Beginn des Falls der Supermacht?

Überfall auf den Iran: Ende des US-Imperiums?

Von Karl Weiss

Es kann kein Zweifel mehr bestehen: Die Vorbereitungen eines Überfalls von USA/Israel auf den Iran sind offensichtlich und sehr weit gediehen. Man muss allen Ernstes davon ausgehen, dieser Überfall wird in naher Zukunft stattfinden.

Inzwischen haben sich die beiden Kriegsmächte bereits in eine Situation hineinmanövriert, in der ihnen ein Zurückweichen als Schwäche ausgelegt würde. Damit stecken sie in einer selbst gelegten Falle. Es ist kaum zu glauben, aber sind beide Regierungen wirklich nicht in der Lage zu sehen: Dieser Überfall wird voraussichtlich einen Flächenbrand im Nahen Osten und eine Wirtschaftskrise auf der Welt auslösen, die aller Voraussicht nach das Ende des US-Imperiums einläuten könnte?


Tatsächlich sind die Erfahrungen mit imperialen Mächten im Kapitalismus meistens genau diese: Haben sich solche Mächte einmal auf bestimmte Ziele eingeschossen und ihr Prestige an das Erreichen dieser Ziele gebunden, scheinen ihnen logische Gedankengänge (innerhalb ihrer verbrecherischen Imperialisten-Strategie) nicht mehr oder nur noch beschränkt zugänglich zu sein.

Der Berichterstatter hat dies bereits in einem Artikel zum Ende des Libanon-Krieges im August letzten Jahres angedeutet, „USA/Israel haben den Krieg bereits verloren“, der ein wenig Aufsehen erregte. Hier einige Auszüge:

„Das deutsche Kaiserreich hätte im Ersten Weltkrieg spätestens Ende 1916 sehen müssen, dass der Krieg verloren war und versuchen, zu einem Frieden unter annehmbaren Bedingungen zu kommen. Stattdessen... (man lese in den Geschichtsbüchern nach).“

„Die Ähnlichkeit zu gewissen Aspekten des 1. Weltkrieges wird immer deutlicher. Damals strebte der deutsche Imperialismus nichts weniger als die Weltherrschaft an. Ab dem Moment, als die Möglichkeit der Niederlage ins Auge gefasst werden musste, gebärdete er sich wie ein tollwütiger Hund. Millionen und Abermillionen mussten dafür sterben.“

„Zwar war die US-Regierung durch den Albtraum gewarnt, den sie im Irak und teilweise auch schon in Afghanistan durchlebt, aber Cheney, Rumsfeld und deren Umfeld glauben anscheinend immer noch fest daran, dass man jedes Problem lösen kann, wenn man einfach noch mehr Gewalt anwendet.“

„Frau Rice hat es in einem unbedachten Moment bereits gesagt: „Der Neue Nahe Osten“(...) das ist das Gebiet vom Suezkanal bis zur indischen Grenze unter Einbeziehung von Aserbeidschan, das betrifft also außer Israel zunächst Teile von Ägypten, dann Palästina und Jordanien, Libanon, Syrien, Irak, Iran, Saudi-Arabien, die Emirate, Jemen, Kuweit, Oman, Katar, Aserbeidschan, Afghanistan und Pakistan. (...)Ihre Aussage heißt nichts anderes, als dass USA/Israel sich dieses ganze Gebiet unterwerfen und auf Dauer militärisch kontrollieren wollen. Das ist objektiv unmöglich.“

„Selbst wenn man unterstellen will, dass ... in einem großen Krieg die Eroberung dieses ganzen Gebiets möglich wäre, ist es objektiv unmöglich, es auch zu kontrollieren, denn man hätte es mit Hunderten von Guerilla-Gruppen zu tun. Man bräuchte zig Millionen, wenn nicht Hunderte von Millionen von ausgebildeten Soldaten - die es nicht gibt - zur Kontrolle der Situation in diesen Ländern, um nicht in Albtraum-Situationen wie im Irak und in Afghanistan zu geraten.“

Iranische Atomanlagen

Was damals in jenem Artikel noch gar nicht thematisiert worden war, aber noch weit klarer auf eine Niederlage der Kriegsfürsten USA/Israel hindeutet, ist die bis zum Zerreißen gespannte Situation der weltweiten kapitalistischen Ökonomie. Die Zentralbanken sind bereits mit fast täglichen Interventionen dabei, den Dollar und andere Währungen vor dem Absturz zu bewahren und große Konzern- und Hedge-Fonds-Crashs zu verhindern, denn sie wissen, ein einziges halbwegs ernstes Ereignis in diesem Moment könnte der Ausgangspunkt einer weltweiten Wirtschaftskrise sein, eventuell so tiefgreifend, dass die Krise von 1929 bis 1939 dagegen ein Kinderspiel gewesen wäre.

Es gibt nicht den geringsten Zweifel: Der Überfall auf den Iran durch USA/Israel würde höchstwahrscheinlich eine Wirtschaftskrise fast unmittelbar auslösen. Dazu braucht es gar nicht die Horrorszenarien der Gegenschläge, die dem Iran und seinen schiitischen Anhängern zur Verfügung stehen und die sicherlich – zumindest teilweise – zu erwarten wären. Allein die Erwartung der Märkte auf eine Verknappung des Erdöles dürfte bereits ausreichen, denn die Weltwirtschaft kann in diesem Moment schwerlich einen Ölpreis von über 100 Dollar pro Barrel für mehrere Monate verkraften.

Bush

Diesmal nämlich ist es speziell die US-Wirtschaft, die anfällig ist. Die USA haben das höchste Haushaltsdefizit aller Länder aller Zeiten, sie haben das höchste Außenhandelsdefizit aller Länder aller Zeiten, sie haben die höchste Staatsverschuldung aller Länder aller Zeiten und das Wachstum seiner Wirtschaft, ständig völlig abhängig vom internen Konsum, ist auf dem Weg, sich der Null-Grenze anzunähern. In dieser Situation würde der Ausbruch der weltweiten Krise ausgehend von den USA mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Dollarsturz hervorrufen, der eventuell auch andere Währungen (z.B. das britische Pfund) mit sich reißen könnte.

Damit könnte die Vorherrschaft des Dollars auf den Märkten der Welt gefährdet sein – abhängig davon, wie tief der Sturz tatsächlich ausfällt. Ein Euro von 1,60 Dollar z.B. könnte für die Macht USA (und nicht nur für
sie) eine Katastrophe darstellen.

Würden nämlich aufgrund des Absturzes des Dollars die Mächte, deren Währungen auf den Dollar- und Dollarbond-Reserven beruhen (hauptsächlich China, Japan, Südkorea und Grossbritannien), aus dem Dollar flüchten, um ihre Devisenreserven zu retten, so könnte der Dollar seine Funktion als Referenzwährung, als Reservewährung, als Zahlungsmittel für Erdöl und als faktische internationale Währung verlieren.

Ahmedinedschad

Damit aber wäre das Imperium USA seiner wesentlichen Basis entkleidet und würde über kurz oder lang als Supermacht abzudanken haben. Wir würden nach dem Fall der einen Supermacht Sowjetunion innerhalb von 20 Jahren auch Zeuge des Falls der zweiten (und heute einzigen) Supermacht werden, was alle internationalen politischen Karten neu mischen würde.


Veröffentlicht am 26. Februar 2007 in der "Berliner Umschau"
Gregor Keuschnig - 26. Feb, 15:10

Ihr Artikel strotzt von einem hysterischen Szenario, welches dann im zweiten Teil selbst widerlegt wird: Eben weil eine in ihren Konsequenzen nicht absehbare Weltwirtschaftskrise drohen würde, werden die USA von einem Militärschlag absehen. Hinzu kommt, dass sich die Konditionen im Vergleich zum Sommer 2006 verändert haben: Bush ist eine "lame duck"; Repräsentantenhaus und Kongress in der Hand der Demokratischen Partei. Selbst innerhalb der Republikaner ist Bush nicht mehr unumstritten. Er würde für einen evtl. Militärschlag - sei er auch noch so begrenzt - weder in der politischen Klasse, noch bei Militär eine Mehrheit finden - vom Volk erst gar nicht zu reden.

Natürlich könnte er kraft seines Amtes trotzdem zuschlagen - aber bereits der Irak-Feldzug zeigt auch die finanziellen Grenzen der USA auf - von den "human ressources" gar nicht zu reden. Eben weil das Aussenhandelsbilanzdefizit derart katastophal ist und eben weil der US-Dollar im Vergleich zur inzwischen bereits heute "heimlichen Leitwährung", dem Euro, weiter fallen würde, steht eine Attacke nicht zur Diskussion.

Politisch müssen die USA sich natürlich die Option eines evtl. auch begrenzten Schlages offenhalten. Im Vergleich zum Afghanistan- oder Irakkrieg stehen aber auch weit und breit keine Verbündeten bereit; beim irrwitzigen Irakfeldzug gab es immerhin neben den Briten noch einige andere europäische Regierungen, die dem Wahnsinn folgten. Ähnliches ist diesmal nicht denkbar.

Selbst Israel kann in Wahrheit keinerlei Interesse an einer Eskalation haben. Ein Vorgehen wie gegen den irakischen Reaktor in Osirak 1981 ist auch nicht denkbar; die Reaktionen in der islamischen Welt könnte auch die Regionalmacht Israel schwerlich aushalten.

Die Vergleiche zum Ersten Weltkrieg sind nicht zielführend. Die Ursachen liegen schon sehr viel differenzierter als dies in dem Artikel suggeriert wird.

steppenhund - 26. Feb, 15:38

Credo quia absurdum

... nicht im christlichen Sinn zu verstehen.
So aberwitzig kann ein Szenario gar nicht sein, dass es die Amerikaner nicht ausreizen könnten.
Das einzige Sicherheitsnetz würde ich im Lame-Duck-Status sehen, aber häufig verleitet ja gerade die innenpolitische Schwäche zu außenpolitischen Kraftakten.
Wenn der Vergleich mit dem ersten Weltkrieg nicht standhält, vielleicht tut es dann der Vergleich mit dem zweiten. Da war auch spätestens 1942 abzusehen, dass der Verlust unabwendbar war, was nichts am status quo verändert hat.
Mag sein, dass der Artikel vereinfacht. Nach meinem Ermessen tut er das aber durchaus geschickt, um Verständnis zu erzeugen.
Übrigens ist das ja nicht das einzige Untergangsszenario. Die drohende Hispanisierung der USA kommt langsam aber unausweichlich...
Karl Weiss - 26. Feb, 19:15

Aberwitzig, aber nicht hysterisch

Hallo Herr Keuschnig,

tatsächlich ist das Szenario aberwitzig, aber leider nicht hysterisch.

Wie Sie dem Artikel entnommen haben, ist dies alles im Konjunkktiv geschrieben: wenn ...

Es wäre tatsächlich besser, wenn dieser Krieg nicht geführt würde, aber man kann heute nicht mehr ausschliessen, dass er doch geführt wird.

Ich habe eben das aktuelle Interview mit Naom Chomsky zu diesem Thema gelesen. Es ist hier:
//www.alternet.org/waroniraq/48494/

Auch er meint, es wäre einfach zu wahnwitzig, wenn dieser Krieg begonnen würde.

Hoffen wir also alle, dass Chomsky und Sie recht behalten.

Dafür werde ich dann auch gerne zugeben, mein Artikel sei hysterisch gewesen.
Gregor Keuschnig - 27. Feb, 14:24

Das Problem:

Wenn immer irgendjemand im vollen Saal "Feuer" ruft - und es stellt sich dann heraus, dass es nicht gebrannt hat, dann weiss man nicht mehr, wenn's wirklich brennt.
typekey:mats-1 - 27. Feb, 14:06

Ölbörse

Die Amerikaner werden aber auch keine Freude haben an einer Ölbörse, die in Euro abrechnet. Vor allem wenn es ein reservenreiches Land ist, das unter einem Schariaregime steht. Die moralische Legitimation ist so sicherlich einfacher zu erörtern. Das hatten wir ja schon mal.
Der Dollar hat bessere Chancen zu bestehen, wenn er mit militärischem Druck gehalten wird. Ohne Krieg wird er sowieso fallen.

Karl Weiss - 27. Feb, 16:01

Nur ein Drohszenario?

Hallo Herr Keuschnig,

Sie haben recht, niemand sollte "Feuer" rufen, wenn gar kein Rauch zu sehen ist.

Nur, in diesem Fall ist nicht nur Rauch zu sehen, man kann seine Hand nicht mehr vor Augen sehen vor Rauch.

Bedenken Sie: Die Regierung der USA und Israels haben durch ihre obersten Repräsentanten verlautbaren lassen: Der Iran-Überfall mag Nachteile bringen, aber die Nachteile eines Iran mit Atomwaffen sind noch weit grösser.

Da sie ausserdem (wahrheitswidrig) behaupten, der Iran stehe unmittelbar vor seiner ersten Atombombe, sind 2 + 2 immer noch 4.

Das Verlegen eines zweiten Flugzeugträgers in den persischen Golf, die Bitte der Israelis für Überfluggenehmigung des Irak: Alles deutet auf den Überfall in nächster Zeit hin.

Wenn sich all dies nur als Drohszenario herausstellen sollte, dann würden USA/Israel einen realen Gesichtsverlust hinnehmen müssen, was sie zweifellos nicht sehr lieben. Trotzdem ist nicht auszuschliessen, sie werden doch noch innehalten.

Nur die Augen verschliessen vor dem Offensichtlichen, das bringt auch nichts.

Wie gesagt: Walte Bush, sie werden nicht angreifen, aber es ist wahrscheinlich.

Trackback URL:
//karlweiss.twoday.net/stories/3367028/modTrackback

Karl Weiss - Journalismus

Bürger-Journalist - Nachrichten-, Politik-, Brasilien- und Bilder-Blog

Willkommen / Impressum

Willkommen im Weblog Karl Weiss - Journalismus.
Der Weblog Karl Weiss - Journalismus ist umgezogen. neue Adresse: www.karl-weiss-journalismus.de
IMPRESSUM
Ich bin zu erreichen über weiss.karl@ rocketmail.com
Ich wünsche also allen (und mir) viel Spaß (und Ernst) mit diesem Blog.
Karl Weiss, Belo Horizonte, Brasilien

Artikel und Dossier der Woche

Artikel der Woche "CDU: Kein Anspruch mehr auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft" Da wurde es von Frau Merkel vorhergesagt

Dossier der Woche "Dossier Klimakatastrophe" 10 Fragen und Antworten zur Klimakatastrophe

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Israel und der Konflikt...
ICH FRAGE MICH WARUM DIE JUDEN SO BRUTAL GEGEN DIE...
mik4777 - 30. Jan, 20:32
Abscheulich!!!
Wie man überhaupt im Ansatz auf den Gedanken kommen...
david3371 - 3. Okt, 19:02
Der Vatikan schützt die...
Sehr geehrter Herr Weiss, der Vatikan k a n n die...
MoMa - 6. Jan, 10:28
Fünf Jahre ist das jetzt...
Fünf Jahre ist das jetzt her!!! Die eine Immobilienkrise...
girico - 6. Mär, 13:34
Ich teile nicht diese...
Ein führender Landespolitiker oder ein wichtiger Geschäftsmann...
Nonkonformer - 21. Sep, 23:42

Status

Online seit 5559 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:09

Credits

Archiv

Februar 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 5 
11
14
18
19
20
22
23
27
 
 
 
 
 

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 

Zufallsbild

Telecomsivam

kostenloser Counter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

AbbauRechte
AlternativPolitik
Brasilien
Deutschland
Fussball
Imperialismus
InternetundMeinungsfreiheit
Lateinamerika
Medien
NaherOsten
Oekonomie
Sozialabbau
Umwelt
Willkommen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren