Vizepräsident Bidens Rede wurde zensiert

Union auf dem Weg zu einem Bush-Staat

Von Karl Weiss


Wie erst jetzt bekannt wurde, hat man bei der Berichterstattung offenbar auf Druck der Bundesregierung das eine der beiden wesentlichen Probleme unterschlagen, das der US-Vizepräsident Biden bei seiner Rede auf der Münchener „Sicherheitskonferenz“ ansprach. Vor dem Afghanistan-Problem nannte er das Problem des Friedens im Nahen Osten. Doch weder Steinmeier benannte dies erste Problem in seinen Aussagen zur Rede Bidens noch wurde dieser Teil im Ersten oder Zweiten Fernsehen genannt, die beide über Bidens Rede berichtet hatten.

Meseberg-Tagung Bundesregierung

Es war schon im Vorfeld der Münchener Sicherheitskonferenz aufgefallen, dass man dort nur Hardliner der extremistischen Sorte sehen wollte. Von der neuen US-Administration war niemand eingeladen, dafür aber die beiden ultrakonservativen Kissinger und John McCain. Präsident Obama ließ es aber nicht zu, dass die knallharten Heil-Schreier unter sich blieben, sondern schickte einfach seinen Vize, was die Organisatoren natürlich zähneknirschend hinnehmen mussten.

Damit wird immer deutlicher und klarer, wes Geistes Kind die Organisatoren und Maulhelden der „Sicherheitskonferenz“ sind, die da jährlich in München stattfindet und von Legionen von Polizisten weiträumig umstellt wird, damit nur ja kein Demonstrant sich auf mehr als zwei Kilometer annähert.

Biden hatte nämlich ausdrücklich die Notwendigkeit eines Friedensschlusses zwischen Israel und den Palästinensern als erstes und wichtigstes Problem der internationalen Sicherheitspolitik genannt.

Doch es ist klar, die Veranstalter der Konferenz und mit ihnen die Bundesregierung und vor allem die Union finden alles viel besser so wie es jetzt ist: Die Palästinenser sind der überlegenen militärischen Macht der Zionisten hilflos ausgeliefert und werden nach Belieben abgeschlachtet. Hätten sie einen Friedensschluss, einen eigenen Staat, könnten sie die UN anrufen und anderes für Israel Unangenehme tun. Frau Merkel spricht deshalb auch nie vom Frieden im Nahen Osten (oder wenn, dann in irgendwelchen Visionen in ferner Zukunft), sondern immer nur vom engen Verhältnis mit Israel.

Palestina land loss

Merke: Die deutsche Bundesregierung hat sich nicht mit dem Wechsel in den USA abgefunden. Sie will eine reine Appeasementpolitik gegenüber Israel, auf keinen Fall Druck auf Israel ausüben, um einer Friedenslösung zuzustimmen. Jede noch so grausame Schlächterei Israels soll abgesegnet werden.

Während Frau Merkel mit Bush extrem intim war und immer dessen Irak-Krieg verteidigt hat, ungeachtet, dass die als Grund genannten Massenvernichtungswaffen nicht existierten, ist die Distanz zu Obama und allem, für was die Demokraten in den USA stehen, immens. Wir verlieren hier in Deutschland manchmal die extremistischen Positionen etwas aus den Augen, für die CDU und CSU stehen, doch das kann gefährlich sein.

Barack Obama

Diese Parteien, angeblich christlich, stehen für den Überwachungsstaat, den Obrigkeitsstaat, für den Übergang zur autoritären Diktatur und für die schleichende Abschaffung aller bürgerlichen (demokratischen) Rechte, das geht weit über die Rolle hinaus, die in der Vergangenheit konservative Parteien hatten. Wer genauer wissen will, was das bedeutet, der muss sich nur ansehen, was Frau Merkels Busenfreund Bush in den USA während seiner 8-jährigen Amtszeit getan hat.

Frau Merkel hat dies bereits deutlich gesagt in ihrer programmatischen Rede zum 60-jährigen Bestehen der CDU. Sie sagte klar und deutlich, wir haben keinen Anspruch mehr auf den Sozialstaat und die Demokratie (siehe diesen Artikel hierzu: „CDU: Kein Anspruch mehr auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft!“)

Was wäre zum Beispiel die Position einer konservativen Partei zu den Turbo-Kapitalismus-Vorstellungen der deutschen Banken gewesen, die ganz öffentlich erklärten (Ackermann), 25% Rendite über Kapital sei das mindeste, was man jährlich anstrebe (jetzt vergangene Woche hat er das bereits erneut verlauten lassen). Eine wert-konservative Partei hätte solche Sprüche mit Vehemenz zurückgewiesen und die Werte des „ehrlichen Kaufmanns“ verteidigt. Wenn in der produktiven Sparte maximal 10% pro Jahr über Kapital erzielt werden kann (wenn man nur die Produktion selbst zählt), meistens weniger, können solche 25%-Ansprüche nur aus Spekulationen erwachsen und Banken dürfen nach konservativer Ansicht nicht zu Spielhallen werden.

Doch was war die Reaktion vor wenigen Jahren, als Ackermann sein 25% verkündigte, nicht ohne gleichzeitig Tausende von Entlassungen anzukündigen? Nicht eine einzige Stimme aus der Union wies ihn zurecht!

Wachen wir also auf aus unsren Träumen, die die Union immer noch als konservative Partei ansehen, die noch nicht begriffen haben was vorgeht. Man weiss sehr wohl, was man mit uns vorhat und weiss, wir werden uns das nicht so einfach gefallen lassen und bereitet sich schon auf die Unterdrückung des Widerstands vor.

Nehmen wir die beiden neuen Versammlungsgesetze ernst, die in Bayern bereits von der damals noch absoluten Mehrheit der CSU beschlossen worden war und die völlig unbeirrt von der einstweiligen Verfügung des Bundesverfassungsgerichts dagegen in Baden-Württemberg fast im gleichen Wortlaut weiter verfolgt werden: Bereits zwei sind eine Versammlung und dagegen kann man vorgehen und bekommt dann vor Gericht auch noch recht! Das ist, was die Union mit uns vorhat!

Beckstein

Nehmen wir ernst, was uns kürzlich kalt lächelnd verkündet wurde: Der BND überwacht bereits seit Jahren 2500 Personen mit dem Bundes-Trojaner, darunter Deutsche im Ausland. Man gibt schlicht und einfach einen feuchten Kehricht auf Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts. Man lässt sie einfach links liegen! Bundestrojaner nur in wenigen, fest umrissenen Fällen? Lächerlich! Wir machen, was wir wollen!

Genau das Gleiche, was Bush in den USA getan hat. Er hat keineswegs seine Praxis des Abhörens von jedem, der eventuell als Dissident taugt, dem Obersten Gerichtshof zur Entscheidung vorgelegt. Er hat es einfach gemacht! Wenn jemand dagegen klagen wollte, hat er ‚Sicherheitsinteressen der Vereinigte Staaten’ vorgegeben, warum darüber nicht geurteilt werden darf.

Wir dürfen sicher sein, Schäuble wird es genauso machen!

Nun, was können wir gegen deren Pläne machen? SPD, Grüne oder FDP wählen? Das wird nichts nützen. Die Grünen habe eben in Hamburg bewiesen: Sie schlucken jede, aber auch jede Kröte für ein paar Senatoren-(Minister)-Posten. Sogar ein neues Kohlekraftwerk in Hamburg haben sie abgesegnet!

Und die SPD? Deshalb ist es so wichtig, genau anzusehen, was mit den wesentlichen Aussagen Vize-Präsident Bidens auf der Münchener „Sicherheitskonferenz“ geschah. Sehen Sie oben noch einmal nach. Steinmeier? Genau, Steinmeier! Der aufgeblasenen Kanzlerkandidat der SPD hat das dreckige Spiel des Unterdrückens der Aussage Bidens mitgemacht! Also auch die SPD wird dieser Politik der Union nichts entgegensetzen.

SPD Oktober 2007

Und die FDP? War die nicht vor einigen Jahren mit Leuten wie Frau Leutheusser-Schnarrenberger und Herrn Baum eine Art von Garant der bürgerlichen Rechte in der Bundesrepublik? War! Betonung liegt auf ‚war’!

Heute hat ein Baum Probleme, nicht aus der FDP ausgeschlossen zu werden. Man sehe sich nur an, was die FDP in Bayern gemacht hat, als die CSU dort die absolute Mehrheit verlor und auf die Hilfe der Liberalen angewiesen waren: Das ganz kurz vor den Wahlen verabschiedete Versammlungsrecht (ja, das mit dem „Zwei sind schon Versammlung“) akzeptierte man kampflos. Die FDP hat also nichts mehr mit bürgerlichen Rechten am Hut. Man will vielmehr Steigbügelhalter der Unions-Ambitionen sein.

Nur eins hilft gegen den Stasi-, Überwachungs- , Bundestrojaner-, Internet-Sperren-, Terroristengefahr- und Polizeistaat-Wahn: Wir auf der Straße. Nichts davon darf durchgehen ohne Massendemonstrationen! Sie müssen mit großen Mengen von Demonstranten konfrontiert werden! Sie werden dann den Rhythmus des Rechte-Abbaus verlangsamen müssen, um den Demonstrationen nicht weitere Nahrung zu geben und wir gewinnen Zeit, um uns untrennbar zusammenzuschließen, um letztendlich jenes ganze Pack zum Teufel zu jagen!


Veröffentlicht am 16. März 2009 in der Berliner Umschau
Jakester - 17. Mrz, 14:01

Zu deinem letzten Absatz,

Was muesste denn noch alles passieren um in Deutschland Massen auf die Strassen zu bringen??

Schaue man sich nur mal die letzten 4 Wochen an.
Davon ausgegangen das, unter so vielen anderen fatalen Entwicklungen, Verfassungsbruch in Deutschland kein Vergehen/Verbrechen ist, sondern Alltag. Und das nicht erst seit 'Gestern.

Juengstes Beispiel:
"Nun passierte folgendes, ein unglaublicher Vorgang: Die Regierungsparteien SPD, CDU und CSU Bundesregierung ignorierten gestern im BND-Untersuchungsausschuss das Urteil des höchsten ordentlichen Gerichtes in Deutschland und weigerten sich die Akten herauszugeben."

http://www.radio-utopie.de/2009/03/06/FDP-und-Linke-zu-BND-Irak-Affaere-Bundesregierung-begeht-Verfassungsbruch-durch-skandaloese-Missachtung-der-Justiz

Hiezu nur einer der Gruende fuer nicht mal ein Zehennagel auf der Strasse.
"Allein die "Tagesschau" und die "Netzeitung" berichteten darüber."

Und diese Informationssperre ist zwar gewohnt uebel aber nicht ausschlaggebend.
Vor allem, und nicht nur, wurden Essenzen wie 'Verfassung/Grundgesetz' in den letzten Jahren in zweifelhafte Begriffe reduziert, die es zu aendern gilt, da hier und da nicht mehr Zeitgerecht. Und wieviel Leute waeren wohl auf der Strasse, wenn Morgen Verfassung/Grundgesetz zu irgend einem Bereich geaendert wuerden.

Und nicht mal den Stress geben sich die Eliten. Koennte ja vielleicht, wenn auch nicht zu erwarten, Jemand was dagegen haben.
Also umgehen/brechen wir diese ganzen Gesetze einfach und vermeiden offizielles Aufsehen.
Und das klappt soweit Allerbestens.

Zu der globalen Menschenrechts-Hypokratie Deutschlands:(zum Thema passend)
"Der Europaparlamentarier Alexander Graf Lambsdorff (FDP) plädiert für einen Boykott sämtlicher EU-Staaten. In der von der Uno verabschiedeten Universellen Erklärung der Menschenrechte heiße es, dass "alle Menschen frei und gleich an Würde und Rechten geboren" seien, so Lambsdorff. "In den vergangenen 60 Jahren haben wir aber unzählige Verletzungen dieser Deklaration erlebt." Einer der wichtigsten Versuche, sich mit diesen Menschenrechtsverletzungen auseinanderzusetzen, sei die Weltkonferenz gegen Rassismus, Rassendiskriminierung, Xenophobie und Intoleranz 2001 in Durban gewesen. Doch diese Veranstaltung sei von Radikalen dazu missbraucht worden, die guten Absichten der übrigen Teilnehmer durch antiwestliche und antiisraelische Hetze ins Gegenteil zu verkehren. "Libyen steht dem Planungskomitee vor, dessen Vertreter Ibrahim Dabbashi letztes Jahr im Sicherheitsrat das israelische Vorgehen in Gaza mit den systematischen Morden der Nazis während des Holocaust verglichen hat", erklärte der Politiker. Der Iran sei Vizevorsitzender der Konferenz, der Berichterstatter stamme aus Kuba. Das derzeitige Arbeitspapier des Uno-Menschenrechtsausschusses sei nicht akzeptabel. "Wir können keinen Text annehmen, in dem Religion über persönliche Freiheit gesetzt, Homophobie nicht als Diskriminierung akzeptiert und Israel als einziger Menschenrechtsverletzer ausgesondert wird." Hier seien alle "roten Linien" überschritten worden. Lambsdorff forderte, dass die EU-Staaten sich nicht an diesem Aufruf zu Hass und Rassismus beteiligen sollen."
http://www.radio-utopie.de/2009/03/10/Menschenrechte-Durban-II-eine-politische-Ansichtssache

Sozialabbau, Privatisierung des Gesundheitswesens, Ueberwachung/allgemeine Kriminalisierung, offener Staatslobbyismus, Militarisierung/Feindbildschaffung/Kriegsbeteiligung, rechter Nationalismus/Volksverhetzung, Verletzung von Buerger/Voelker/Menschenrechten .... etc.

Und immer noch niemand auf der Strasse.
Wenn Gestern und Heute noch nicht, wann denn?
Und welche Generation??

Karl Weiss - 17. Mrz, 19:28

Auf die Massen vertrauen

Hallo jakester,

ich darf gleich beim du bleiben, da du schon angefangen hast. Fällt mir sowieso leichter, denn hier in Brasilien sind alle per du. Muss mich immer zusammenreissen, um hier im Blog das Sie zu benutzen.

Revolutionäre Ungeduld ist löblich, bringt aber nichts.

Fakten und Umstände, die Massendemonstrationen hätten hervorrufen können, gibt es immer, seit der Kapitalismus in Fäulnis übergegangen ist, aber die Massen bestimmen natürlich selbst, wann sie auf die Strassen gehen.
Und - sei sicher - die Massen wissen viel besser, wann es nötig und möglich ist als du oder ich.

Das wird nämlich dann sein, wenn die Herrschenden so nicht mehr weitermachen können und die Massen so nicht mehr weitermachen wollen.

Oder glaubst du, die schlucken das alles ohne dass ihre Wut wächst und wächst und dann an jenen Tagen in Aktion umschlägt?

In diesem Moment ist natürlich alle Welt geschockt und eingeschüchtert: Allenthalben droht Entlassung und Arbeitslosigkeit. Aber man wird auch wieder erwachen aus dieser Schockstarre.

Vertraue den Massen, sie sind die Kraft, die das Rad der Geschichte bewegt.

Was wir, du und ich, bis dahin machen können: Agitieren, organisieren und aufklären.

Es wird unbedingt wichtig sein, dass wir (ich nehme an, du bist auch Intellektueller) unter unseren Bevölkerungsgruppen die Sympathie für die Volksmassen wecken, damit die Leute zum entscheidenden Zeitpunkt dann auch mit auf die Strasse gehen und sich mit den Arbeitern verbrüdern.

Und wir müssen unter uns Klarheit gewinnen. Es darf nicht wieder passieren wie bei den Montagsdemos, dass eine Handvoll Intellektuelle auf dem Egotrip es fertigbringen, ganze grosse Demonstrationen wie die Montagsdemo in Berlin zu spalten und sogar noch die Vereinigung der beiden Demonstrationszüge mit Polizeigewalt verhindern lassen.

Wir müssen Klarheit gewinnen, was SPD-und Grüne-Mitglieder von attac wirklich vorhaben, wir müssen uns über die historische Rolle der Trotzkisten als Spalter informieren, über die Rolle der Links-Sozialdemokraten wie den Führern der Linken und so verhindern, dass es solchen Leuten erneut gelingt zu spalten.

Wenn die Aktionen angelaufen sind, muss strikt Einheit bewahrt werden, Streitereien trägt man hinterher aus - oder lässt sie besser zur Seite.
Jakester - 18. Mrz, 19:20

Da gibts einiges zum Diskutieren.

Ist leider nicht einfach auf diesem Medium, da man sich nicht kennt und auch ein direkt/spontan/'natuerlicher Schlagabtausch sich jeglichster Existenz entbehrt.

Ich verspuere keinerlei Revolutionaere Ungeduld, da ich doch offensichtlich weniger an eine positve Entwicklung in diese Richtung 'glaube.
Da teile ich natuerlich auch dein Vertrauen in die Massen keineswegs.

Die deutschen/europaeischen/? Massen haetten nur im letzten 1/4 Jahrhundert mehr als genug Anlaesse gehabt sich zu zeigen. Unfruchtbare Ausnahmen moegen die Regel bestaetigen.
Will ich diesbezueglich abgedroschen klingen .... 'Wehret den Anfaengen'?

Klar, gehe man davon aus, das es, manchen Prognosen entsprechend, so richtig Uebel werden koennte, wird dann schon irgendwann die Masse ueberwiegen und losziehen.
Dies haengt dann davon ab, wieviele Menschen mehr, unter der provoziert harten, inter/nationalen Misswirtschaft der Eliten zu leiden haben?? ... wo auch immer.

Mein Anliegen fuer Protest bezieht sich auf die vielen Millionen, ... auch in Deutschland, die, zu welch haesslichem Grad auch immer, in Sorgen, Demuetigung und Leid fristen muessen. ... Gestern/Heute!

So weit.

PS.
Alleine die Annahme 'Intellektueller' ist infam, blasphemisch und beleidigend.
Arbeiter/Handwerker ..... Dude.
Das sind diejenigen, mit denen du dich verbruedern wirst.
Viel Spass ..... :-)

Karl Weiss - 21. Mrz, 18:48

Sorry

Hallo lieber Jakester,

das tut mir herzlich leid, dass ich dich beleidigt habe, auch wenn das in Wirklichkeit keine Beleidigung ist.

Allerdings kann ich verstehen, dass man eventuell nicht gut auf Intellektuelle zu sprechen st, wenn man mal einen von jenen ätzenden, arroganten, siebengescheitern Besserwissern kennengelrnt hat, die Intellektuelle manchmal darstellen.
Mir scheint, wir haben uns überhaupt gründlich missverstanden. Kann sein, dass es an mir lag.
noch einmal: Entschuldigung.
geheimrätin - 20. Mrz, 20:54

Eine kritische Masse

wie füllig auch immer die sein mag, dürfte vielleicht schon reichen, um einen Kurswechsel zu vollziehen?

“Never doubt that a small group of thoughtful, committed citizens can change the world; indeed, it's the only thing that ever has.”
Margaret Mead

@ Jakester
"Alleine die Annahme 'Intellektueller' ist infam, blasphemisch und beleidigend."

sachte, sachte, Jakester, auch Intellektuelle arbeiten hart! guckst du hier

Karl Weiss - 21. Mrz, 18:55

Die Massen

Bei allem Respekt, ich darf Margaret Mead widersprechen. Kleine Gruppen von Menschen können Ideen entwickeln, welche die Massen begeistern, aber den Lauf der Geschichte bewegen die Massen.

Da gab es zum Beispiel einmal eine kleine Gruppe von Menschen, deren bekannteste Karl Marx und Friedrich Engels waren.
geheimrätin - 22. Mrz, 18:46

Gerechtes Teilen

Das mag wohl richtig sein was du sagst (ich schließe mich dem Du jetzt einfach an) allerdings kann ich mir nicht so richtig vorstellen ab wann nun die Massen Massen sind im Sinne von "die Geschichte bewegen" Massendemonstrationen, Streiks etc...sind auch m. E. im Moment die wirksamsten Methoden neben der eigenen Bewusstseinsbildung und Aufklärung, bzw. dem Visualisieren und Konkretisieren von Lösungswegen aus der Krise und hin zur Gestaltung von wirklich menschwürdigen Lebensbedingungen....Beispiel Wahlen: Wieviel Prozent Nichtwähler machen eine Wahl ungültig? Letzlich sind die Zahlen wohl egal, wichtiger ist wirklich die Bündelung des Widerstands.

Wenn ich mir dieses Bild der Pyramide anschaue, wäre die kritische Masse erreicht wenn soviele der "unteren" aus dem Kreis treten würden, bis die restlichen "Träger" unter dem Gewicht Zusammenbrechen würden. Das passiert ja gerade....jedoch treten diese Unteren nicht wirklich freiwillig und widerständlerisch aus dem Kreis, sondern werden durch die Gier der oberen massenhaft entlassen, verdrängt... Die Herrschaften sitzen bereits eine Etage tiefer und das wissen sie..die Massen sind jedoch zersplittert, in alle Himmelsrichtungen zerstreut...Wir brauchen ein gemeinsames Ziel. M.E. kann dieses Ziel nur das Gerechte Teilen sein. Unter Gerechtem Teilen verstehe ich zu aller erst dass wirklich jeder Mensch ausreichend Nahrung, Obdach, Bildung und medizinische Versorgung erhält... seine unveräußerlichen Menschenrechte... Nicht "Teile und Herrsche" sondern "Teile und Herrsche nicht!" Es kann doch nicht so schwer sein, in einer Welt des Überflusses, ein neues, innovatives und gerechts System zu etablieren! Man rafft das alles kaum noch. In jedem Fall sollten die Menschen, die Massen viel mehr über innovative Entwicklungen, Alternativen, positive Bewegungen etc informiert werden, um Visionen und Ziele entwickeln zu können. In der Schule jedenfalls lernen die Kinder viel zu wenig darüber. Da gehts in erster Linie immer noch darum, sich einen Platz auf der Titanic zu ergattern ...

Jakester - 23. Mrz, 17:12

Kritische Massen ... Teilen

Hallo Karl,

Du brauchst dich auf meinen ehrlich gemeinten Sarkasmus/Humor hin nicht zu entschuldigen, da das in Wirklichkeit keine Beleidigung ist.

Ausser wenn man nicht gut auf Intellektuelle zu sprechen ist, da man allerweil einen von jenen ätzenden, arroganten, siebengescheitern Besserwissern kennengelernt hat, die Intellektuelle leider zu oft darstellen. (Nur um die Ballance zu halten)

Missverstaendnisse habe ich zu Anfang meines letzten Kommentars als gegeben eingerauemt.

Zur kritischen Masse und deren Einfluss a' la Margaret Mead, vertrete ich euer beider Ansicht.
Das, welch kritische Gesamtmasse auch immer, wieder mal in aller sozialgesellschaftlicher Primitivitaet gespalten und somit bewusst dummgeschwaecht wird, ist eines der einschlaegigsten Probleme.
Grob ausgedrueckt: Mache deine Feinde zu Feinden.

Das funktioniert so lange, bis sich all die verfeindeten Schichten, den widrigen Umstaenden entsprechend, der Gleichheit ihrer Lage bewusst werden.
Wie schon angedeutet, ist mir das Alles ein Graus, da, wie lange 'Es auch immer dauern mag, schon viel zu viele und immer mehr Menschen auf diesem Planeten leiden muessen. ...zu welchem Grad auch immer.

Zur Pyramide
http://4.bp.blogspot.com/_kNVorbR5DAc/SUvZrzL3xwI/AAAAAAAAAsk/FxtKY4Lv03A/s1600-h/136-hierarchie-des-bosen-pixdaus-2008.jpg
und der nachfolgenden Beschreibung muss/kann ich auch nicht viel hinzufuegen.

"Man rafft das alles kaum noch" duerfte wohl trefflich sein, auch wenn es im groben Ganzen nie Anders war.
Bei dem krassen Ungleichgewicht der globalen Verteilung, waere wohl
"Teile nicht und Herrsche" angebrachter und bei dem Elend, das durch ein paar Wenige angerichtet wurde und wird, ist die einzige Konsequenz daraus und dringlicher Weise "Teile und Herrsche nicht".

Sogenannte Politiker, Diplomaten, Wirtschaftler und andere elitaer vernebelte Versager, sollten durch Sachverstaendige ersetzt werden. Herrschen ist keine Option. Und 90% der Weltknete und andere Werte, werden sich nicht mehr nur in den Kellern ein paar 'weniger Privaten/Familien stapeln.
(Tagtraueme)
..
Anreiz
"Unter Gerechtem Teilen verstehe ich zu aller erst dass wirklich jeder Mensch 'ausreichend' Nahrung, Obdach, Bildung und medizinische Versorgung erhält... seine unveräußerlichen Menschenrechte..."
Nette Dinge wie Gerechte Um/Verteilung, Gleichheit, ...etc, werden heute nur allzugerne und vor allem von der Gesamtheit der westlichen Eliten aufs Uebelste verurteilt und bekaempft.
Unser aller, Sozialismus hassende DDR-Ueberlebende Neoliberal-Queen ist auch diesbezueglich eines der westlichen Zugpferde.

Die furchteinfloessend westliche Primataer-Peitsche schlaegt willkuerlich mit 'Linksradikal, 'Sozialismus, Kommunismus,.... um sich.
Bei der Gelegenheit wird inzwischen schon fast der gesamte Central/Suedamerikanische Kontinent kriminalisiert.
Lustigerweise wurde/wird ein Obama, wenn nicht gerade als Muslim/Terrorist bezeichnet, des Sozialismus verdaechtigt. ....
Da koennte er sich ja noch wesentlich geschmeichelter fuehlen wie ich als 'Intellektueller. :-)

Da wuerde ich also die gerechte und durchaus moegliche Versorgung aller Menschen nicht mit 'ausreichend sondern eher als sorgenfrei bis 'reichlich' propagieren.
Eine realliberal-soziale Gerechtigkeit fuer JederMann/Frau/Kind.

Der Prolet darf mit seinem Anspruch auf allgemeine Gerechtigkeit nicht mehr tiefstapeln. Mit dieser historisch unterwuerfig vererbten Verklemmtheit, hat er gegenueber ein paar wenigen Hochstaplern schon immer den Kuerzeren gezogen.
Natuerlich ist ein Problem, das man es Niemandem Recht machen kann.
Aber nur allzu notwendig sollte die diesbezueglich globale Gestaltung wesentlich gerechter sein, .... vor Allem, wenn die Moeglichkeiten dazu faktisch sind.

Den 10% Reichen, und den anders%igen Mitlauefern lasse ich ihren Reichtum/Macht.
Mit 10% davon sind sie immer noch reich und der Rest ist for the Greater Good.
Alleine das waere schon ein Loesungsansatz.
Aber erzaehl das mal den paar Superochsen, die gerade ein paar dutzend Billionen auf unsere Kosten verbraten, damit nicht aufhoeren und sich dabei auch noch weiterhin bereichern wollen.

Eat the Rich (liebevoll und friedlich)

Soweit

Gruss

J.

geheimrätin - 23. Mrz, 19:54

Reichlich und sorgenfrei

Nur nochmal kurz, um nicht wieder neue Mistverständnisse aufkeimen zu lassen..

"Da wuerde ich also die gerechte und durchaus moegliche Versorgung aller Menschen nicht mit 'ausreichend sondern eher als sorgenfrei bis 'reichlich' propagieren.
Eine realliberal-soziale Gerechtigkeit fuer JederMann/Frau/Kind."

Absolut, na klar! Ich meinte nur, dass wir es bislang noch nicht mal geschafft haben dass alle GENUG zum ÜBERLEBEN haben und das ist der allergrößte Skandal, die schlimmste (un)menschliche Schande, es ist nichts anderes als Völkermord. Daher hat die Beendigung des Hungers die oberste Priorität. Reichliche, sorgenfreie Fülle wird daraus wachsen, die Natur, wenn wir sie nicht vollends abschaffen, gibt das locker her..

soweit

greetz
G.A.
Jakester - 25. Mrz, 17:37

Vielleicht haben wir eventuelle Missverstaendnisse soweit im Keim erstickt.

Natuerlich sind meine radikalen Forderungen, nach relaxter Glueck'Friedseeligkeit Aller, total Pink.

Gehe ich davon aus, das taeglich 100000(hundert'tausend) Menschen an Hunger,.. 'oder so sterben, stehe ich absolut naiv im Feld.

Diesbezueglich sollte man mal den notwendigen Taschenrechner zuecken, und man wird auf eine Zahl --zu Tode Verhungerter pro Jahr-- kommen, die locker die Einwohnerzahl Kanadas oder auch Australiens deckt.
Das geht dann auch seit 'einiger Zeit' genau So!

Angesichts dessen sollte sich wohl ein Harz-IVler schaemen zu mucken. Und diese Unterschichtler... und Weniger, gibts zur Genuege, ueberall da, wo man noch nicht verhungert.

Deswegen sollte man, gesetzt dem Fall "der Massen" nicht mehr mit den bestehenden Regimen verhandeln.
Von untauglichen Placebos hat dieser Planet mehr als genug.

NeuAnfang, as Good as it could/should Be.

J.

geheimrätin - 25. Mrz, 19:21

Neuanfang

Ich denke eben , dass wenn wirklich das Prinzip des Teilens anstelle des Prinzips des Raffens im Bewusstsein der Menschen seinen Platz einnimmt, dieses tatsächlich der Schlüssel zum Wohlstand für alle sein wird. Dazu gehört, wie ich finde auch, sich klar zu machen, dass es wirklich keinen Sinn macht, zu versuchen beim Kuchenraffen einen Anteil abzubekommen, sondern dass es viel mehr Sinn macht, darüber nachzudenken wie der Kuchen neu und gerecht geteilt werden kann und sich dahingehend nach Verbündeten umzusehen ..

Und da ich dich und deinen Sarkasmus schon ein wenig kenne, weiss ich auch in etwa wie ich diesen Satz von dir einzuschätzen habe:

"Angesichts dessen sollte sich wohl ein Harz-IVler schaemen zu mucken. Und diese Unterschichtler... und Weniger, gibts zur Genuege, ueberall da, wo man noch nicht verhungert."

sodass wir die erstickten Missverständnisse nicht wiederbeleben müssen

"Neuangang...."

Jah Man!

PS habe kürzlich mal gelesen, dass auch in der Natur "Das Recht des Schwächeren" durchaus seinen Platz hat.. Der Begriff Sozialdarwinismus könnte daher eine ganz neue Bedeutung bekommen bzw. eigentlich wirklich das bedeuten was er begrifflich vermittelt:
http://www.scienceticker.info/2009/02/16/selig-sind-die-friedfertigen/

Jakester - 27. Mrz, 15:42

Mensch vs Natur

Mit 'Natures Way' hat der Homo Sapiens nicht allzuviel gemein.
Durch seine physischen/handwerklichen Faehigkeiten, gepaart mit dem abgefahrenen Stueck Fleisch im Schaedel, macht er sich von instinktiven/vernuenftigen Vorgaben unabhaengig.

Was da so Alles dabei herauskommt wissen wir ja inzwischen.

Trackback URL:
http://karlweiss.twoday.net/stories/5585844/modTrackback


Karl Weiss - Journalismus

Bürger-Journalist - Nachrichten-, Politik-, Brasilien- und Bilder-Blog

Willkommen / Impressum

Willkommen im Weblog Karl Weiss - Journalismus.
Der Weblog Karl Weiss - Journalismus ist umgezogen. neue Adresse: www.karl-weiss-journalismus.de
IMPRESSUM
Ich bin zu erreichen über weiss.karl@ rocketmail.com
Ich wünsche also allen (und mir) viel Spaß (und Ernst) mit diesem Blog.
Karl Weiss, Belo Horizonte, Brasilien

Artikel und Dossier der Woche

Artikel der Woche "CDU: Kein Anspruch mehr auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft" Da wurde es von Frau Merkel vorhergesagt

Dossier der Woche "Dossier Klimakatastrophe" 10 Fragen und Antworten zur Klimakatastrophe

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Israel und der Konflikt...
ICH FRAGE MICH WARUM DIE JUDEN SO BRUTAL GEGEN DIE...
mik4777 - 30. Jan, 20:32
Abscheulich!!!
Wie man überhaupt im Ansatz auf den Gedanken kommen...
david3371 - 3. Okt, 19:02
Der Vatikan schützt...
Sehr geehrter Herr Weiss, der Vatikan k a n n die...
MoMa - 6. Jan, 10:28
Fünf Jahre ist das...
Fünf Jahre ist das jetzt her!!! Die eine Immobilienkrise...
girico - 6. Mrz, 13:34
Ich teile nicht diese...
Ein führender Landespolitiker oder ein wichtiger...
Nonkonformer - 21. Sep, 23:42

Status

Online seit 4547 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 7. Sep, 02:00

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB

Archiv

März 2009
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 8 
11
12
13
14
15
19
21
25
27
29
30
 
 
 
 
 
 

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 

Zufallsbild

Osama Bin Laden

kostenloser Counter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

AbbauRechte
AlternativPolitik
Brasilien
Deutschland
Fussball
Imperialismus
InternetundMeinungsfreiheit
Lateinamerika
Medien
NaherOsten
Oekonomie
Sozialabbau
Umwelt
Willkommen
Profil
Abmelden