Fukushima: Düster, düsterer (9)

Selbst der erneute Beginn der Kettenreaktion ist nicht mehr ausgeschlossen

Von Karl Weiss

Eigentlich hatte der letzte Fukushima-Artikel im Blog damit geendet, dass etwas Hoffnung geschöpft wurde, aber nun hat sich die auch schon wieder in Wohlgefallen aufgelöst. Es ist noch deutlich schlimmer als befürchtet bzw. gehofft. Der New York Times wurde ein internes Papier der US-Atombehörde NRC zugespielt und die hat es veröffentlicht. Auf deutsch hat jetzt den Inhalt auch der „Tagesspiegel“ veröffentlicht.

Fukushima Ende März 2011 von oben nach unten Reaktor 1, 2, 3 und 4

Hier der Artikel: http://www.tagesspiegel.de/wissen/die-taegliche-dosis-9/4037614.html

Und hier der Bericht auf Englisch: http://www.tagesspiegel.de/downloads/4037602/1/NRC%20Assessment

Wer sich nicht die Mühe machen will, das alles durchzulesen, hier ist die Zusammenfassung über den Inhaltes jenes Berichtes vom 26. März in Form der wesentlichen Zitate des Artikels (dass er schon ein wenig zurückliegt, macht alles nur schlimmer, denn jetzt hat man eine Idee, was da inzwischen schon passiert ist):

„... es sieht in Fukushima düsterer aus, als es die von Tepco und der japanischen Atomaufsicht NISA veröffentlichten Daten vermuten ließen. Auch zeigt sich, dass bisher einiges falsch gemacht wurde bei der Bekämpfung der Havarie.“

Kind Radioaktivität Japan

„ ... die Verwendung von Meerwasser zur Kühlung [hat] viel mehr Schaden angerichtet als vermutet. Insbesondere im Reaktor 1 ist durch massive Salzkrusten die Kühlung der Brennstäbe sehr ineffektiv. Das Kühlwasser steht hier nach Einschätzung der NRC auch nur noch in der äußeren Ummantelung des Reaktordruckbehälters, während der innere Kessel (Reaktorkern), in dem die Brennstäbe sind, gar kein Wasser mehr enthält. Im Normalbetrieb läuft das Wasser nämlich zuerst in einem Hohlraum zwischen Druckbehälterwand und Reaktorkern nach unten und strömt dann, über Löcher im Boden des Reaktorkerns, wieder nach oben an den Brennstäben vorbei. Die NRC-Techniker vermuten, dass sich in der Bodenkalotte des Druckbehälters eine dicke Salzkruste gebildet hat, die das Kühlwasser vollständig blockiert. Wegen der Salzkruste gebe auch der am Boden des Druckbehälters von Reaktor 1 gemessene, moderate Temperaturwert (derzeit 115,3 °C) keinen Aufschluss über die wahre Innentemperatur.“

„ ... Tepco [hat] seit heute Morgen begonnen, Stickstoff in das äußere Containment von Reaktor 1 einzuleiten. Der offizielle Grund, damit solle ein eventuell gebildetes, explosives Gemisch aus Wasserstoff und Sauerstoff ("Knallgas") herausgeblasen werden, ist aber nur die halbe Wahrheit. Das Knallgas muss nämlich entfernt werden, weil voraussichtlich noch einmal eine Druckentlastung in Reaktor 1 notwendig sein wird. Bei diesem Manöver war am 12. März das Reaktorgebäude explodiert. Da hierbei unweigerlich auch wieder Radioaktivität in die Atmosphäre entweichen wird (weil in Fukushima die andernorts vorgeschriebenen Filter an den Ablassventilen fehlen), möchte Tepco offenbar nicht darüber reden, bevor es soweit ist.

Fukushima - Reaktor 3 - Plutonium

Auch bei Reaktor 2 sieht es schlechter aus, als die Tepco-Angaben bisher vermuten ließen. Die merkwürdige Überschwemmung des Gebäudes mit hoch radioaktivem Wasser erklärt der Bericht so, dass auf dem Höhepunkt der Überhitzung kurz nach der Notabschaltung die Dichtungen der Kühlwasser-Umwälzpumpen zerstört wurden. Durch diese defekten Dichtungen, die in der Wand im unteren Drittel des Druckbehälters sitzen, strömt hoch radioaktives Kühlwasser in das äußere Containment aus Stahlbeton. Weil der Stahlbeton seinerseits durch das Erdbeben undicht geworden ist, läuft radioaktives Kühlwasser in die unteren Geschosse des Reaktorgebäudes. Durch das Versagen der Dichtungen steht das Kühlwasser auch nur bis auf deren Höhe, das heißt eine Kühlung der darüber liegenden Teile der Brennstäbe ist kaum noch möglich. Das alles macht die Kühlung der Reaktoren noch schwieriger.

Leider zeigt der Bericht auch, dass Tepco eine Reihe von folgenschweren Fehlern gemacht und falsche Informationen gegeben hat. Beispielsweise ist erst jetzt klar, dass die Brennstäbe in Reaktor 1 wahrscheinlich im Trockenen stehen - laut Tepco-Angaben waren sie immerhin halb mit Kühlwasser bedeckt. Auch stellt sich die Frage, ob man nicht viel früher Süßwasser statt Meerwasser für die Kühlung hätte heranholen können - schließlich steht das nordjapanische AKW nicht gerade in der Wüste.

erneute Explosion Fukushima

Regelrecht nervös macht auch die jetzt bekannt gewordene Tatsache, dass Tepco bis heute (!) bei Reaktor 1 Kühlwasser ohne Borsäure verwendet - zur Vermeidung einer Re-Kritikalität wäre das eine unverzichtbare Standardprozedur.

Neben der sofortigen Beimischung der Borsäure haben die NRC-Experten eine lange Liste weiterer Empfehlungen gegeben. Bleibt sehr zu hoffen, dass diese jetzt konsequent umgesetzt werden.“

Es tut mir leid, dass dieser Artikel in weiten Teilen aus Zitaten eines Zeitungsartikels besteht. Das ist sonst nicht meine Art. Aber in diesem Ausnahmefall ist der Artikel von einem Fachmann (er trägt den berühmten Namen Kekulé) und er lässt auch nicht immer das Wichtigste weg, so dass man nach zwei Sätzen immer erklären muss. So habe ich mich dazu durchgerungen, diesmal 5 gerade sein zu lassen, weil es ja hauptsächlich um die korrekte Information der Leser geht und nicht um persönliche Befindlichkeiten.

Japanisches Atomkraftwerk Fukushima

Allerdings ist noch eine Anmerkung zu machen:

Wenn der Reaktor 1 so wie hier beschrieben in jeder Beziehung ausser Kontrolle ist und bereits erneut einen kritisch hohen Druck im Druckbehälter entwickelt, so muss man davon ausgehen (und das erwähnt Kekulé nicht), dass zumindest für diesen Reaktor die vollständige Kernschmelze praktisch nicht mehr zu verhindern ist. Das schliesst also das Durchbrechen des Sicherheitsbehälters ein und das Gelangen der gesamte Radioaktivität in die Umwelt.

Ach so – und da muss auch noch erklärt werden, was mit „Re-Kritikalität“ gemeint ist. Das ist ein Fachausdruck, den er leider nicht erklärt. Ein Reaktor ist „kritisch“, wenn darin die Kettenreaktion stattfindet. Wird er abgeschaltet, wird einfach die Kettenreaktion unterbrochen (durch das Einführen von Stäben mit Bor, das die Neutronen abfängt, darum auch die Notwendigkeit, Borsäure dem Kühlwasser zuzugeben). Es muss dann vermieden werden, dass er wiederum „kritisch“ wird, also die Kettenreaktion wieder in Gang kommt, so lange er abgeschaltet ist. Das „wieder anspringen“ nennt man dann „Re-Kritikalität“.


Zusatz vom 12. 4. 2011 15Uhr32

So , nun ist es also offiziell: Die Japaner haben nun offiziell die Fukushima-Katastrophe in die höchste Gefahrenstufe 7 eingestuft und gleichzeitig verlauten lassen, die japanische Katastrophe könne schlimmer werden als Tschernobyl.

Damit sind wir zunächst einmalweg von den frechsten Lügen. Auch die Evakuierungszone um den Reaktor wurde geringfügig erweitert.

Die Zahlen, die man nun veröffentlicht hat, sind der Horror: In der Nähe des ehemaligen Atomkraftwerks wurden mehrere 10 000 TeraBequerel pro Stunde zugegeben.

Das ist ziemlich genau die Strahlung, die bei einem funktionierenden Atomkraftwerk innerhalb des Containments im Reaktor herrscht. Auch wenn dies als Extremwert angesehen wird und eine baldige Verminderung in Aussicht gestellt wird, ist damit zum ersten Mal klar gesagt: Die Schutzwände von zumindest einem Reaktor sind völlig zerstört und sein radioaktiver Inhalt kommt ungebremst in die Umwelt.

25 Jahre Tchernobyl 1986
Dies ist das Foto einer Wandzeichnung mit einem von der Krebsbehandlung gezeichneten Kind mit der Ruine von Tchernobyl im Hintergrund. Das schlimmste sind bei den Atomkatastrophen immer die hohen Zahlen von Kindern mit Krebs.

Angesichts der Tatsache, dass das Bevölkerungszentrum Tokio mit 35 Millionen Einwohnern nur etwa 250 km entfernt ist, muss das als Super-Super-Gau angesehen werden. Doch man wiegelt weiter ab, obwohl sich nun jeder im Raum Tokio überlegen muss, ob er wirklich das hohe Krebsrisiko eingehen und dort bleiben will. Speziell die Kinder, die noch weit empfindlicher auf radioaktive Strahlug reagieren als Erwachsene, sind dort nicht mehr sicher.



Hier Links zu den anderen Artikeln im Blog im Zusammenhang mit dem Super-Gau von Fukushima

- Nur ein bisschen harmlose Radioaktivität?

- Radioaktivitätswerte dürfen nicht mehr veröffentlicht werden.

- Super-Gau Japan 3

- Fukushima – Es wird immer gruseliger

- Radioaktivität? - Alles unschädlich

- Was war der Auslöser des Fukushima-Super-Gaus?

- Strahlende Teilchen in Kanadas Trinkwasser – Fukushima 7

- Fukushima – Kernschmelze im Reaktor 4

- Fukushima – Düster, düsterer

- Streit um die Fukushima-Artikel dieses Blogs

- Nach Fukushima nun Kashiwasaki – Kariwa?

- Fukushima – Die Atom-Mafia

- Atomreaktor: 50 Jahre Abklingzeit

- Der Deutsche Atom-Gau

- Fukushima: Nuklear-Explosion?

- Fukushima: Vor einem neuen Ausbruch?

- Fukushima: Jetzt scheint es passiert zu sein

- Fukushima: Mein Gott, Walter

- Fukushima: Bei weitem das grösste Atomunglück aller Zeiten

- Fukushima: Jetzt hat es auch die ‚Süddeutsche‘ bemerkt

Trackback URL:
http://karlweiss.twoday.net/stories/16558344/modTrackback

Karl Weiss - Journalismus

Bürger-Journalist - Nachrichten-, Politik-, Brasilien- und Bilder-Blog

Willkommen / Impressum

Willkommen im Weblog Karl Weiss - Journalismus.
Der Weblog Karl Weiss - Journalismus ist umgezogen. neue Adresse: www.karl-weiss-journalismus.de
IMPRESSUM
Ich bin zu erreichen über weiss.karl@ rocketmail.com
Ich wünsche also allen (und mir) viel Spaß (und Ernst) mit diesem Blog.
Karl Weiss, Belo Horizonte, Brasilien

Artikel und Dossier der Woche

Artikel der Woche "CDU: Kein Anspruch mehr auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft" Da wurde es von Frau Merkel vorhergesagt

Dossier der Woche "Dossier Klimakatastrophe" 10 Fragen und Antworten zur Klimakatastrophe

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Israel und der Konflikt...
ICH FRAGE MICH WARUM DIE JUDEN SO BRUTAL GEGEN DIE...
mik4777 - 30. Jan, 20:32
Abscheulich!!!
Wie man überhaupt im Ansatz auf den Gedanken kommen...
david3371 - 3. Okt, 19:02
Der Vatikan schützt...
Sehr geehrter Herr Weiss, der Vatikan k a n n die...
MoMa - 6. Jan, 10:28
Fünf Jahre ist das...
Fünf Jahre ist das jetzt her!!! Die eine Immobilienkrise...
girico - 6. Mrz, 13:34
Ich teile nicht diese...
Ein führender Landespolitiker oder ein wichtiger...
Nonkonformer - 21. Sep, 23:42

Status

Online seit 4186 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 7. Sep, 02:00

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB

Archiv

April 2011
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 6 
 9 
12
15
16
18
22
24
27
30
 
 

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 

Zufallsbild

US- Spezialschiff vor Curaçao

kostenloser Counter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

AbbauRechte
AlternativPolitik
Brasilien
Deutschland
Fussball
Imperialismus
InternetundMeinungsfreiheit
Lateinamerika
Medien
NaherOsten
Oekonomie
Sozialabbau
Umwelt
Willkommen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren