftaten begangen".“

Na, ist es nicht die Höhe?

All diese freundlichen, netten Politiker haben natürlich von gar nichts gewusst. Sie und ihre Vorgänger haben das selbstverständlch nicht angeordnet. Sie sind alle neugeborene Babys, speziell Gabriel, dessen Wahlkreis fast an Asse angrenzt, der bereits Ministerpräsident von Niedersachsen war, wo Asse liegt. Die Grünen, die mit der Vereinbarung zum Weiterbetrieb der Atomkraftwerke am Anfang der rot-grünen Koalition das grüne Licht (daher der Name „Grüne“) zum Weiter-Verstrahlen gaben, alle sie sind Eiapopeia-Windel-Babys, gerade erst geboren.

Die einzig Verantwortlichen sind zwei kleine Beamte im Helmholtz-Zentrum, natürlich – welche Verbrecher! Pfui Spinne!

Wenn sie den Berichterstatter als Wissenschaftler fragen, wie man wohl vermeiden könnte, eventuell von an die Oberfläche dringenden 12 000 Litern Wasser täglich mit deutlichen Mengen von Cäsium-137 betroffen zu werden, so kann man in etwa folgendes sagen: Ziehen Sie auf der Landkarte einen Kreis von 350 km um Asse (Wolfenbüttel). Wenn Sie innerhalb sind, besteht Gefahr.

Und kommen Sie nicht hierher nach Brasilien! Hier wird noch nicht einmal bekannt, wo das hiesige Asse liegt.

Doch das ist noch nicht alles, hören Sie die FAZ erneut: „Nun soll allen Ernstes der Plan geprüft werden, sämtlichen Müll wieder auszugraben. (...) müsste man komplett neue Robotertechniken erfinden. Die Bergung würde nach Schätzung von Ingenieuren mindestens zwanzig Jahre dauern und deutlich mehr als zwei Milliarden Euro kosten. In jedem Fall würde zusätzlich ein Berg von kontaminiertem Abraum entstehen, der zusammen mit den Fässern in das benachbarte Endlager Konrad bei Salzgitter verfrachtet werden müsste.

Und achten Sie besonders auf die politischen Aussagen. CDU und CSU versichern übereinstimmend, die Atomkraftwerke müssten weiter verlängerte Laufzeiten bekommen. Man wird voraussichtlich mit der FDP ab 2009 Deutschland regieren, also wissen Sie schon, was passiert: Mehr Asse.

Und hören Sie genau hin, was Erzengel Gabriel sagt: Selbstverständlich sei Asse ein Einzelfall. Gorleben, ein ander Salzstock, in den schon eingelagert wird, sei völlig anders. Das sei absolut sicher!

Na, so glauben Sie dem Mann doch endlich!

Alle „Wissenschaftler“ im Atomgeschäft tauschen nun das Schild über dem Bett aus: Statt „Salzstöcke sind sicher“ steht da nun „Gorleben ist sicher!“ und „Konrad ist sicher!“.

Und Sie wissen ja: 350 km Umkreis von Gorleben, 350 km um Konrad (das liegt bei Salzgitter)...

Am besten, Sie hängen sich auch ein Schild übers Bett: „FAZ: „Aber wer hat je behauptet, dass das Atomgeschäft ohne Risiken ist?“

Hatte man das nicht vor Tisch anders gehört?


Veröffentlicht am 10. September 2008 in der Berliner Umschau

Originalveröffentlichung
StephanB - 18. Sep, 14:58

Verteilung der Radioaktivität abhängig von Grundwasserströmen?

Ich habe von Grundwasserströmen keinerlei Ahnung. Erst recht nicht von denen bei Wolfenbüttel (Braunschweig).
Aber würde die weiträumige Verseuchung nicht hauptsächlich "mit Hilfe" der Grundwasserströme passieren und die richten sich nach dem örtlichen Gefälle (erst recht die oberirdischen Gewässer)? Oder gibt es auch Ströme, die unterirdisch gegen das oberirdische Gefälle laufen, weil es unter Tage andere Schichten gibt?
D.h. ich würde mir die Verteilung ungefähr wie ein Flussdelta vorstellen wobei der Ausgangspunkt das Lager Asse ist.

Seit Dezember 2000 beziehe ich Ökostrom, meinen Fernseher habe ich Anfang Juli verschenkt, weil ich die Propaganda inzwischen leid bin, es gibt zwar ab und zu gute informative Sendung nach 22:30 oder in den Spartenkanälen, aber dafür ist die Gebühr dann doch zu hoch. Da kauft man sich lieber entsprechende gute Zeitschriften.
Mein Rechner ist ca. 9 Jahre alt und läuft mit Windows 98. Flash-Dateien benötigen viel Leistung und Bandbreite. Der Rechner meines Vaters hat ca. 2GHz und hat Windows XP. Der ist wesentlich langsamer als meiner.
Es gibt aktuell einen guten Song zum Thema EDV-Übermaß und -Irrsinn:
"Nieder mit IT".

Es gibt heute bereits alle Techniken um schnell und kostengünstig unabhänig von fossilen und radioaktiven Brennstoffen unabhängig zu werden: z.B. die alten Wasserkraftrechte von Anfang des letzten Jahrhunderts wieder aktivieren, das sind einige zehntausend. Dabei könnte das Ganze sogar ökologischer als heutige Wasserkraftwerke gebaut werden.
Dann ist vor kurzem ein Forschungsprojekt zu Ende gegangen, in dem die Speicherung von Windenergie z.B. in großen Kühlhäusern untersucht wurde (http://www.nightwind.eu).
Es ist alles nur eine Frage des (politischen) Willens und allerdings auch der Aufklärung der Bevölkerung.

Karl Weiss - 2. Okt, 17:05

Nicht ganz

Hallo Stephan B,

entschuldige, ich habe deinen Beitrag erst jetzt gesehen.

Ja, das hatte ich auch gedacht, als ich für den Artikel recherchierte. Aber dann konnte ich kurz am Telefon mit einem Geologen sprechen (auch wegen anderer geologischer Fragen), den ein Bekannter von mir kannte.

Der sagte mir hierzu folgendes:

Das sei zwar richtig, dass sehr oft die unterirdischen Wasser-Ströme (das sind nicht nur die Grundwasser, sondern auch viel tiefer verlaufende Ströme, die nicht mehr als Grundwasser bezeichnet werden) in der gleichen Richtung verlaufen wie die oberirdischen, das wäre also in der norddeutschen Tiefebene die Richtung auf die Nordsee zu.
Aber es gäbe auch viele Ausnahmen von dieser Regel. es käme sogar vor, dass unteridische Ströme genau in Gegenrichtung verlaufen. Auch der Extremfall käme vor, dass in einem stark abfallenden Gelände tief unten Ströme genau gegen die oberirdische Richtung laufen.
Speziell zur norddeutschen Tiefebene sagte er: Dort ist Neigung nach Norden minimal. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass unterirdische Ströme nicht in der oberirdischen Richtung laufen.
Aufgrund dieser Information habe ich im Artikel einfach vorgeschlagen, einen Kreis um Asse zu schlagen, denn die Richtung der Ströme ist nicht vorherzusehen.

Ansonsten danke ich für die zusätzlichen Informationen.

Trackback URL:
http://karlweiss.twoday.net/stories/5181793/modTrackback

Trackbacks zu diesem Beitrag

Lumperladen - 12. Sep, 21:54

Bestechung mit 500 €uro, verteilt auf 10 bis 15 Jahre

Also manchmal muß man einfach... [weiter]

Karl Weiss - Journalismus

Bürger-Journalist - Nachrichten-, Politik-, Brasilien- und Bilder-Blog

Willkommen / Impressum

Willkommen im Weblog Karl Weiss - Journalismus.
Der Weblog Karl Weiss - Journalismus ist umgezogen. neue Adresse: www.karl-weiss-journalismus.de
IMPRESSUM
Ich bin zu erreichen über weiss.karl@ rocketmail.com
Ich wünsche also allen (und mir) viel Spaß (und Ernst) mit diesem Blog.
Karl Weiss, Belo Horizonte, Brasilien

Artikel und Dossier der Woche

Artikel der Woche "CDU: Kein Anspruch mehr auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft" Da wurde es von Frau Merkel vorhergesagt

Dossier der Woche "Dossier Klimakatastrophe" 10 Fragen und Antworten zur Klimakatastrophe

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Israel und der Konflikt...
ICH FRAGE MICH WARUM DIE JUDEN SO BRUTAL GEGEN DIE...
mik4777 - 30. Jan, 20:32
Abscheulich!!!
Wie man überhaupt im Ansatz auf den Gedanken kommen...
david3371 - 3. Okt, 19:02
Der Vatikan schützt...
Sehr geehrter Herr Weiss, der Vatikan k a n n die...
MoMa - 6. Jan, 10:28
Fünf Jahre ist das...
Fünf Jahre ist das jetzt her!!! Die eine Immobilienkrise...
girico - 6. Mrz, 13:34
Ich teile nicht diese...
Ein führender Landespolitiker oder ein wichtiger...
Nonkonformer - 21. Sep, 23:42

Status

Online seit 4165 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 7. Sep, 02:00

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB

Archiv

September 2008
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 3 
 6 
11
12
16
17
18
20
23
24
25
30
 
 
 
 
 
 

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 

Zufallsbild

Deutschland: Beschäftigung - Veränderung gegen Vorjahr

kostenloser Counter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

AbbauRechte
AlternativPolitik
Brasilien
Deutschland
Fussball
Imperialismus
InternetundMeinungsfreiheit
Lateinamerika
Medien
NaherOsten
Oekonomie
Sozialabbau
Umwelt
Willkommen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren